Engel
Karer
Untersb
Licht
Festung
Regenbogen
Zinnen
Ortler
Buschenschank

About the author

Artikel zu vergleichbaren Themen

32 Kommentare

  1. 1

    Manuel Wagner

    Meinen herzlichen Dank für diesen wirklich großartigen Beitrag. Er gibt mir Kraft auf meinen recht neuen Glaubensweg, einst getaufter „Christ“, aber nie zum Glauben gefunden. Trotz vieler Kirchgänger in meiner Familie , vor Jahren ausgetreten, habe ich über die Nordische Zeitung meinen Zugang zum Glaubensweg der Heiden gefunden. Auf den Spuren unserer altwürdigen Ahnen ,den Germanen , konnte ich mein Herz wieder für einen Glauben öffnen.
    Deine starken Zeilen können Wegweiser für viele Menschen in Deutschland werden.

    Mit einem frohen heidnischen Gruß

    Manuel

    Antworten
  2. 2

    Marco

    Boahh! Klasse Beitrag, vielen Dank!

    GrüSSe Marco

    Antworten
  3. 3

    Kleiner Eisbär

    Auch von mir Danke Bernd Ulrich für diesen erlesenen Aufsatz.

    Gruß vom kleinen Eisbären…

    Antworten
  4. 4

    nordlicht

    So war es auch ein deutscher Wissenschaftler, der den mathematischen Beweis erbrachte, daß Geist und Materie eins sind. Salopp gesagt kann ein Wesen gleichzeitig sowohl lebendig als auch tot sein.

    „Heisenberg entdeckte die nach ihm benannte „Heisenbergsche Unschärferelation“, die etwas ganz Ungewöhnliches in die Physik einführte: die Unbestimmtheit. Er stellte fest, dass die Messgenauigkeit bei Experimenten – unabhängig von der Qualität der Apparaturen – beschränkt ist. Dass man den Ort und den Impuls eines Teilchens grundsätzlich nicht gleichzeitig exakt messen kann: Je genauer die Messung des Orts, desto ungenauer die des Impulses und umgekehrt.“

    Zitat Werner Heisenberg:
    „Ich hatte das Gefühl, durch die Oberfläche der atomaren Erscheinungen hindurch auf einen tief darunter liegenden Grund von merkwürdiger innerer Schönheit zu schauen, und es wurde mir fast schwindelig bei dem Gedanken, dass ich nun dieser Fülle von mathematischen Strukturen nachgehen sollte, die die Natur dort unten vor mir ausgebreitet hatte“.

    Quelle: http://www.quanten.de/heisenberg.html

    Antworten
  5. 5

    Falke

    Lieber Bernd Ulrich es ist in der ersten Strophe genau das zu lesen was mir von Kindesbeinen an irgend wie im Unterbewusstsein ist.
    Jedes mal wenn man mich in die Kirche mit genommen hat als Kind und auch später bei Beerdigungen wenn die Leute angefangen haben zu „singen“ fragte ich mich innerlich was treiben die eigentlich immer für ein blödes Gejaule.
    Auch wenn der Pfaffe spricht jedenfalls der den ich noch in Erinnerung habe der hörte sich nicht anders an.
    Es hörte/hört sich für mich immer so an, als wollten alle gleich sterben. Deswegen habe/hatte ich noch nie was mit Kirche am Hut ausgenommen die Baukunst die in den Bauten steckt.
    Also danke für das Erhellen.

    Gruß Falke

    Antworten
  6. 6

    Kammler

    Lieber Bernd,

    eine Freude ist es mir Deinen Artikel zu lesen. Wunderbar verfasst und mit so viel Inhalt. Vielen Dank. Da ich gerade die Guido von List Bücher lese, ist Dein Artikel eine sehr passende moderner formulierte Form des Stoffes.

    Mit besten GrüSSen

    Kammler

    Antworten
    1. 6.1

      Verrueckterfuchs

      Grüss dich Kammler,

      interessant das wir momentan beide an dem gleichen Autor sind.
      http://www.geheimeswissen.com/online-shop/literatur12/autoren/guido-von-list/index.html

      Hierrüber geordert, eine tolle Frau die dem Reich mehr als nur positiv gegenübersteht.
      Die Preise sind für doch sehr dünne Bücher (man unterschätzt das oft) hoch, doch ich mag den Druck und die Schlichtheit des Ganzen.

