Engel
Karer
Untersb
Licht
Festung
Regenbogen
Zinnen
Ortler
Buschenschank

About the author

Artikel zu vergleichbaren Themen

54 Kommentare

  1. 1

    Mettler

    Es gibt aus meiner Sicht nur eine Bezeichnung für solche hetzenden Personen: Krebszelle. Pfui!

    Antworten
    1. 1.1

      Brenda

      Genau, Kamerad Mettler!

      Ich kann solche Ansichten wie von der „Expertin“ überhaupt nicht nachvollziehen.
      Diese Menschen, nein Monster sind krank. Hier kommt wieder das eingepflanzte Irresein zum Vorschein. Sie entziehen sich selbst ihre Lebensgrundlagen und sind auch noch stolz darauf.
      Es wird Zeit für die neue Zeit – Zeit unser Deutsches Reich erblühen zu lassen indem echte Werte und wahres Recht gelebt werden.

      MdG
      Brenda

      Antworten
  2. 2

    Sabine

    Diese Frau gehört in Irrenanstalt.

    Antworten
  3. Pingback: Was sonst noch passierte – „Nazi-Siedler sind ein Riesen-Problem!“ | Der Trutzgauer Bote | website-marketing24dotcom

  4. Pingback: Was sonst noch passierte – „Nazi-Siedler sind ein Riesen-Problem!“ | Der Trutzgauer Bote | Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung

  5. 3

    Gustav

    Aus dem Gespräch im obigen Artikel:
    „Frauen würden auf ihre Rolle als „deutsche Mütter“ reduziert, hätten nicht die gleichen Rechte wie die Männer.“

    Das ist so eine Aussage, die mich immer sehr wütend macht. Das habe ich so auch schon öfter in Privatgesprächen gehört….“…da schwillt einem der Kamm!“

    Wer etwas über Frauenrechte erfahren möchte, MUSS nach Europa und MUSS nach Deutschland / ins Deutsche Reich gucken bzw. deren Geschichte.
    Wenn Frauen Rechte haben oder hatten, dann hier…

    Was ich gerne in Gesprächen mit Frauen über dieses Thema mache, ist, sie dann harsch und mit ungewohnt herrischer Stimme einfach zu unterbrechen mit den Worten: „Halt den Mund, seit wann redet die Frau ohne aufgefordert zu werden?“ (dabei kann wahlweise auch mit einer Hand eine drohende Geste gemacht werden. Würde ich aber nur empfehlen, wenn man die Frau gut kennt und sie sich nicht wirklich bedroht fühlt!) und dann im ruhigeren Ton: „Entschuldigung, ich wollte schon mal üben für das kommende Kalifat! Wo waren wir gerade? Ach ja, mangelnde Frauenrechte in Deutschland…was wolltest du sagen?“
    ….das überzeugt die meisten mehr als richtige Argumente – traurig, aber besser als nichts!

    Dazu fiel mir eben noch Hanna Reitsch ein, das Flieger-Ass aus dem 2. Weltkrieg, die ja auch bekanntermaßen aufgrund ihres Geschlechts extrem an ihrer persönlichen Entfaltung gehindert wurde 😉

    Mit freundlichsten Grüßen,

    Gustav

    PS:
    Im Übrigen bin ich selbstverständlich ebenfalls der unumstößlichen Meinung, dass die größte Gefahr für das Abendland nicht aus Arabien oder Schwarz-Afrika kommt (oder eben von „nirgendwo“, sprich „international“ ist^^), sondern in der Heide Rüben anbaut und dann des Abends am Lagerfeuer sitzt und deutsche Volkslieder singt! Wo kämen wir da hin, wenn jetzt einfach alle Menschen Bio-Gemüse (hieß früher einfach „Gemüse“) anbauten, und dann einfach ohne Steuern beim Handel zu zahlen, dieses auf eigenem Boden angebaute Gemüse auch noch selbst verzehrten? Womöglich lassen die noch nicht mal ihre Kinder impfen!
    PACK!

    (Das PS war selbstverständlich sarkastische Ironie!)

