Engel
Karer
Untersb
Licht
Festung
Regenbogen
Zinnen
Ortler
Buschenschank

About the author

Artikel zu vergleichbaren Themen

18 Kommentare

  1. 1

    Waffenstudent

    Nicht vergessen „ss“ einzufügen

    Antworten
    1. 2.1

      Trutzgauer-Bote.info

      So hätten sie es gern. Aber alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei.

      Antworten
      1. 2.1.1

        Falke

        Und erstens kommt es anders und zweitens als man denkt sagt man auch.
        Leider verstehe ich kein englisch aber aus den Bildern im Video oben geht die Botschaft ja hervor.

        Gruß Falke

  2. 4

    Waffenstudent

    K.Diebner:
    21. April 2013 at 13:14
    Unbekannte Geschichte:
    Wie ein verheimlichter Militärputsch die Weltgeschichte grundlegend änderte
    Es geht in diesem Beitrag um geheime Hintergrundpolitik, die in keinem Geschichtsbuch steht.

    Hier muss man sehr weit zurückgreifen. Schon vor der Oktoberrevolution fand eine rein jüdisch organisierte Februarrevolution statt, die Jahrzehnte vorher von chazarischen Juden vorbereitet wurde, um das Zarenreich dabei auszulöschen. Hierbei sind über 21 Mill. $ von amerikanisch, jüdischen Banken geflossen, um diese rein jüd. Revolution zu finanzieren.. Der Zar als oberstes religiöses Oberhaupt der orthodoxen Kirche, als einziges Königshaus in Europa noch nicht verjudet, war deshalb das Ziel der jüdisch bolschewistischen Weltverschwörung. In Jekatarinenburg wurde die Zarenfamilie nach jüdischem Brauch geschächtet und dann verscharrt.
    Die bolschewistische Regierung bestand zu 80 % aus Chazarenjuden, dessen Reich etwa im 9. Jahrhundert im ukrainisch – kaspischen Raum bestand und konvertierte erst zu dem Zeitpunkt zum Judentum, dessen Bevölkerung aus Resten von räuberischen Hirtenvölkern bestand (Türktataren)
    Das System besteht aus einem staatlichen Oberhaupt, den Beri, was der Halbjude Stalin ausführte. Im Hintergrund regierte ein jüdisch religiöser Führer, der Khan, was Kaganowitsch führte. Als Geheimdienst überwachte das ganze System der Jude Berija, dessen Ministerium etwa eine Mill. Juden (u. Freimaurer) umfasste. Somit wurde das gesamte nichtjüdische russische Volk versklavt, in Gefangenenlager und Gulags gesteckt und millionenfach umgebracht. Allein in der Ukraine sind über 7 Mill. Einwohner verhungert, was von der jüd. Führung beabsichtigt war. Ziel war es ja, kein Wirtschaftsimperium aufzubauen, sondern sich parasitär am Wirtsvolk zu mästen.
    Etwa 2.500 Jahre vorher brachten jüd. Semiten mehr als 75.000 Perser um (Buch Esther: Dabei wurden die 10 Söhne Hamas geschächtet.
    Zu Ehren dieser blutigen Metzelei entstand das Freudenfest Purim, was auf dem heutigen Tag von allen Juden weltweit gefeiert wird. So entstand in der kommunistischen Partei die Jagd auf Chauvinisten, welche Feinde der Juden innerhalb der Partei darstellen und so wurde die blutige Hatz nach altem Brauch immer weiter fortgesetzt.
    Für uns interessant ist dabei, dass die gesamte erfahrene Militärführung durch Juden ersetzt wurde.
    Nun geschah aber das Unerwartete, dass Hitler 1941 die SU überrannte und man war sich bewusst, dass ihr jüdisches Schlaraffenland den Untergang geweiht war, wenn nicht wieder die erfahrene russische Militärführung eingesetzt wurde.
    Die Militärversorgungsmagazine wurden bereits von den Führungsjuden ausgeraubt. Um die Kampfkraft wieder herzustellen, musste auch auf leistungsfähige Kriegswirtschaft umgestellt werden. Aus diesen Erfolgsdruck heraus ging Stalin einen anderen Weg, jetzt gingen jüd. Bolschewisten (jüd. Zionisten = keine wirkliche Kommunisten) in die Straflagerlager.
    Nach dem gewonnenen Krieg wurde Generalissimo Stalin als Volksheld gefeiert, was allerdings der wieder erstarkenden Judenmacht missfiel, besonders als er nach dem Krieg auch jüdische Führer in Ungarn und der CSSR aufhängen ließ. Es begann wieder Säuberungen gegen Chauvinisten und Despoten in der Partei. Zum ersten Mal wurde erklärt, dass die verurteilten jüd. Führer Zionisten und der neu gegründete Staat Israel Agenten des amerikanischen Imperialismus seien. Das konnten die jüd. Despoten nicht zulassen, denn nun wollte Stalin alle Juden nach Birobidschan, einer jüdisch autonomen Sowjetrepublik, abschieben.
    Bei einem Tobsuchtsanfall soll Stalin am 05.03.1953 mit einem Kissen erstickt worden sein.
    Nun muss beachtet werden, dass in dieser Zeit Geheimdienstchef Berija die Pläne für die Atombombe von amerikanischen jüdischen Agenten erhalten hat, denn die ganze Atomforschung lag ja in jüd. Hand. (Bezeichnend ist dabei, dass das jüd. Ehepaar Rosenberg für diesen Hochverrat in Amerika hingerichtet werden sollte, was aber nach jüd. Recht nur ein Jude aus Israel rituell vollziehen darf.)
    Nach der Beseitigung des revoltierenden Bek, also Stalin, und dem Besitz der Atombombe waren die zwei gleichen jüdischen Staatsgebilde SU und USA global unschlagbar, ja die jüd. Macht war nun für Jahrhunderte zementiert.
    Doch es kam alles ganz anders, diese jüd. Weltherrschaft weilte nur 113 Tage, nämlich vom 06.03.53 bis zum 27.06.53.

