Engel
Karer
Untersb
Licht
Festung
Regenbogen
Zinnen
Ortler
Buschenschank

About the author

Artikel zu vergleichbaren Themen

2 Kommentare

  1. 1

    Andy

    Lord Rothermere, der Eigentümer der größten Britischen Tageszeitung „Daily Mail“ hatte nicht nur 1934 und 1935 ueber Deutschland berichtet. Nachdem man den folgenden Ausschnitt gelesen hat, erhaelt die juedische Kriegserklaerung vom 24.3.1933 und die Rothermere Berichte 1934/35 ein ganz andere Bedeutung.
    1930 gab es bereits solche Berichte in der Tageszeitung „Daily Mail“ die in Deutschland recht unbequeme Fragen aufwarfen.
    Ich zitiere: „ … So kuendigt auch Mussolini: „Antisemitismus ist kranke Absurditaet, ist ein Produkt der Barberei“. „Wir amuesieren uns in Italien koestlich, wenn wir hoeren, dass die Antisemiten in Deutschland ihr Glueck mit dem Faschismus machen“. (Jungdeutschland 26.2.1930)
    Und so hat denn auch Hitler dem gefeierten Duce gezeigt, das er folgsam ist, das er nicht mehr antisemitisch, also „barbarisch“ sein will und hat dem Vertreter der Hearstpresse, Herrn Wiegand, erklaert: „Ich bin nicht dafuer, dass die Rechte der Juden in Deutschland beschnitten werden, aber ich draenge darauf, das wir anderen, die wir keine Juden sind, nicht weniger Rechte haben als die Juden“.
    Und als Wiegand in frug, warum er dann den Antisemitismus auf seinem Programm habe, gab er zur Antwort: „Weil das Volk es nicht verstehen wuerde, wenn ich es nicht taete.
    Hitler hat trotz Aufforderung diese Aeusserung nicht widerrufen.
    So ist also der Kampf gegen die Juden, der ja nur in Karrikaturen und Skandalberichten besteht, leider nur ein Scheinkampf.
    Da ist es freilich sehr verstaendlich das Lord Rothermere der NSDAP und Hitler in der „Daily Mail“ vom 29.9.1930 ein grosses Loblied singt und dem Nationalsozialismus als „Wiedergeburt Deutschlands“ feiert und dass der Voelkische Beobachter am 25.9.1930 woertlich den Aufsatz des Juden Stern , jetzt Lord Rothermere, als Hauptaufsatz im amtlichen Organ der NSDAP bringt. Man wundert sich auch nicht mehr, das Hitler in einer Botschaft an England wiederum Herrn Rothermere preist, ihm fuer das Lob dankt und sagt: „das Lord Rothermere die wahre Gabe intuitiver Staatskunst besitzt“.
    Peinlich ist dabei nur, das es Deutsche gibt, die noch wissen, das Lord Rothermere der aus Frankfurt am Main mit seinem Bruder nach England uebergesiedelte Jude Stern ist.
    Diese Gebrueder Stern nannten sich zunaechst Harmsworth und spaeter Northcliffe und Rothermere und beherrschten bald mit der Northcliffpresse die Welt. Ihre Namen sollten wohl andeuten, das ihr Einfluss von der Nordklippe bis an das Rote Meer reicht.
    Diese beiden Juden waren es, die im Weltkrieg den uebelsten Verleumdungsfeldzug gegen die deutschen „Boche“ und „Barbaren“ fuehrten und es dadurch soweit brachten, das Deutschland die ganze Welt zum Feinde hatte.
    Erfreut stellt jetzt der Jude Stern-Rothermere im „Voelkischen Beobachter“ vom 25.9.1930 fest, das, „die ganze nach dem Weltkrieg mannbar gewordene deutsche Jugend vom 20. Bis 30. Jahr dem Faschismus zustroemt….“.
    Wuerde der Jude sich ueber den Nationalsozialismus freuen, wenn er ihm noch gefaehrlich waere ?
    Welcher Triumpf fuer Rom Juda !
    Beide frohlocken, wenn Jungdeutschland gemordet und das deutsche Volk und Land durch den Weltkrieg auf deutschen Boden, den die roemische Buendnispolitik Hitlers herbeifuehren muss, endgueltig vernichtet ist.
    Man fragt mit Recht: „Ist es der antisemitischen NSDAP und ihrem Leiter nicht mehr eine Schande, von juedischen Weltleitern und Kriegshetzern so gelobt zu werden?!“…..
    Quelle: Hitlers Rompolitik 1930, LenaWellinghusen Seite 23

    Antworten
    1. 1.1

      Kammler

      Also Andy, weiß nicht wie oft sich die Lena umbenannt hat, vielleicht auch so oft wiedie bei Dir erwähnte Personen, aber es spricht eher von Geschicklichkeit im Jahre 1930 die Sternbrüder so zu nehmen und zu benutzen, das ist Können und nichts anderes. Wenn Du mal wirklich einen übermachtigen Gegner hast, in Deinem Leben, dann machst Du es genauso und gibst den gezinkten Ball zurück, perfekt kann man nur sagen.

      Antworten

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.