    Antworten
    1. 3.1

      Mettler

      Toller Kommentar, habe schön gelacht! Danke Gustav! 🙂

      Antworten
  6. 4

    Blackbirdzzz

    „Neonazis betätigen sich in der Forstwirtschaft, verkaufen Bio-Gänse, hüten Auerochsen…“

    Vielleicht sollte man der guten Frau einmal sagen das Auerochsen schon seit längerer Zeit ausgestorben sind, 🙂
    Aber vielleicht gibt es ja auch ne Dinosaurierzucht, wer weiss

    Antworten
    1. 4.1

      Gustav

      Hallo Blackbirdzzz,

      Man muss zur Verteidigung der jungen Dame sagen, dass es den Auerochsen immerhin GAB, sie also mit dieser Aussage (im Gegensatz zum Rest des Textes) für kurze Zeit ihren LSD-Rausch-ähnlichen Bewusstseinszustand verlassen hat, um für den unmerklich kleinen Bruchteil einer Nanosekunde mit der äußersten Spitze ihres Verstandes die Realität zu streifen.
      Das fiel ihr bestimmt nicht leicht.

      Antworten
    2. 4.2

      Wilhelm Tell er miene

      Das ist eben der Unterschied zwichen der Juden Arschkriecherin und den Auerochsen,
      wäre für alle Beteiligten das beste wenn es anderst rum sein würde. Denn auf so eine Matz kann die Welt verzichten!

      Antworten
  7. 5

    Schmitti

    Moin Moin alle zusammen!!

    Liebe Kameraden und Kameradinnen – alleine schon dieser geistige Erguss dieser verkommenden Unperson hat schon geisteskranke Züge und verfehlt jedweder Realität und baut auf Lügen auf.

    „Ja, dann würde es straff, soldatisch geführte Dörfer geben, vermutlich nach dem Vorbild der „Reichsmusterdörfer“ der NS – Zeit. Es würde ein biologistisches Weltbild vorherrschen, die „Starken“ hätten die Macht, das Schwache hätte keine Chance. Frauen würden auf ihre Rolle als „deutsche Mütter“ reduziert, hätten nicht die gleichen Rechte wie die Männer. Der Rassengedanke würde vorherrschen.“

    Die und deren Clique haben auf ewig ihre Bürgerrechte verwehrt und gehören mit dem Tode bestraft zu werden.

    Mit deutschem Gruß

    Antworten
    1. 5.1

      Mettler

      „straff soldatische Dörfer“…jaja, das ganze Leben würde ja quasi im Befehlston ablaufen, jeden Tag, jede Stunde. Es gäbe nie ein zärtliches Wort, immer Schläge bei der kleinsten Verfehlung und sowieso jeden Tag Bratwurst mit Sauerkraut. Und überhaupt gäbe es kein Lachen, absolut keine Lebensfreude, kein Schöpferisches Dasein, nur der Soldatenton wäre das A und O. So könnte man diese Dame fortführen und würde es noch nicht mal übertrieben haben, meine ich. Sie versuchen krampfhaft keinen qcm3 Luft an den Nationalsozialismus zu lassen, nicht ein gutes Haar. Man beeilte sich ja auch damals schon sehr, dem Nationalsozialismus den Garaus zu machen, bevor andere Völker in Europa Gefallen daran finden konnten. Das alles zeigt nur auf, wie entsetzlich Krank die BRD ist und so muß schließlich enden, was keiner so recht will.
      MdG, Mettler

      Antworten
      1. 5.1.1

        Gustav

        Hallo Mettler,

        Genau, so würde das aussehen! 😀
        Folgender Film zeigt ganz gut, woher dieses Bild des „soldatischen Deutschen“ u.A. herkommt:

        https://www.youtube.com/watch?v=l14WDZCnz-w

        „Education for Death: The Making of the Nazi (1943) – WW2 Animated Propaganda Film by Walt Disney“

        Zu Deutsch: „Erziehung zum Tode: Die Erschaffung des Nazis (1943) – 2.Weltkrieg, animierter Propaganda-Film von Walt Disney“

        Es handelt sich also um einen US-amerikanischen Propaganda-Zeichentrickfilm; absolut empfehlenswert, wenn man verstehen will, warum auch heute noch viele Amerikaner dieses unbewusste „Heute sind die Deutschen ganz nett, aber damals wollten alle Deutschen nur töten, marschieren und Soldaten sein“ im Kopf haben.