    Nach Stalins Tod fanden umfangreiche Säuberungen gegen Chauvinisten statt. Auch Marschall Schukow erfuhr davon und reagierte sofort, um nicht selbst ins Straflager zu gelangen und setzte dabei alles auf eine Karte.
    Im Rahmen der üblichen Sommerübungen, verlegte er zwei Panzerdivisionen vom Ural nach Moskau und setzte sich an die Spitze eines Militärtriumvirats. Die
    untergebenen Generäle wurden wahrscheinlich nicht vollständig eingeweiht und erhielten nur den Marschbefehl. Panzer und Lastkraftwagen nahmen am 27.06.53 im Norden von Moskau Stellung, ohne dass dieser Aufmarsch Aufsehen bereitete. Nachmittags donnerten Panzer, Lastkraftwagen voller Soldaten am Kreml vorbei in Richtung Lubjanskaja-Platz. Am düsteren Stabsquartier des MWD (Innenministerium) angelangt, durchbrachen Panzer die Absperrungen des jüdischen Machtzentrums, den Stab der Geheimpolizei mit Millionen von Mitarbeitern. Es geschah so blitzartig schnell, dass niemand aus der Kommandoebene Widerstand leisten konnte. Der gesamte Personalbestand des NWD wurde geschasst, darunter Berijas rechte Hand Izraelowitsch und Stellvertreter Awwakunow. Wahrscheinlich erschoss Marschall Schukow Berija zwischen 16.°° und 16.30 Uhr persönlich. Es gab keine Verschwörung, die der NKWD hätte aufdecken können, weil es eine spontane Einzelaktion war.
    Es war der gezielte Schlag ins Spinnennetz.

    Erst danach kam so etwas wie ein normaler Staatsbetrieb in Gang, die Kirchen wurden wieder zugelassen und die Gulags nach und nach aufgelöst. Der Khan Kaganowitsch, der sich immer im Hintergrund aufhielt und Molotow, wurde in die innere Mongolei versetzt.
    Erst nach Wochen erreichten verschwommen einige Meldungen davon die Weltpresse, die vollständig in jüd. Hand ist.
    Das Weltjudentum erhielt einen so grausamen Schlag, dass sie für kurze Zeit die Stimme verlor. Danach fing ein geiferndes Gezeter gegen die SU an.
    Die Zionisten verfolgen seit dem die SU mit messianischem Hass.
    Der Jude Kissinger hatte die Amerikaner aufgefordert, Russland ohne jegliche Kriegserklärung mit Atomraketen zu erledigen.
    Der jüd. Verteidigungsminister Schlesinger wollte diese Kissinger- Doktrin verwirklichen und ist aber noch schnell des Postens enthoben wurden. Denn von nun an war die Auflösung des Ostblocks geplant.
    Ohne dieses geheime Hintergrundwissen und das Erkennen von jüdischen Machtstrukturen kann man die heutige Politik nicht verstehen, bzw. politisch falsch bewerten.

    russ.Quelle:
    B. Uschkujnk
    Paradoxie der Geschichte….