      Zum Gruss.

      Ps. Halte uns doch über den guten Guido auf dem Laufendem!

      Antworten
      1. 6.1.1

        Kammler

        GrüSS Dich V-Fuchs,

        ja die Bücher finde ich genial. Dank an Bernd für die Empfehlung. Da hast Du alles drin auf`s Feinste erklärt über den hohen Stand unserer Ahnen, die Aria- Germanen. Interessant finde ich, dass manches davon sich schon durch eigene Überlegungen wiedergefunden hatte :)) . Ja ich halte Dich informiert. Viel Freude Dir beim Lesen.

        Beste GrüSSE

        Kammler

  7. 7

    Triton

    Bernd,

    auch von mir anerkennende Worte. Hat mir weiter geholfen.
    An einer Stelle habe ich mich selbst wieder erkannt:

    „mußten sie es zwangsläufig als bloße ungeheure Anmaßung empfinden, wenn der Arier sein göttliches Bewußtsein bekundet.“

    Das erfährt jeder, der versucht Unwissende aufzuklären.
    Macht wirklich kein Spaß.

    Ansonst verstehe ich noch nicht:
    -Das UR-Christentum.
    -Die Person Jesus.

    Gruß

    Antworten
    1. 7.1

      Bernd Ulrich Kremer

      Heil Dir Triton,

      ob die Person „Jesus“ wirklich exestiert hat, so wie in der Bibel beschrieben, ist nicht nachweisbar. Doch der Name Joshua war und ist ein gebräuchlicher jüdischer/ habräischer Name. Verömisiert wurde daraus Jesus. Im übrigen möchte ich noch mal auf meinen Aufsatz „Edda- Externsteine- Kirche- Siegfried und die Nibelungen“ verweisen. Dort steht auf Seite 5 folgender Gedanke:
      „In der Zeit der Götter-ver-dämmerung, wandelte sich der exoterische germanisch-arische Glaube des Wotanismus, – zu einem Kristus-Glauben, der aber abgeleitet war von All-krist – Kristall = Krist im All.
      Daraus entstand das Ur-Kristentum – der Arianismus. Viele germanischen Stämme im 4. und 5. Jahrhundert, der sog. Völkerwanderungszeit, waren Arianer.
      Odin-Wotan, der Allgeist/ Allvater und Göttervater, wurde zu Gott-Vater und Heiliger Geist. Der Sonnengott Baldur, sein Sohn, wurde zu Gott-Sohn, – zu Krist und daraus machte die römische Kirche die göttliche Dreifaltigkeit. Auch die Bezeichnung „Heiland“ für Krist ist urgermanisch. Heliand/Heiland ist die Verkahlung von Heil-aar – Heil-sonne = Sonnenheil = der Sonnengott Baldur.“

      Lieber Triton, ich hoffe Dir damit gedient zu haben.

      Mit Armanengruß

      Bernd

      Antworten
      1. 7.1.1

        Eros Ramazotti

        Hallo,

        zu dem Sohn Gottes am Kreuz habe ich etwas interessantes gelesen. Von Herman Wirth:
        https://www.amazon.de/gp/product/3880809038/ref=oh_aui_detailpage_o07_s00?ie=UTF8&psc=1

        Dort verweißt er auf die Schottischen Kreuze, auf denen oberhalb der Kreuzung das Sonnenrat angebracht wurde. Ich habe jetzt leider im Internet auf die Schnelle kein Foto davon gefunden, im Buch ist es jedoch abgebildet.

        Als ich das gelesen habe, ist mir auch klar geworden, warum Jesus, der Sohn Gottes, laut christlichem Glaube ans Kreuz musste. Mittlerweile glaube ich, daß an dem christlichen Glaube überhaupt nichts echt ist. Es ist eine Kopie vom deutschen Glauben, gemischt mit Sonstigem, der den gewissen Menschen Macht über die Deutschen ermöglicht.
        Ich habe natürlich auch schon von dem/den verlorenen Evangelium gehört, aber auch die ist bestimmt nur eine Lüge.