        Ich stand früher dem „Soldatischen“ auch sehr kritisch gegenüber, aber wenn ich so etwas lese, dann habe ich das wohl viele Jahre lang falsch verstanden:

        „Es mag eine Führung richtig oder falsch gewesen sein – das zu beurteilen ist nicht an mir. Wenn man aber zu dieser Führung hauptverantwortlich gehört, muss man bereit sein, mit ihr unterzugehen.“ – Hanna Reitsch

        Das Zitat ist von Wikipedia, und somit verbürge ich mich nicht für die Richtigkeit, aber immer wenn ich in der letzten Zeit solche Dinge lese, muss ich meine Tränen zurückhalten. Irgendwie ergreift mich eine Mischung aus Ehrfurcht und Rührung vor der absoluten Selbstlosigkeit vieler damaliger Menschen.
        Wenn also das „Soldatische“ bedeutet, nicht zu fragen

        „Ja, und was habe ICH davon?! Nee, Alter, lass ma`, kein Bock drauf! Voll anstrengend, ey…!“ ,

        sondern allein durch seine Taten auszudrücken:

        „Wer bin ich schon? Ich ordne mich dem höheren Ziel unter. Ich bin nur ein kleiner Funken, der versucht, mit vielen anderen Funken zusammen ein Feuer zu entfachen! Alleine sind wir nichts, zusammen aber unbesiegbar!“, dann gibt es für die BRD wirklich nichts Schlimmeres als „soldatisch“ geführte Dörfer.

        Ich wünschte, es wäre mehr von diesem Geist in mir.
        –> Ich arbeite an mir!

        Hochachtungsvoll,

        Gustav

      2. 5.1.2

        Mettler

        Sehr gut umschrieben, lieber Gustav, bin voll Deiner Meinung. Ich beginne ja auch erst vorsichtig zu Begreifen, was das Deutsche Volk unter dem Führer erreichte! Es ist schier so gewaltig, daß man am Negativabdruck, Spr. der Hetzpropaganda und des völlig übertriebenen Hasses ungefähr ablesen kann, wie großartig diese zwölf Jahre waren. Auch, daß sich so viele meldeten, als es um die Kamikazeeinsätze ging… Ich sah in einem Militärmuseum eines dieser Ein-Mann-UBoote, welches zwei riesige Torpedos an den Seiten trug. Derjenige wurde in die Fahrerkapsel eingeschraubt, d.h. Der Deckel wurde zugeschraubt. Wieviel Schneid und Mut muß man haben, um da einzusteigen und seinem Lande diesen letzten Dienst zu erweisen…es ist so Respekteinflößend, wenn man das mal sieht. Aber so waren sie eben.
        Ich habe der BRD den Militärdienst verweigert und bereue es nicht eine Sekunde lang. Jedoch würde ich einer Deutschen Armee sofort beitreten, um das Land zu verteidigen.
        MdG, Mettler

      3. 5.1.3

        Schmitti

        Moin Moin Mettler

        Genauso verhält es sich nach Ansicht der – lach, Politologin A. Röpke, da hast Du völlig recht‼

        Mit deutschem Gruß

    2. 5.2

      Kammler

      Schmitti,

      nein, wieso mit dem Tode bestrafen ? Das steht niemanden zu, jedenfalls nicht bei solchen Sachen, da hätten wir ja nach dem Wiederentstehen des handlungsfähigen Deutschen Reiches und der Insolvenz der BRD, nur noch die Hälfte der Bevölkerug !!!
      Sie werden durch ,dem gesamten Deutschen Volk, nutzbringende körperliche Arbeit im Kopf frei werden. Der Rest kommt von allein. Unser Vorgehen ist immer von Verständnis geprägt, um das Wissen, dass Jeder ein Teil von uns ist :

      Beste GrüSSe

      Kammler

      Antworten
      1. 5.2.1

        Brenda

        Arbeit macht frei !! 🙂 (positiv gemeint, doch das muß ich hier nicht erklären)
        „Unser Vorgehen ist immer von Verständnis geprägt, um das Wissen, dass Jeder ein Teil von uns ist:“
        So sehe ich das auch.
        Leider sind ja viele Menschen durch die falschen Behauptungen erst so geworden und konnten nicht wählen. Nun haben sie die Wahl und können sich bewähren.