    Antworten
    1. 4.1

      Trutzgauer-Bote.info

      Eine schöne Geschichte. Sie hat nur einen Makel. Auch nach 1953 haben US und SU glänzend zusammengearbeitet. Vor allem das gemeisame Raumfahrtprogamm zu tiefsten Zeiten des kalten Krieges spricht Bände. Und Anfang der achtziger Jahre wurde den Sowjets das KAMAS-Autowerk auf Kosten des US-Steuerzahlers hingestellt. Wirkliche Feindschaft geht anders.

      Übriges blieb Kagannowitsch, der wirkliche Herrscher im Hintergrund, von Schukows vermeintlicher oder auch wirklicher Aktion unbehelligt.

      Antworten
  3. 5

    Waffenstudent

    DIE JAGD WURDE BEREITS VOR 1848 ERÖFFNET:

    1848 wurde auf dem Prager Panslawismuskongress beschlossen, alle Deutschen östlich der Linie Stettin/Triest zu vertreiben. Und 1942 wurde in den USA beschlossen alle Deutschen westlich der Linie Stettin/Triest zu vertreiben!

    Und seit 1815 gibt es die SCHINDERLISTE. Darauf stehen Abertausende von Deutschen, die allesamt liquidiert werden sollen. Auch mein Name und Euer Name befindet sich darauf. Und täglich werden von der Schinderliste Namen aufgerufen, die zum Abschuß frei gegeben werden. Jeder von uns kann der nächste sein. Nur denjenigen, die den Tod nicht fürchten, gehört die Zukunft, sowohl im Diesseits, als auch im Jenseits. Wollt Ihr ewig leben?

    Antworten
  4. 6

    Waffenstudent

    Kurzer said

    27/10/2014 at 00:42
    Hier meine allseits beliebte Zitatesammlung, welche auch Bestandteil meines Aufsatzes (http://lupocattivoblog.com/2013/09/01/seit-5-45-uhr-wird-jetzt-zuruckgeschossen/) ist:

    „… dass die Signatarmächte des Vertrages von Versailles den Deutschen feierlich versprachen, man würde abrüsten, wenn Deutschland mit der Abrüstung vorangehe. Vierzehn Jahre! lang hatte Deutschland auf die Einhaltung dieses Versprechens gewartet … In der Zwischenzeit haben alle Länder … ihre Kriegsbewaffnung noch gesteigert und sogar den Nachbarn Geldanleihen zugestanden, mit denen diese wiederum gewaltige Militär-Organisationen dicht an Deutschlands Grenzen aufbauten. Können wir uns dann wundern, daß die Deutschen zu guter Letzt zu einer Revolution und Revolte gegen diese chronischen Betrügereien der großen Mächte getrieben werden?…“ Lloyd George am 29. November 1934 im englischen Unterhaus, Englands Premier während der Kriegszeit (vgl. Sündermann, H. “Das dritte Reich“, Leoni 1964, S. 37)

    „Ich will den Frieden – und ich werde alles daransetzen, um den Frieden zu schließen. Noch ist es nicht zu spät. Dabei werde ich bis an die Grenzen des Möglichen gehen, soweit es die Opfer und Würde der deutschen Nation zulassen. Ich weiß mir Besseres als Krieg! Allein, wenn ich an den Verlust des deutschen Blutes denke – es fallen ja immer die Besten, die Tapfersten und Opferbereitesten, deren Aufgabe es wäre, die Nation zu verkörpern, zu führen. Ich habe es nicht nötig, mir durch Krieg einen Namen zu machen wie Churchill. Ich will mir einen Namen machen als Ordner des deutschen Volkes, seine Einheit und seinen Lebensraum will ich sichern, den nationalen Sozialismus durchsetzen, die Umwelt gestalten.“ Adolf Hitler – nach Beendigung des Frankreich-Feldzuges in einem Gespräch mit seinem Architekten Prof. Hermann Giesler (Giesler: “Ein anderer Hitler”, Seite 395)

