Engel
Karer
Untersb
Licht
Festung
Regenbogen
Zinnen
Ortler
Buschenschank

About the author

Artikel zu vergleichbaren Themen

3 Kommentare

  1. 1

    AeltererKnecht

    Ja, das Händie ist so händisch, es ist so handlich, weil es als kleiner Apparat zum braten von Synapsen gut zu gebrauchen ist. Ab hier hat die Verblödung und Vergewaltigung unserer deutschen Muttersprache so richtig Fahrt aufgenommen. Es anglisiert nur so fröhlich vor sich hin. Djömenies neckst Toppmoddel und voißen tut´s auch aus allen Verblödungskanälen, daß es eine wahre Froide ist. An dieser Stelle möchte ich noch einfügen, daß die älteste Mosche in Berlin Wilmerdorf steht, sie wurde schon 1920 geplant und 1923 mit dem ersten „Imamenschrei“ eingeweiht! Sehr zur Freude der Wilmersdorfer. Also, auch hier schon eine frühe Art der Unterwanderung in Form und Gestalt von Vermischung. Erst 1933 fand der Spuk ein jähes Ende, weil es den „Schreihälsen“ per Dekret untersagt wurde, ihre hysterischen Angstschreie von Minarett zu blöken, gleichwohl man es verstand, die Musels zu tolerieren und so die Brücke zum Orient intakt zu halten.

    Aber zurück zur Verquasung unserer Muttersprache!

    Bis ins Jahr 1920 war es gegensinnig weltweit Usus, daß Dissertationen, Promotionen und Disputationen, in Deutsch eingereicht werden mussten. Ab dann befleißigten sich die sogenannten Siegermächte darin, daß anglophone in situ zu setzen und alles Deutsche gleichsam als „rotten“, als verfault, dumm, eben als Deutsch zu stigmatisieren. Mit jeder weiteren Generation, oder sollte man De-Generation sagen, na, in jedem Fall mit jedem Nachfolgenden Geschlecht aus unserem Volksstamme, verschlimmerte sich die Verhunzung unserer Sprache.
    Vor dieser Zeit war es Standard, daß angehende Wissenschaftler auch die Wissensschaftssprache Deutsch erlernten, bevor sie überhaupt ernsthaft daran denken konnten, irgendeinen Studiengang zu beginnen.
    Bis ins die späten fünfziger Jahre war es in Transsylvanien/Siebenbürgen noch d i e Wissensschaftssprache, in der Promoviert werden musste.
    1501 hielt der deutsche Philosoph Tilemann Heverling in Rostock einen deutsche Vorlesung über Juvenals Satiren, dafür kassierte er selbst eine klerikale Satire der anderen Art: „Quidquid Heverlingus legit auditoribus, illud. Vulgari lingua teutonicaque docet. Ergo ad Herverlingum perget meliore relicto. Discere qui sordes barbariemque volet.“ „Was auch immer Heverling seinen Hörern vorträgt, das lehrt er in deutscher Volkssprache. Also wird derjenige, der auf Pöbelhaftes und Ungeschliffenes scharf ist, zu Heverling aufbrechen, um zu lernen, nach dem er einen Besseren hinter sich gelassen hat.“ So die Meinung des damals, wie auch heute immer noch, maßgeblichen Klerus, der mit seiner „schärfsten Waffe“, seiner Kriegskunstsprache Latein, auf den guten Heverling eindrosch! Man war, also auch schon damals auf Feindschaft gegen alles was Deutsch war, eingestellt und machte daraus keinen Hehl.
    Man war also, mit Schaum vor dem Maul, schon seinerzeit der Meinung, daß Deutsch eine pöbelhafte Sprache sei. Diese Anfeindung geht seit Zeiten des „guten Bonifatius“ so. Alles Teutonische wurde bis aufs Messer befehdet. Dennoch setzte sich das Bessere durch und konnte nur mit Gewalt unterdrückt, nicht beseitigt, werden!

    So gehen wir auch heute davon aus, daß das Bessere stets des „Schlechten“ Feind sein wird!

    Antworten
  2. 2

    Josef Stiller

    Wir stehen heute im Kampf der Kulturen, in einer Heftigkeit, die bis dato nicht denkbar war. Die NWO kann keine Nation dulden, die aus sich heraus Bewusstsein und Intelligenz fördert, deshalb wird die deutsche Sprache verhunzt. Beim Großteil der Menschen in unserem Land verursachen die Anglizismen häufig Missverständnisse oder Nichtverstehen. Eine feine Sache um den IQ durch Verwirrung zu drücken. Wenn wir uns bewusst machen, dass der Verstand das Gesagte zu einem Bild zusammensetzt und wir einige falsche Definitionen oder Nichtverstehen durch das Gesagte ihm einspeisen, er nur mit vernebelten Vorstellungen antworten kann. Verstehen klärt den Verstand, Nichtverstehen vernebelt ihn. Das ist Dummheit.
    Wenn ich in meiner Muttersprache schon Missverständnisse pflege, wie kann ich mit einer mir aufgezwungenen Fremdsprache mich zurechtfinden.

    Antworten
  3. 3

    Falke

    Auch dieser Blog sollte mit Satire bedacht werden. Gruß Falke

    https://www.youtube.com/embed/sB8OFJ7A-bA?feature=player_detailpage

    Antworten

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.