        GrüSSe

      2. 5.2.2

        Schmitti

        Moin Moin Kammler

        In Ordnung, wenn diese durch ihren nutzbringenden körperlichen Anteil mit ihrer Arbeitskraft zum Wohle des deutschen Volkes beitragen, sehe ich von einer Todesstrafe ab. 😉

        Mit deutschem Gruß

      3. 5.2.3

        Kammler

        Schmitti,

        bei aller sehr positiven Entwicklung für unsere Sache: Es gilt unbedingt zu beachten, wer wir sind !!! Sei da bitte nicht so leichtfertig mit Deinen Sprüchen !!! Wir sind völlig anders als das was zur Zeit vorgibt die Macht zu haben !!! Auch ein Mensch, den Du komplett ablehnst, aus teilweise völlig verständlichen Gründen, ist Teil von Dir. Verinnerliche das bitte, ehe du solche grobe Kommentare schreibst. Am Ende triffst Du uns alle, wenn hier jemand neu rein liest, mit Deiner völlig undeutschen Rambo – Art.

        Beste GrüSSe

        Kammler

      4. 5.2.4

        Triton

        Lieber Kammler,

        ich lese ja immer wieder dass Du Dich mit allen Themen ziemlich gut auskennst.
        Aber jetzt verrate dochmal, warum Du Dir so sicher bist, dass das Ding so gut läuft wie Du immer schreibst.

        Wer gibt Dir die Sicherheit ?

        GruSS

      5. 5.2.5

        Anti-Illuminat

        @ Kammler

        Da muss ich beipflichten. JENE haben über Hollywood den „blutrünstigen Nazi“ erst erschaffen. Wir aber dürfen nicht den Fehler machen dies zu unterstützen. Wenn hier jemand u.a. das Töten von Systemlingen oder das Kastrieren von Mischlingen(damit Stellen wir uns auf eine Stufe mit den Befürwortern des Kaufmanplans, der ja exakt das propagierte) fordert, tut es EXAKT das was die Masse erwartet und JENE im negativen Sinn propagieren.
        Wenn einer so redet schadet er der Sache mehr als er hilft. Bei aller Begeisterung für das Reich sollte man immer im Hinterkopf haben ob das was er macht auch Zielführend ist oder ob es genau das ist, was die breite Masse erwartet und JENE erhoffen

      6. 5.2.6

        pferdefreund

        Anti,

        Kastrieren halte ich auch nicht für zielführend. Rückführung in das Heimatland des nicht-deutschen Elternteils, das wäre die korrekte Vorgehensweise.

      7. 5.2.7

        Kammler

        Lieber Triton,

        gebe das Kompliment unbedingt zurück ! Finde Deine Kommentare fast immer sehr positiv und vom Wissen erweiternd. Ja, Deine Frage ist sehr schwer zu beantworten, eigentlich in so einem Rahmen gar nicht.
        Es gibt viele Ereignisse zur Zeit, verteilt über die ganze Erde, die aus der richtigen Sicht und mit dem Hintergrundwissen, was hier auch viele zu haben scheinen, schon mal eine Entwicklung in der Zielgeraden deutlich zeigen. Mehr geht leider nicht, lieber Triton.

        Beste GrüSSe Kammler

      8. 5.2.8

        Thilo

        Lieber Kammler,

        ich vermute mal, viele hier, wie auch ich, schätzen deinen Rat und deine Art (wie du dich hier äußerst) sehr. Und Beiträge wie „… nein, wieso mit dem Tode bestrafen ? Das steht niemanden zu, jedenfalls nicht bei solchen Sachen, …“ oder „… Sie werden durch ,dem gesamten Deutschen Volk, nutzbringende körperliche Arbeit im Kopf frei werden. Der Rest kommt von allein.“ bestärken das Bild welches ich mir von dir gemacht habe sehr.
        Ich freue mich schon auf die (Aufbau-)Arbeit, welche (nach dem Tag X) auf uns alle wartet. Und vielleicht darf ich mal an einer Mission unter deiner Führung teilnehmen. Auf jeden Fall würde ich dich gerne, nach jenem Tage, mal persönlich kennenlernen.

        GruSS Thilo

  8. 6

    Doris

    Diese Dame erzählt doch den indoktrinierten Irrsinn der
    anderen Art so treffsicher, daß ich laut auflachen mußte.

    Trotzdem ein erfreulicher Artikel, ich wusste nicht, daß
    es in deutschen Landen solch eine Bewegung gibt.

    Grüsse

    Antworten
    1. 6.1

      Schmitti

      @ Doris

      Diese Bewegung gibt es schon seit einiger Zeit – finde ich richtig gut und noch mehr davon‼

      Mit deutschem Gruß

      Antworten
      1. 6.1.1

        Gustav

        Das gibt es tatsächlich schon länger!
        Halte ich auch für eine super Sache!

