Engel
Karer
Untersb
Licht
Festung
Regenbogen
Zinnen
Ortler
Buschenschank

About the author

Artikel zu vergleichbaren Themen

14 Kommentare

  1. 1

    Rassinier

    Oh mein Gott, die tyrannische Bestie!
    Seine Untaten tragen die Handschrift Hitlers.
    Gut, das die westliche Wertegemeinschaft Libyen endlich befreit hat.

    Antworten
  2. 2

    Verrueckterfuchs

    Dazu auch das Buch, was dieser m. M. nach großartige Mann geschrieben hat.

    http://thegreenbook.eu/dasgruenebuch.pdf
    „Diejenigen, die den Lauf ihres Lebens selbst bestimmen, sind nicht darauf ange- wiesen, dabei zuzusehen, wie ihnen von den Schauspielern auf der Bühne oder auf der Leinwand etwas vorgelebt wird. Dementsprechend haben auch die Reiter, die selbst die Zügel ihrer Pferde in der Hand halten, keinen Sitzplatz auf den Tribünen entlang der Rennstrecke. Wenn jede Person ein Pferd hat, wird niemand mehr da sein, um zuzu- schauen und Beifall zu klatschen. Die sitzenden Zuschauer sind nur jene, die zu hilf- los sind, um diese Art von Aktivität auszuüben, weil sie keine Reiter sind. Gleichermaßen zeigen die Beduinenvölker kein Interesse an Theatern und Film- vorführungen, weil sie dafür zu ernsthaft sind und zu hart arbeiten. Da sie sich ein ernsthaftes Leben geschaffen haben, lachen sie über die Schauspielerei. Beduinische Gesellschaften schauen auch keinem zu, der etwas aufführt, sondern führen selbst Spiele auf und nehmen an freudigen Feierlichkeiten teil, weil sie von Natur aus das Be- dürfnis für diese Aktivitäten erkennen und sie automatisch praktizieren. Verschiedene Arten von Boxen und Ringen sind ein Beleg dafür, dass die Mensch- heit das Verhalten von Wilden noch nicht ganz abgeschüttelt hat. Diese Aktivitäten werden unweigerlich ihr Ende finden, wenn der Mensch die Leiter der Zivilisation weiter emporklettert. Menschenopfer und Pistolenduelle waren in verschiedenen Sta- dien der menschlichen Evolution vertraute Praktiken. Diese Praktiken der Wilden fan- den jedoch schon vor Jahren ein Ende. “

    Erinnert ein wenig an die RD und könnte die Einstellung sein ?!
    Zum Gruße

    Antworten
  3. 3

    Hugin und Munin

    Ich kannte einen ehemaligen Luftwaffenoffizier aus der Tscheslowakei.
    Dieser bildete die Lybier auf Maschinen aus.
    Den Leuten und dem ganzen Volk ginge gut.
    Hier bestand noch eine Gemeinschaft durch und für das Volk.
    Man sollte sich auch mal Gedanken machen warum Länder wie Lybien, Irak und Syrien etc. so auseinandergenommen werden.
    Ist der sogenannten NWO dort zuviel Deutschtum vertreten ? -:)

    Antworten
  4. 4

    M. Quenelle

    Fast wie unter Adolf, mit den heutigen Möglichkeiten noch weiter. Hatten die RDs nicht einen Stützpunkt in der Libyschen Wüste. Und /Gruß Kamerad.

    Antworten
    1. 4.1

      Hugin und Munin

      Ja Quenelle,
      Da liegst Du wohl richtig.
      Schaut Euch mal die ganzen Vorkommnisse der letzten Zeit in Südamerika an.
      Vulkanausbrüche, extreme Wettervorkommnisse.
      Dann Nepal, lustig das sich dort extrem viele russische Katastrophenhelfer einfinden werden.
      Am Ende nutzt das alles nichts, wer so frech und übermütig in die Gefilde eindringt, muss wohl selber mit der kompletten Vernichtung rechnen.
      Die NWO ist am Ende, will es selber aber noch nicht akzeptieren.
      Sie hat noch nicht geschnallt, das es eine Macht gibt, welche Ihr volles Potential noch nicht mal ansatzweise gezeigt hat.

      Antworten
  5. 5

    Falke

    Man kann es wohl so beschreiben. Alle Staatsführer die für ihr Land und ihr Volk gutes tun oder eben im Interesse des Volkes handeln sind für die Weltbeglücker wie für den Stier das rote Tuch. Da sind Machtinteressen bedroht da schnauben die und donnern durch die Bretterwand und was in den Weg kommt wird niedergetrampelt.

    Gruß übern Berg Falke

    Antworten
  6. 6

    Jürgen

    „Bevor Gaddafi an die Macht kam konnten nur 25 Prozent der Libyer lesen.“

    Sollte wollt heißen „nicht“ lesen? 🙂

    Antworten
    1. 6.1

      Trutzgauer-Bote.info

      Nochmal im Zusammenhang:

      Bevor Gaddafi an die Macht kam konnten nur 25 Prozent der Libyer lesen. Heute liegt die Zahl bei 83 Prozent.