        Es ist ein langer Weg auf einen ehrlichen, deutschen Glauben zurückzufinden. Ich kann selbst nicht von mir behaupten, daß ich es bereits erreicht habe. Ich wünsche euch allen viel Glück dabei.

        Herzliche Grüße

      2. 7.1.2

        NSSA

        „Mittlerweile glaube ich, daß an dem christlichen Glaube überhaupt nichts echt ist. Es ist eine Kopie vom deutschen Glauben, gemischt mit Sonstigem, der den gewissen Menschen Macht über die Deutschen ermöglicht.“

        Das sog. Christentum ist nicht nur eine Irrlehre, sondern vor allen Dingen eine jüdische Ideologie, denn wie sagte schon der Jude Benjamin Disraeli passend:

        „Das Christentum ist das Judentum für Nichtjuden.“

        Mit deutschem Gruß °/

        NSSA

  8. 8

    Volker

    Hallo an alle Kameraden,

    ich bin ein begeisterter Leser dieses Blogs und möchte mich nun gerne auch einmal an einem Austausch mit euch beteiligen.

    Und bei diesem Thema kommen mir einfach ein paar Fragen auf, die ich gerne mal an die Runde stellen möchte.

    Da ich mich schon länger mit dem Thema Christus beschäftige, würde mich eure Meinung dazu sehr interessieren! Hierzu dient ein Textauszug aus dem Buch („Der Bolschewismus von Moses bis Lenin, Ein Zwiegespräch zwischen Adolf Hitler und Dietrich Eckart„) wo Adolf Hitler sagt: „In Christus, dem Inbegriff der Männlichkeit, finden wir alles, was wir brauchen; und wenn wir gelegentlich einmal von Baldur reden, schwingt immer ein Stück Freude mit, die Genugtuung darüber, daß unsere heidnischen Urahnen bereits so christlich waren, Christus in dieser Idealgestalt vorauszuempfinden“.

    Also ging auch unser Führer davon aus, dass Christus gelebt hat und dieser ebenfalls das Judentum mit seinen Worten bloßstellte? So wie unser geliebter Führer!

    Ist jemand von euch einmal mit dem Urantia Buch in Kontakt gekommen? Denn auch hier wird von einem Christ Michael gesprochen der der Schöpfersohn dieses Universums sein soll und vor 2000 Jahren als Jesus inkarnierte.

    Bei weiteren Recherchen bin ich über dasTaschenbuch von Rudolf Steiner „Das Ereignis der Christus-Erscheinung in der ätherischen Welt“ aufmerksam gewurden. Steiner schreibt hier, dass Christus vor 2000 Jahren im Fleische (inkarniert) auf der Erde war aber es wäre das größte Geheimnis unseres Zeitalters, dass Christus in der ätherischen Gestalt wiederkommt. Kennt jemand dieses Buch?

    GruSS

    Volker

    Antworten
    1. 8.1

      Kammler

      Hallo Volker,

      danke für Deine Meldung und die interessanten Fragen. Würde Dir gerne Morgen antworten, muss ins Bett.

      GruSS Kammler

      Antworten
      1. 8.1.1

        Volker

        GrüSSe Kammler,

        sehr aufmerksam von dir mich zu informieren. Dachte schon es meldet sich niemand auf meine Fragen. Habe leider auch keine Emailbestätigung erhalten, dass du dich auf meine Fragen bereits gemeldet hattest. Deshalb erst meine verspätete Reaktion. Also, dann gedulde ich mich noch etwas. Bis bald.