    „…Nicht die politischen Lehren Hitlers haben uns in den Krieg gestürzt. Anlaß war der Erfolg seines Wachstums, eine neue Wirtschaft aufzubauen. Die Wurzeln des Krieges waren Neid, Gier und Angst…“ Generalmajor John Frederick Charles Fuller – britischer Militärhistoriker (vgl. “Der Zweite Weltkrieg“, Wien 1950)

    “…Führt Deutschland ein vernünftiges Geldsystem ein, in welchem kein Geld gekauft (gehortet) werden kann, dann wird die Goldblase platzen, und die Grundlagen des Staatskapitalismus brechen auseinander. Daher muß es um jeden Preis daran gehindert werden; daher auch die fieberhaften Vorbereitungen zu seiner Vernichtung…” J. F. C. Fuller – britischer General und Militärschriftsteller 1938 in seinem Buch “Der erste der Völkerbundkriege”

    “…Die Kriegführung hatte versucht, ein Abkommen zu treffen, wobei das Schicksal Polens und der kleinen Staaten keine wesentliche Rolle spielte, sondern daß es sich dabei um die Lösung Deutschlands vom Goldstandard gehandelt habe, während des ganzen Telegrammkrieges fanden ausgedehnte Verhandlungen zwischen dem britischen und dem deutschen Auswärtigen Amt statt, in denen wir vorschlugen, die Feindseligkeiten einzustellen, sofern sich Deutschland bereit erklärt, zur Goldwährung zurückzukehren…” (Liddel Hart – Militärhistoriker in der Zeitschrift “Tomorrow” 1947/6)

    “Das unverzeihliche Verbrechen Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg war der Versuch, seine Wirtschaftskraft aus dem Welthandels-system herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen, bei dem die Weltfinanz nicht mitverdienen konnte.” Winston Churchill, Memoiren

    “…Wir sind 1939 nicht in den Krieg gezogen, um Deutschland vor Hitler … den Kontinent vor dem Faschismus zu retten. Wie 1914 sind wir für den nicht weniger edlen Grund in den Krieg eingetreten, daß wir eine deutsche Vorherrschaft in Europa nicht akzeptieren konnten…” Sunday Correspondent – London, 17.9.1989 (vgl. “Frankfurter Allgemeine”, 18.9.1989)

    “…Jetzt haben wir Hitler zum Krieg gezwungen, so daß er nicht mehr auf friedlichem Wege ein Stück des Versailler Vertrages nach dem anderen aufheben kann…“ Lord Halifax (1881 – 1959) – englischer Botschafter in Washington, 1939 (vgl. “Nation Europa”, Jahrg. 1954, Heft 1, S. 46)

    “…Obwohl eindeutig auf dokumentarischer Grundlage bewiesen worden ist, daß Hitler nicht verantwortlicher – wenn überhaupt verantwortlich – für den Krieg von 1939 gewesen ist als der Kaiser es 1914 war, stützte man sich nach 1945 in Deutschland auf das Verdikt der Deutschen Alleinschuld, das von der Wahrheit genauso weit entfernt liegt wie die Kriegsschuldklausel des Versailler Vertrages. – Das Kriegsschuldbewußtsein (nach 1945) stellt einen Fall von geradezu unbegreiflicher Selbstbezichtigungssucht ohnegleichen in der Geschichte der Menschheit dar. Ich jedenfalls kenne kein anderes Beispiel in der Geschichte dafür, daß ein Volk diese nahezu wahnwitzige Sucht zeigt, die dunklen Schatten der Schuld auf sich zu nehmen an einem politischen Verbrechen, das es nicht beging – es sei denn jenes Verbrechen, sich selbst die Schuld am Zweiten Weltkrieg aufzubürden…” Prof. Dr. Harry Elmer Barnes (Columbia University New York)

    “…Der springende Punkt ist hier, daß Hitler, im Gegensatz zu Churchill, Roosevelt und Stalin, keinen allgemeinen Kriegsausbruch 1939 wollte…“ Harry Elmer Barnes in “Blasting of the historical Blackout”, Oxnard, California, 1962