        Mir ist ein junges Paar bekannt, dass ebenfalls in so eine Art „Siedlung“ gezogen ist. Sie definieren sich zwar tatsächlich als „links“, aber daran sieht man mal wie nichts-sagend dieser Begriff oft ist:
        – Die einen werfen Steine auf politisch andersdenkende Demonstranten und leben von den Steuergeldern eben dieser Demonstranten
        –> „linke Aktivisten“
        – Die anderen ziehen auf einen Bauernhof und leben dort von ihrer eigenen Arbeit, wie es sich gehört
        –> „linke Aussteiger“

        Letztere sind mir auf jeden Fall deutlich lieber und sogar willkommen!
        Die wissen bloß nicht, dass sie eigentlich nicht „links“ sondern normale Deutsche Menschen sind! 🙂

      2. 6.1.2

        Age

        Nett von der Irren (Röpke) uns gewisse Orte zu verraten, an denen man geistig gesunde, national denkende Menschen antreffen kann.
        All diese Orte liegen bei mir nur mehr oder weniger um die Ecke. Von dem einen oder anderen Ort weiß ich zwar schon länger ,dass die Dinge dort anders laufen aber nicht ins Detail. Also nochmal Danke! 🙂
        In die Lüneburger Heide wollte ich sowieso bald mal, allein schon wegen der Wölfe die sich dort seit Jahren ansiedeln.

        Schmitte
        jetzt erahne ich von welcher Bewegung Du vor ein paar Wochen mal geschrieben hast. Vermutlich meintest Du eben diese.

      3. 6.1.3

        Schmitti

        Moin Moin Gustav

        Stimme Dir in jeder Hinsicht zu, „Letztere sind mir auf jeden Fall deutlich lieber und sogar willkommen!

        Die wissen bloß nicht, dass sie eigentlich nicht “links“ sondern normale Deutsche Menschen Sind! 🙂

        Diese Art der Bewegung muß unbedingt wachsen, denn besser kann man diese noch bestehende System schädigen, weil Selbstversorgung und weniger Einkäufe, was natürlich weniger unberechtigter Steuern bedeutet.

        Mit deutschem Gruß

      4. 6.1.4

        Schmitti

        Moin Moin Age

        Es kann sein, dass ich möglicher Weise diese Bewegung gemeint habe – ich denke mal, das so oder ähnlich hinkommt.

        Mit deutschem Gruß

  9. Pingback: Was sonst noch passierte – „Nazi-Siedler sind ein Riesen-Problem!“ | Der Trutzgauer Bote | Grüsst mir die Sonne…

  10. 7

    Mettler

    Wenn solche Siedlungen wirklich zum Problem werden sollten, also wenn, dann hat die int. Wurzellose Clique doch noch die Feindstaatenklausel im Ärmel! Hier herrscht ohnehin Alliiertes Kriegsrecht, man kann dann also die ach so „bedrohlichen“ Siedlungen ja immernoch mit mehrwöchigen Flächenbombardements umgraben- darin hat man ja Erfahrung. Fertig.
    Das eigentlich schlimme an dem Bericht ist ja, daß diese Person genau weiß, was sie da von sich gibt! Sie spricht also mit Vorsatz, was Astreine Volksverhetzung bedeutet! Wird diese Person dann auch mal vor den Kadi gezerrt? Öhm, glaube nicht… Diese Siedlungen sind gesundes Volksgewebe, möge es also stabil wachsen. Und gesundes Gewebe wird mit Krebszellen spielend fertig. Man sollte einen solchen Bericht zwar zur Kenntnis nehmen, ihn aber nicht überbewerten. Es ist nur Ausdruck der Art des Umganges des Systems mit gesundem Menschenverstand.
    MdG, Mettler

    Antworten
  11. 8

    Marco

    Oh je da macht sich das Mannweib Sorgen das die Deutschen Frauen keine Männer mehr sein dürfen.
    Dabei brauchten die alten Germaninnen bestimmt keine emanzipierten Freaks als Fürsprecher. Weiß man doch, daß das weibliche Prinzip von jeher die Verbindung zur Gottheit darstellt.
    Ohne Frauen ging im Stamm garnichts. Die Seherin wurde zu jedem Problem befragt und was sie vorgab wurde gemacht. So war es auch später bei den Burgmaiden, die Gesetzgebende-und Richterliche Gewalt war, da sie die göttlichen Gesetze darstellte. Die Unterdrückung der Frau begann erst mit der Einführung der „männlichen “ Religionen Christentum und Islam und wurde vollendet während der Hexenverbrennungen, als alle Wissende Frauen getötet wurde.

