Engel
Karer
Untersb
Licht
Festung
Regenbogen
Zinnen
Ortler
Buschenschank

About the author

Artikel zu vergleichbaren Themen

8 Kommentare

  1. 1

    Anti-Illuminat

    Gibt noch eine bessere Möglichkeit:
    Man nimmt den GEZ Brief schreibt „-unbekannt verzogen-“ darauf und steckt ihn in einen Briefkasten der sich nicht auf dem Verwaltungsgebiet der BRiD befindet.(z.B. in der Ostmark). Damit wird für die GEZ ein Auslandsporto von ca. 5 Euro die sie dann z.B. an die österreichische Post entrichten muss. Wenn du das nächste man in die Ostmark fährst kannst du ja GEZ Schreiben gegen GIS Schreiben bei jemanden den du kennst und das schreiben daheim mit „-unbekannt verzogen-“ tauschen und so den Desinformationsanstallten in beiden besetzten deutschen Gebieten es so reindrücken das es denen auch weh tut

    Antworten
  2. 2

    Gernot

    Gibt es diesbezüglich (wegen der 700,-) schon Neuigkeiten? Ich habe von einer Mitarbeiterin aus der Stadtverwaltung, die für die Vollstreckung zuständig ist, gehört, daß sie, nachdem die Post an den sog. Beitragsservice zurickgeschickt wurde mangels Zuständigkeit, der „Beitragsservice“ ihr persönlich eine Klage angedroht hatte. Habe ihr zwar versucht zu erklären, daß der Beitragsservice nicht rechtsfähig ist, aber Bedienstete in Ämtern etc wählen immer den Weg des geringsten Widerstandes, wollen nie anecken und knicken letztlich ein.

    Man bekommt den Eindruck, als wäre man nur von Einknickern umgeben, die allesamt keinen Arsch in der Hose haben.

    Antworten
    1. 2.1

      Trutzgauer-Bote.info

      Hallo Gernot,

      die Sache mit den 700 Eumel war damit erledigt. Von der Stadtverwaltung habe ich dann nichts mehr gehört. Es gab noch einen Versuch über ein Inkassobüro, von wegen „rechtskräftiger Gebührenbescheid“. Ich hab da angerufen und gesagt, daß mir ein solcher Bescheid nicht bekannt ist. Die Antwort: dann hat sich die Sache ja erledigt.

      Daß die mit irgend etwas drohen ist doch immer wieder das selbe Spiel. Die Mitarbeiterin muß selber rausfinden, wie die tatsächliche Rechtssituation ist. Wenn sie die Post an den „Beitragsservice“ zurückgeschickt hat, dann weiß sie es ja im Prinzip.

      Gruß vom Kurzen

      Antworten
  3. 3

    Sebastian

    Hallo,

    gibt es die Möglichkeit, einen Vordruck dieses Schreibens zur Vorlage bei der Stadtkasse oder evtl. Gerichtsvollziehern als .pdf zu bekommen?
    Das wäre sehr hilfreich.

    Herzliche Grüße,

    Sebastian.

    Antworten
    1. 3.1

      Trutzgauer-Bote.info

      Hallo Sebastian.

      einen Vordruck gibt es nicht. Aber Du kannst das doch bestimmt selbst formulieren, also daß die Person der Stadtkasse, die das Geld entgegen nehmen würde, dafür persönlich (incl. aller möglichen Folgekosten) haftet. Kann ja nicht so schwer sein.

      Antworten
    2. 3.2

      Aufgewachter

      Ist zwar schon älter, aber alle, die es etwas amtlicher aussehen lassen wollen und sich mit \LaTeX auskennen, können das Packet g-brief2 benutzen, welches die gewünschte Optik erzeugt.

      Antworten
  4. Pingback: Erfahrungsbericht: Umgang mit dem Beitragsservice | volksbetrug.net

  5. Pingback: Erfahrungsbericht: Umgang mit dem Beitragsservice | Viel Spass im System

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.