    “…Wenn sich dieses Grunddogma nicht aufrechterhalten läßt, wird der Zweite Weltkrieg zum größten Verbrechen der Geschichte … das zur Hauptsache auf England, Frankreich und der Vereinigten Staaten lastet…” Prof. Harry Elmar Barnes (Barnes und Prof. Charles Beard gehörten in der 3. und 4. Dekade des 20. Jahrhunderts zu den angesehensten Historikern in den Vereinigten Staaten. Als sie aber die offizielle Version der US-Regierung zu Pearl Harbour ablehnten, denunzierte man sie als Irre, Deppen, Spinner usw. und entfernte sie aus dem offiziellen Lehrbetrieb)

    “…Hitler und das deutsche Volk haben den Krieg nicht gewollt. Wir haben auf die verschiedenen Beschwörungen Hitlers um Frieden nicht geantwortet. Nun müssen wir feststellen, daß er recht hatte. An Stelle einer Kooperation Deutschlands, die er uns angeboten hatte, steht die riesige imperialistische Macht der Sowjets. Ich fühle mich beschämt, jetzt sehen zu müssen, wie dieselben Ziele, die wir Hitler unterstellt haben, unter einem anderen Namen verfolgt werden…“ Sir Hartley Shawcross – der britische Generalankläger in Nürnberg (vgl. Shawcross “Stalins Schachzüge gegen Deutschland”, Graz, 1963)

    “…Wir machten aus Hitler ein Monstrum, einen Teufel. Deshalb konnten wir nach dem Krieg auch nicht mehr davon abrücken. Hatten wir doch die Massen gegen den Teufel persönlich mobilisiert. Also waren wir nach dem Krieg gezwungen, in diesem Teufelsszenario mitzuspielen. Wir hätten unmöglich unseren Menschen klarmachen können, daß der Krieg eigentlich nur eine wirtschaftliche Präventivmaßnahme war…“ James Baker – US-Außenminister 1989 – 1992 (DER SPIEGEL 13 / 1992)

    “…Sie müssen verstehen, dieser Krieg gilt nicht Hitler und dem Nationalsozialismus. Dieser Krieg wird wegen der Stärke des deutschen Volkes geführt, das ein für allemal zu Brei gemacht werden muß. Es spielt keine Rolle, ob die Deutschen sich in den Händen eines Hitler oder eines Jesuiten-Priesters befinden…“ Winston Churchill britischer Kriegspremier-Minister (Emrys Hughes, Winston Churchill – His Career in War and Peace, Seite 145)

    “…Deutschland wird zu stark, wir müssen es vernichten!…” Winston Churchill im Jahre 1936 zu General Robert E. Wood

    “…Wir werden Hitler den Krieg aufzwingen, ob er will oder nicht!…” (1936)

    “…Dieser Krieg ist Englands Krieg. Sein Ziel ist die Vernichtung Deutschlands! … Vorwärts, Soldaten Christi!…” (3.9.1939)

    “…Ich führe keinen Krieg gegen Hitler, sondern ich führe einen Krieg gegen Deutschland.…” (1940)

    “…Das deutsche Volk besteht aus 60 Millionen Verbrechern und Banditen!…” (1941)

    “…Nur ein toter Deutscher ist ein guter Deutscher…”

    “…Wir haben das falsche Schwein geschlachtet…”

    “…Ich möchte keine Vorschläge haben, wie wir kriegswichtige Ziele im Umland von Dresden zerstören können, ich möchte Vorschläge haben, wie wir 600.000 Flüchtlinge aus Breslau in Dresden braten können…” Winston Churchill

    “…Wir hätten, wenn wir gewollt hätten, ohne einen Schuß zu tun, verhindern können, daß der Krieg ausbrach, aber wir wollten nicht…” Winston Churchill 1945

    “…Geheimdokumente enthüllen: London wies 1940 Friedensfühler zurück. Das britische Kriegskabinett unter Winston Churchill wies im Juli und August 1940 mehrere von deutscher Seite und neutraler Seite kommende ‚Friedensfühler’ zurück. Dies geht aus bisher geheim-gehaltenen britischen Kabinettspapieren des Jahres 1940 hervor, die jetzt nach der vorgeschriebenen 30-jährigen Sperre freigegeben wurden…“ “Augsburger Allgemeine” vom 2. Januar 1970

    “…Was wir im deutschen Widerstand während des Krieges nicht wirklich begreifen wollten, haben wir nachträglich vollends gelernt: daß der Krieg schließlich nicht gegen Hitler, sondern gegen Deutschland geführt wurde…“ Eugen Gerstenmaier – Bundestagspräsident ab 1954, während des Krieges Mitglied der „Bekennenden Kirche“