      Ich hoffe, Du liest und verstehst es jetzt richtig.

      Antworten
      1. 6.1.1

        Jürgen

        „Bevor“, alles klar, mein Fehler.

    2. 6.2

      Alter Sack

      Die Liste im obigen Beitrag erschien ursprünglich am 27.10.2011 um 10:27 Uhr auf http://www.schweizmagazin.ch, sie wurde dort aber inzwischen wieder gelöscht. Der gelöschte Beitrag kann jedoch noch über die gesicherte Seite bei der wayback-machine aufgerufen werden.

      Antworten
  7. 7

    Lüne

    Seit den letzten, nunmehr einundsiebzig Jahren, war kein National-Sozialist an der „Aktiven Weltpolitik“ beteiligt, denn die „Guten“ hatten ja, so behaupten Sie es zumindest, den Krieg gewonnen und somit die meisten Eliten der Nationalsozialisten „ENTNAZIFIZIERT“, also umgebracht, so daß deren Beteiligung, an der nun folgenden Weltpolitik, eben auch nicht mehr möglich war.

    Wenn man heute diesen Zeitraum, von 1945 bis in die Jetztzeit, rückblickend betrachtet, so wird man gewahr, daß in dieser Zeit, weltweit gesehen, nicht ein einziger Tag ohne bewaffneten Konflikt oder Krieg war, in welchem die „Guten“, und zwar alle, die den letzten Krieg gewonnen hatten, aktiv beteiligt waren.

    Im Ergebnis dieser Auseinandersetzungen, wurden jeweils die Eliten der bedrängten Staaten, zum größten Teil umgebracht und in den Ländern die infrastrukturellen Einrichtungen so nachhaltig zerstört, daß ein zielgerichteter und effektiver Wiederaufbau, in den meisten Fällen, gar nicht mehr möglich war.

    Genau dieser, oben beschriebene Zustand, ist von unseren Widersachern so gewollt und somit auch Ziel der ganzen Veranstaltung.

    Darüber hinaus sind auch sehr viele wertvolle, als auch unwiederbringliche Kulturgüter vernichtet und / oder geraubt worden.

    So werden die Völker dieser Welt also befreit!

    Im Besonderen von ihren Wurzeln, ihren Traditionen, Sitten und Gebräuchen, von ihrer Kultur, ihrer Wissenschaften und Literatur, ihren moralischen Vorstellungen und Gesetzen, von ihren angestammten Rechten, schlußendlich von ihrer angestammten Heimat und landen somit, als vollkommen orientierungsloses Strandgut, als ein durcheinander gewirbelter Haufen von wurzellosem Abfall, ohne Vergangenheit und ohne wirkliche Zukunft, ohne irgendeine, brauchbare, sinnige Wertvorstellung, im undurchdringlichen Schlick der großen Müllhalde der „MULTI-KULTI-MÜLL-VERWERTUNGS-GESELLSCHAFT“, welche durch die „Zions-Bruderschaft“, höchst selbst, betrieben wird.

    Solange sich aber einige Individuen die Erinnerung an ihre Herkunft bewahren und darüber hinaus die Größe besitzen, sich dazu zu bekennen und nicht in den Tenor verfallen, sich selbst und ihre eigene Abstammung zu verleugnen, solange wird es Wachstum geben und wenn dies, den momentanen Umständen geschuldet, zunächst einmal als „Pilz-Geschwür“ stattfinden muß.

    Es ist interessant zu wissen, daß Pilze, den Nährboden für die größten Bäume dieses Planeten bereiten und für gewisses, andere Gewürm, tödlich giftig sind. Solches hat die Natur extra so eingerichtet und Selbige läßt sich, durch nichts und niemanden, auf Dauer beeinflussen.

    Das sollte uns doch Hoffnung geben, meine lieben Zeitgenossen. . .
    Denn Pilze zählen zu den hartnäckigsten und beinahe unzerstörbarsten Lebewesen dieser Welt. . . Und auch zu den flächenmäßig größten.

    So hebet das Haupt und seid frohen Mutes, denn am Ende wird alles gut und nichts ist von Dauer, was keiner recht will. . .

    optimistischer GruSS Z. B.

    Antworten
    1. 7.1

      NSSA

      „Freude heißt die starke Feder
      in der ewigen Natur.
      Freude, Freude treibt die Räder
      in der großen Weltenuhr.“ – Friedrich Schiller, Ode an die Freyheit

      Mit deutschem Gruß °/

      NSSA

      Antworten
  8. 8

    Antonia Gohel

    Guten Gruß Lüne,

    besser und schöner kann man es nicht ausdrücken.
    Hier noch ein Beispiel:
    Die wunderschöne Lotusblüte wächst auch aus dem größten Sumpf und Schlamm.
    Somit besteht tatasächlich Hoffnung !

    So heben wir unser Haupt und sind frohen Mutes !

    Froher Gruß

    Antworten
  9. Pingback: 95 Prozent der Politik besteht aus Inszenierung | Flieger grüss mir die Sonne und grüss mir den Mond…

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.