        Volker

    2. 8.2

      Kammler

      Hallo Volker,

      was das Führerzitat betrifft: spricht dieser ausschließlich von Christus, nicht von Jesus. Da der Führer auch noch freudig bezug nimmt auf unsere heidnischen Urahnen und Baldur, hat er eigentlich alles perfekt gesagt. Christen glauben er spricht von ihrem Jesus, doch hat er gar nicht, er spricht von dem Krist – All . Er war zu der Zeit des Zwiegespräches schon recht weit eingeweiht in das Heidnisch-Esoterische , wie an seiner Formulierungkunst zu erkennen ist. Später hatte er aber noch ganz andere Möglichkeiten.
      Das er Christus als Inbegriff der Männlichkeit bezeichnet hat aus meiner Sicht , nicht den Grund, hier anzunehmen er wollte hier Blau ausdrücken. Sondern eher die Eigenschaften : Tapferkeit, Ehre , Mut und in bezug auf unsere Urahnen, das Wissen, um die eigentliche Bedeutungslosigkeit des Sterbens, weil dort die allumfassende Dreiheit galt: Entstehen,Sein,Vergehen – um dann wieder die Dreiheit mit dem erlangten Wissen aus der vorherigen beideinig-zwiespältigen Zweiheit (Dasein) mit zu nehmen. Deshalb kannten unsere Urahnen auch überhaupt keine Furcht vor dem Tod. Davon blitzte in den 12 Jahren recht viel wieder auf. Ich glaube das war sein Hintergrund der Aussage.

      Ja mit den Urantia Buch habe ich mich vor Jahren auch mal beschäftigt, enthält einiges an Sachen, die recht gut sind, mir war das aber alles zu abstrakt und tendenziell zu religiös im christlichen Sinne. Steiner ist eh so ne Sache für sich, denke braucht man nicht viel schreiben dazu, kennt eh jeder.

      So hoffe, das Du mit meiner Antwort was anfangen kannst.

      Beste GrüSSe Kammler

      Antworten
      1. 8.2.1

        Volker

        Heil dir Kammler,

        zunächst erstmal bitte ich um Entschuldigung, dass ich mich so spät auf deine Antwort melde. Ich hatte Privat einiges zu sortieren.

        Ich danke dir für deine Antwort und erkenne, dass du dich hier bereits gut vorgearbeitet hast. Mein Glück ist es, dass ich den Weg der Erkenntnis mit meiner Frau gemeinsam gehen darf. Da ich mal irgendwo gelesen habe, dass du ebenfalls aus dem Osten unseres Landes kommst, würde mich ein näherer Austausch mit dir sehr interessieren. Eventuell ist ja auch dann ein Treffen möglich, wer weiß. Ich kenne mit meiner Frau leider keine Kameraden oder Kamerdinnen in unserer Nähe.

        Es würde mich freuen, von dir zu hören. Hier ist meine Emailadresse: TreueEhreLiebe88@gmail.com

        GruSS

        Volker

      2. 8.2.2

        Kammler

        Heil Dir Volker,

        ja können wir gerne machen, melde mich bei Dir.

        Beste GrüSSe

        Kammler

      3. 8.2.3

        Volker

        Guten Abend lieber Kammler,

        es ist schon recht spät, aber ich danke dir und freue mich von dir zu hören!

        GruSS

        Volker

    3. 8.3

      Bergwacht

      @Volker

      Hier kann man alles zu R. Steiner finden:

      http://anthrowiki.at/Rudolf_Steiner_Gesamtausgabe

      Antworten
      1. 8.3.1

        Volker

        Guten Abend Bergwacht,

        vielen Dank für den Hinweis diese Seiten hatte ich bereits einsehen können. Vorallem das Michaelmysterium hatte mich damals interessiert.

        Ich wollte eigentlich wissen, ob es eine Verbundung gibt zu Christ Michael, der als Schöpfersohn unseres Universums bekannt sein soll. Mir wurde über diese Webseite dazu ein Hinweis gegeben: Christ-Michael.org

        Kennst du diese Seite eventuell?

        GruSS

        Volker

  9. 9

    Heinz

    Lieber Volker,

    (ich übernehme das mal)

    „In Christus, dem Inbegriff der Männlichkeit, finden wir alles, was wir brauchen“

    Blau und rot hat eine ganz besondere Bedeutung, natürlich war unserem Führer klar, das Allchrist, Christus da war, darum geht es doch, nämlich um die schleichende Vermanschung des Ganzen, Blau steht für das männliche rot für das weibliche Prinzip. Im Esoterischen verdrehten Prinzip steht es für etwas ganz anders.

    Unser Führer hatte eine ganz klare Aussage getroffen gegenüber Rudolf Steiners Esoterischen Antrophosophie, die da lautet:

    nicht der Gedanke (Glaube) zählt (rot)
    sondern der Wille (blau) ist entscheident.