    “…Aus Belgien und Deutschland wird er ein solches Schlachthaus machen, daß es nötig sein wird, neue und höhere Deiche um Holland zu bauen, damit der Geruch des Blutbades nicht ein Land besudeln möge, für das die Wut des Rächers keine Schrecken bereit hält. Durch
    Frankreich aber wird er fegen wie ein Brand durch ein Kornfeld…” Zionist Samuel Roth in “Now and Forever” (New York 1925, S. 42) über den kommenden Krieg

    “…Unsere jüdischen Interessen verlangen die vollständige Vernichtung Deutschlands. Das deutsche Volk ist eine Gefahr für uns…” Zionist W. Shabotinski in der jüdischen Zeitung “Nach Retsch” (Unsere Rache) laut A. Melski in “An den Quellen des großen Hasses – Anmerkungen zur Judenfrage”, Moskau 31.7.1994

    “…Ich werde Deutschland zermalmen…“ Franklin Delano Roosevelt – Freimaurer und von 1933 bis 1945 der 32. Präsident der USA im Jahre 1932 (also vor Hitlers Machtergreifung) zit. bei Emmanuel J. Reichenberger „Wider Willkür und Machtrausch“, Graz, 1955, S. 241

    “…Unsere Sache ist, Deutschland, dem Staatsfeind Nr. 1, erbarmungslos den Krieg zu erklären…“ Bernard Lecache – Präsident der jüdischen Weltliga am 9.11.1938

    “…Es ist unsere Sache, die moralische und wirtschaftliche Blockade Deutschlands zu organisieren und diese Nation zu vierteilen: … Es ist unsere Sache, endlich einen Krieg ohne Gnade zu erwirken…“ Bernard Lecache – Präsident der jüdischen Weltliga in Paris am 18. November 1938 (vgl. Lecache, Bernard “Le droit de vivre”)

    “…Hitler will nicht den Krieg, aber er wird dazu gezwungen werden, nicht in diesem Jahr, aber bald…. Das letzte Wort hat, wie 1914, England zu sprechen…” Emil Ludwig in Les Annales Juni 1934

    “…Denn obwohl er vielleicht im letzten Augenblick den Krieg vermeiden will, der ihn verschlingen kann, wird Hitler dennoch zum Krieg genötigt werden…” Emil Ludwig in “Die neue heilige Allianz”, Straßburg, Juli 1938, S. 39

    “…Unser Hauptziel ist die Vernichtung von so viel Deutschen, wie möglich. Ich erwarte die Vernichtung jedes Deutschen westlich des Rheines und innerhalb des Gebietes, das wir angreifen…“ General Dwight D. Eisenhower zu Beginn des Angriffs an der Röhr (Nebenfluß der Ruhr im Sauerland)

    “…Deutschland wird nicht besetzt zum Zwecke der Befreiung, sondern als besiegte Feindnation!…” US-Präsident Roosevelt – Directive JCS 1067 vom 23.3.1945

    “…Die Deutschen müßten Engel oder Heilige sein, um zu vergessen und zu vergeben, was sie an Ungerechtigkeiten und Grausamkeiten zweimal in einer Generation zu erleiden hatten, ohne daß sie ihrerseits die Alliierten herausgefordert hätten. Wären wir Amerikaner so behandelt worden, unsere Racheakte für unser Leiden würden keine Grenzen kennen…” Reverend Ludwig a. Fritsch, Ph. D., Chicago, 1948

    “…In Wirklichkeit sind die Deutschen das einzige anständige in Europa lebende Volk…“ George Patton – US-Viersterne-General am 31.8.1945

    “Wir haben diesen Krieg durch Gräuelpropaganda gewonnen und wir fangen jetzt erst richtig damit an. Wir werden diese Gräuelpropaganda fortführen, wir werden sie steigern bis niemand mehr ein gutes Wort von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört ist, was ihnen Sympathien in anderen Ländern entgegenbringen könnte und bis sie derart verwirrt sind, dass sie nicht mehr wissen, was sie tun sollen. Wenn dies erreicht ist, wenn sie anfangen ihr eigenes Nest zu beschmutzen, und zwar nicht widerstrebend sondern mit Übereifer den Siegern gehorchend, nur dann ist der Sieg vollkommen. Es wird niemals endgültig sein. Die Umerziehung bedarf gewissenhafter, unentwegter Pflege wie ein Englischer Rasen. Nur ein Moment der Unachtsamkeit und das Unkraut bricht durch, dieses unausrottbare Unkraut der geschichtlichen Wahrheit.” Ein alliierter Umerzieher zu Prof. Dr. Friedrich Grimm (Verfasser des äußerst lesenswerten Buches – hier gratis – “Politische Justiz – die Krankheit unserer Zeit“, Bonn 1953)