    GruSS

    Antworten
    1. 9.1

      Volker

      Heil dir Heinz,

      auch dir vielen Dank für deine Antwort.

      GruSS

      Volker

      Antworten
  10. 10

    arkor

    Schöner Beitrag. Das Ar, die Sonne, der Bezug zu Ra aus der nordisch-„ägyptischen“ Myhthologie.
    Es ist kein Zufall, dass besonders die teutsche Sprache durch soviel Rechtschreibreformen überzogen wird, während die französische seit 900 Jahren keine solche hatte.

    Der Ger-mane, soll eine Prägung Cäsars sein, nach dem arischen Wort Ger-Speer und Mann, also ein römischer Begriff, aber treffend.
    der Ar-man-e, der Sonnenmann, aus der Sonne geborene, der Sonne gleiche, die Lebensspendende….
    aber da ist noch vil mehr, die Ar-heit-die W-ar-heit, das Ar-e, das W-a(h)r-e,

    Die spätatlanitsche Kultur, welche sich nach der Weltenaturkatastrophe wieder erhob, die Kultur der HELLEN, die helle-nistische Kultur, welche dann auch wieder die Grundlage, der römischen Kult-ur, der Kult, Ritus, Lebensart, welche aus dem Ur entpringt, wird, hier die atlantisch-arische Kultur aus ihrem eigenen Vergessensein, wieder entstanden, in die hellenistische, griechische, wesewegen soviel Blonde darunter sind unter den Griechen, wie man in Süditalien sieht, dass die größte Zeit unter griechischen Einfluss war und dementsprechend viele blauäugige, silberäugige, blonde sind.
    Wobei arisch nicht heißt blond-blauäugig, und niemals so gedacht war, sondern immer mindestens vier Arten der Ar-ier unterschieden wurden, Hauptarten nebst ihren Vermischungen, welche völlig in Ordnung sind. Ein Arier kann also durchaus braun, brünett, schwarzhaarig sein und trotzdem reiner Arier, aber eben weiß.
    Dies ist auch der Grund warum blaue Augen mit schwarzen Haar, wie bei Hitler, oft vorzufinden sind.
    Die Götterkulte der Hellen, spiegelte das arische-heidnische demnach Denken auch wieder, wenn auch bedacht werden muss, dass aufgrund der Ur-katastrophe das Ur-wissen verloren ging und erst wieder Stück für Stück sich fand.
    Wir finden die Arier überall, ob bei den Persern, wo sie durch Vermischung alle paar Generationen wieder durchscheinen, oder in Südamerika, wo alle paar Generationen aufeinmal blonde blauäugige oder auch andere Arier, brünett, wieder zur Welt kommen, obwohl bei den Eltern und Großeltern nichts derartiges zu sehen war.
    Aber der große Teil der heitigen Perser ist natürlich nicht arisch, sondern hat nur wenig davon im Blut als Anteil.
    Wir sehen in allen Kult-ur-en der Welt, dass sie verschiedene helle Ausprägungen haben,ob in Indien, oder in Asien und diese Kulturen da geben sich auch eine unterschiedliche und auch allgemein akzeptierte Wertigkeit.
    Die hellen Thais, die dunklen Thais, usw…
    Die dem deutschen sehr nahestehenden Asiaten in geistiger Sicht, sind die Japaner. Sie sind auch ohne Frage die talentiertesten der asiatischen Völker, gepaart mit Fleiß und den deutschen nachgesagten Tugenden.
    Diese unterschiedllichen Hauttöne sind eben kein Zufall, sondern Resultat eines Großereignisses der Vorgeschichte.

    Der Zusammenhang, zu dem Notfeldzug in Russland, der sein 75 jähriges Geburtstagfest, europäisches Geburtstagsfest, feiert, fällt mir hierzu ein, denn die Armee des deutschen Reiches, war eine europäische Armee. Keine erzwungene europäische Armee, wie ansonsten überall üblich, sondern eine der Freiwilligen. Überall in den europäischen Ländern fühlten sich junge Menschen von den inhalten des deutschen Reiches angezogen und folgten dem Ruf ihres Herzens. Woher kommt das?
    Das Herz, die Seele, des Ar-man-nes, ist stärker als die Nationalität, denn sie ist das eigentliche Volk.
    Wir das ar-man-isch-teutsche Volk, sind das Herzstück hiervon und wer seine arische Seele begreift, wird uns zuströmen.

    Die Deutungen zu Hitlers Aussagen betreffs Christus sehe ich ganz anders: Hitler hat sofort begriffen, dass die Verkörperungen des Christus in den alt-atlantischen und den spät-atlantischen Kult-ur-en, ob in der Figur des Baldur, des Prometheus, des Horus, des Mäthreas, ob des Manitu der arischen weißen Indinanervölker Nordamerkias (mit welchen in altdeutsch kommuniziert werden konnte),…und und und..Hitler hat sofort gewusst, dass es sich immer um die gleiche Figur handelte, nämlich wenn man so will, eine heidnische, die des zur Materie gewordenen ALL-Krist-es, des KRIST-ALL-S, welcher also in UNS ist der KRIST-ALL in uns, der ALL-KRIST-in-u(n)s, Christinuns.

    Alles Leben in dieser Materie, ist wie in dem Artikel richtig dargestellt, geistige Verdichtung und diese geistige Verdichtung ist nichts anderes als eine KRIST-ALLI-SIERUNG des Geistes.

    Der Christus, oder Krist-in-uns, ist nichts anderes, als der ARISCHE-ALL-KRIST. Und somit ist die sichtbare Sonne und die schwarze Sonne, wieder zu einem gewordenen, weil die W-ar-heit, immer EINS ist.

    Antworten
    1. 10.1

      arkor

      Kath-olisch, ist soviel ich hörte, also nicht überprüft, altdeutsch für Irrlehre.

      Antworten
    2. 10.2

      Kurt

      Kamerad Arkor,

      wunderschön, der Text berührt direkt das Herz
      und die Klarheit ist überwältigt.

      Danke!!!

      Gruß!!! Kurt

      Antworten
      1. 10.2.1

        arkor

        danke Kurt.

      2. 10.2.2

        Bernd Ulrich Kremer

        Noch etwas aus unserer deutsch-germanischen Geschichte:

        Angeblich wollte der Friesenkönig Radbod im Jahre 755 zum Christentum übertreten. Als er aber im Taufwasserbecken stand, richtete er an den eifernden und über das Heidentum (alter Götterglaube) geifernden Sendboten Roms noch die Frage: “ Wenn mir nun durch das Christentum der Himmel zuteil wird, wo sind dann meine Vorfahren? “
        Auf die Antwort: “ In der Hölle! “ trat Radbod aus dem Wasser zurück mit den Worten: “ Dann will ich lieber bei meinen wackeren heidnischen Vorfahren in der Hölle, als mit euch erbärmlichen Christen im Himmel sein! “

        Mit Armanengruss!

        Bernd

  11. 11

    arkor

    ergänzend: Sowohl über süd-mittelamerikanische Stämme, wie auch über lange abgeschiedenste Gegenden Russlands, wird erzählt, dass man sich mit diesen in altdeutsch verständigen könne, dessen wir heute nicht mehr mächtig sind.
    Ich gehe davon aus, dass Atlantis in der heutigen Nordsee ruht und Helgoland der Rest davon ist.
    Helgoland ist der Rest des alten Atlantis. Das Watt ist der Staub des alten Atlantis.
    Die Ausführungen Hoger Kalweits passen mit vielem zusammen, was mir vorher ein Rätsel war.

    Antworten
    1. 11.1

      Reichsritter1

      Heil Dir Arkor,

      das Helgoland der Rest von Atlantis ist hat Jürgen Spanuth bereits 1953 nachgewiesen. Er hat damals in der Nordsee mehrere Tauchgänge durchführen lassen und dabei am Grund etliche hochentwickelte Siedlungsbauten gefunden.

      Antworten
  12. 12

    Bernd Ulrich Kremer

    Heil Euch!

    Zu diesem Thema gibt es schon seit ca. 100 Jahren folgendes Werk von Hermann Wieland:

    HIER

    MdG.
    Bernwart

    Antworten

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.