    “… Der letzte Krieg hat deutlicher als sonst die satanische Natur der Zivilisation erwiesen …Jedes Sittengesetz ist von den Siegern … gebrochen worden. Keine Lüge war zu schlecht, um angewendet zu werden…“ Mahatma Gandhi – zit. in “Hier spricht Gandhi.” 1954, Barth-Verlag München

    Quelle: http://lupocattivoblog.com/2014/10/27/der-kreuzzug-der-usa-gegen-deutschland/#comments

    Antworten
  5. 8

    Waffenstudent

    RATHENAUZITAT ZUM VERSAILLER VERTRAG

    “…
    Walter Rathenau, 1867-1922, Sohn des Gründers der AEG in Berlin, Jude, ab 1922 Deutscher Außenminister. Während des Erstes Weltkrieges leitete er die Kriegsrohstoffabteilung im preußischen Kriegsministerium und organisierte die deutsche Kriegswirtschaft. Nachstehende Aussagen von ihm sind bekannt: “….Wenn der Kaiser mit seinen Paladinen siegreich durch das Brandenburger Tor marschiert, hat die Geschichte ihren Sinn verfehlt…………. Dreihundert Männer, von denen jeder jeden kennt, leiten die wirtschaftlichen Geschicke des Kontinents und suchen sich ihre Nachfolger aus ihrer Umgebung…….”
    Rathenau war ein Wissender! Die im folgenden wiedergegebenen Worte klingen einerseits wie ein verzweifelter Aufschrei, andererseits lassen sie keinen Zweifel daran, daß dem Sterben unseres Volkes und der europäischen Völker ein Plan zugrunde liegt, der unerbittlich verfolgt und verwirklicht wird. Es ist der Jahwehaß, der solchem Handeln zugrunde liegt!
    Über die Zukunft unseres Volkes schrieb Walter Rathenau in seiner Schrift: “Nach der Flut”, Dezember 1918:
    “Die meisten kennen ihr Geschick noch nicht, sie wissen nicht, daß sie und ihre Kinder geopfert sind. Auch die Völker der Erde wissen noch nicht, daß es um das Leben eines Menschenvolkes geht. Vielleicht wissen es nicht einmal die, mit denen wir gekämpft haben. Einzelne sagen: Gerechtigkeit. Andere sagen: Vergeltung. Es gibt auch welche, die sagen: Rache. Wissen sie, daß das, was sie Gerechtigkeit, Vergeltung, Rache nennen, daß es Mord ist? Wir, die wir in unser Schicksal gehen, stumm, nicht blind: Noch einmal erheben wir unsere Stimme, so daß die Welt sie hört, und klagen an: Den Völkern der Erde, denen, die neutral, und denen, die befreundet waren, den freien überseeischen Staaten, den jungen Staatsgebilden, die neu entstanden sind, den Nationen unserer bisherigen Feinde, den Völkern, die sind, und denen, die nach uns kommen, in tiefem, feierlichen Schmerz, in der Wehmut des Scheidens, und in flammender Klage rufen wir das Wort in ihre Seelen:

    Wir werden vernichtet. Deutschlands lebendiger Leib und Geist werden getötet. Millionen deutscher Menschen werden in Not und Tod, in Heimatlosigkeit, Sklaverei und Verzweiflung getrieben. Eines der geistigen Völker im Kreis der Erde verlischt. Seine Mütter, seine Kinder, seine Ungeborenen werden zu Tode getroffen. Wir (Sie) werden vernichtet, wissend und sehend, von Wissenden und Sehenden. Nicht wie dumpfe Völker des Altertums, die ahnungslos und stumpf in Verbannung und Sklaverei geführt wurden, nicht von fanatischen Götzendienern, die einen Moloch zu verherrlichen glauben. Wir (Sie) werden vernichtet von Brudervölkern europäischen Blutes, die sich zu Gott und zu Christus bekennen, deren Leben und Verfassung auf Sittlichkeit beruht, die sich auf Menschlichkeit, Ritterlichkeit und Zivilisation berufen, die um vergossenes Menschenblut trauern, die den Frieden der Gerechtigkeit und den Völkerbund verkünden, die die Verantwortung für das Schicksal des Erdkreises tragen. Wehe dem und seiner Seele, der es wagt, dieses Blutgericht Gerechtigkeit zu nennen. Habt den Mut, sprecht es aus, nennt es bei seinem Namen: es heißt Rache.
    Euch aber frage ich, geistige Menschen aller Völker, Geistliche aller Konfessionen und Gelehrte, Staatsmänner und Künstler; euch frage ich, Arbeiter, Proletarier, Bürger aller Nationen; dich frage ich, ehrwürdiger Vater und höchster Herr der katholischen Kirche, dich frage ich im Namen Gottes: Darf um der Rache willen ein Volk der Erde von seinen Brudervölkern vernichtet werden, und wäre es das letzte und armseligste aller Völker? Darf ein lebendiges Volk geistiger, europäischer Menschen mit seinen Kindern und Ungeborenen seines geistigen und leiblichen Daseins beraubt, zur Fronarbeit verurteilt, ausgestrichen werden aus dem Kreis der Lebenden? *** Wenn dieses Ungeheuerste geschieht, gegen das der schrecklichste aller Kriege nur ein Vorspiel war ***, so soll die Welt wissen, was geschieht, sie soll wissen, was sie zu tun im Begriffe steht. Sie soll niemals sagen dürfen: Wir haben es nicht gewußt, wir haben es nicht gewollt. Sie soll vor dem Angesicht Gottes und vor der Verantwortung der Ewigkeit ruhig und kalt das Wort aussprechen: Wir wissen es, und wir wollen es.”

    (Rathenau, “Nach der Flut”, 1918, S.66-68)
    Quelle: http://www.diegoden.de/sterbendes_volk.htm

    NACHTRAG:
    Dreihundert Männer, von denen jeder jeden kennt, leiten die wirtschaftlichen Geschicke des Kontinents und suchen sich Nachfolger aus ihrer Umgebung. Die seltsamen Ursachen dieser seltsamen Erscheinung, die in das Dunkel der künftigen sozialen Entwicklung einen Schimmer wirft, stehen hier nicht zur Erwägung. ”
    “Die Ermordung Rathenaus durch angebliche „Rechtsradikale“ wird demzufolge auf seine Auskunftsfreudigkeit in Bezug auf das „Komitee der 300“ zurückgeführt, da jede Information darüber aus dem inneren Kreis als Verrat gewertet und mit dem Tode geahndet wird. ”

    UND

    Walter Rathenau forderte Frankreich 1922 dazu auf, “restlos alle Deutschen zu ermorden und Deutschland mit fremden Völkern besiedeln zu lassen” (Quelle: “Geburtswehen einer neuen Welt”, von Carlos Baagoe, Samisdat-Verlag, Toronto, S. 143).

    Quelle: http://die-rote-pille.blogspot.de/2011/04/wer-begann-den-zweiten-weltkrieg.html

    Antworten
  6. 9

    Waffenstudent

    Die Umerziehung geht weiter: Jetzt auch NS-Verbrechen der Wehrmacht, bereits 1914 in Belgien begangen, entdeckt

    Die BRDDR-Unpersonen: Johann Kinau und Erwin Rommel

    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59106

    Antworten
  7. 10

    www

    danke für diese hervorragende niveauvolle und kraft spendende seite!!!

    Antworten
  8. Pingback: Roger G. Dommergue „Auschwitz: Das Schweigen Heideggers oder Kleine Einzelheiten“ | Morbus ignorantia - Die Krankheit Unwissen

  9. Pingback: Ich bin stolz auf mein Land – Der BRD Schwindel | ERWACHE!

  10. Pingback: Mein Kampf – Adolf Hitler the Rise of National Socialism – Colour Films – an Epic Experience – RASSE IST DER SCHLÜSSEL ZUR WAHREN GESCHICHTE!

  11. 11

    Anonymous

    Weiblicher Mohel in Bamberg/Oberfranken

    Female Rabbi Mohel Circumcision Germany Antje Yael Deusel Beschneiderin Kinderklinik Bamberg

    Die Tochter von Trump, die früher Ivanka hieß, nennt sich jetzt auch „Yael“.

    Antworten

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.