    GrüSSe Marco

    Antworten
  12. 9

    Anti-Illuminat

    Mal wieder ein freier Gedanke:

    Es würde mich nicht wundern wenn die eine oder andere Siedlung direkten Kontakt zu den RD hat. Es könnte sogar so sein das die RD ihre schützende Hand darüber hält. Andernfalls würde es diese Siedlung vermutlich gar nicht mehr geben.

    Es könnte sogar so sein das die RD bewusst versuchen ihre Leute auf Lehrgang in die BRD zu schicken um sich besser ein Bild von der Lage zu machen

    Antworten
  13. 10

    juergen

    Wenn diese Type wach werden sollte, wird sie sich für ihre Geisteskrankheit selbst auffressen..

    Es gibt nichts liebevolleres und Ererbietenderes als Mutter und Kind auf einem kleinen Hof in gesunder Natur. Der Mann sorgt für seine Familie und das Auskommen stimmt.

    Dieser ganze freie Entfaltungsfirlefanz mag vereinzelt sehr gut sein, warum auch nicht, aber das Wesentliche zu verunglimpfen ist einfach nicht von dieser Welt.

    mich düngt die Olle ist besetzt

    Antworten
    1. 10.1

      Marco

      So isses Jürgen

      „Es gibt nichts liebevolleres und Ererbietenderes als Mutter und Kind auf einem kleinen Hof in gesunder Natur. Der Mann sorgt für seine Familie und das Auskommen stimmt.“

      Willst du gesunde Kinder haben, brauchst du eine gesunde Familie. Nichts ist für ein Kind wichtiger als die eigene Mutter!!!

      Antworten
  14. 11

    Age

    Hier noch Zitate kopiert von naja ihr seht es ja schon *grusel*
    http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/neonazi-siedlungsprojekt-mecklenburg-vorpommern-wohnen-und-leben-nazi-tradition-1298

    „Unter dem Deckmantel einer Ökosiedlung haben sich die Artamanen eine völkische Lebenswelt aufgebaut, deren Tradition bis in die 1930er Jahre zurückreicht.
    Vom eigenen Anbau leben, in der Gemeinschaft kochen, gemeinsame Liederabende – ein Leben fernab des normalen Mainstreams: So lebt eine Gruppe von „Artamanen“ in der Nähe von Güstrow in Mecklenburg-Vorpommern“

    „Innerhalb der Siedlungsgesellschaft folgt das Leben klaren völkischen Mustern. Neben den alltäglichen Aufgaben wie Brot backen aus eigenem Getreide, der Herstellung von Kleidung aus eigener Wolle und Reparaturen durch die eigenen Hände, gibt es auch andere, deutlich rechtsextrem geprägten Aufgaben.“

    Es geht mir nicht in den Kopf was an Brot backen aus eigenem Getreide und der Herstellung von Kleidung usw…..schlecht sein soll? Daran sieht man auch wie ein Wort „rechtsextrem“ willkürlich gebraucht/missbraucht wird. Es ist völlig ohne Bedeutung aber naja…

    Für mich klingen die „rechtsextremen Aufgaben“ extrem gesund!!!

    Antworten
    1. 11.1

      Mettler

      …Und mich würde wirklich mal interessieren, was eine „deutlich rechtsextrem geprägte“ Aufgabe in einer solchen Gemeinschaft dann wäre. Was machen die da? Denn eine Handfeste Begründung erspart man sich stets, es langt die Umschreibung „rechtsextrem“ zu benutzen, schon soll sich der Leser angeekelt abwenden, sich gerne auch innerlich schütteln oder sonstwas tun…Hauptsache er sieht nicht genauer hin. Ist aber leider typisch, diese Worthülsenballerei für Linke.

      Antworten
      1. 11.1.1

        Age

        So wie der Text verfasst wurde, ist allein „Brot backen“ und die Herstellung von eigener Kleidung schon „deutlich rechtsextrem“….

        Weiterer „deutlich rechtsextremes Verhalten“ ist lt.Text
        „Dass es allerdings starke Verbindungen zu Rechtsextremen gibt, geht nicht nur aus der Siedlungsvergangenheit hervor. So schaltete die Familie F. in der Rechtsaußen-Zeitung „Junge Freiheit“ eine Annonce, um Interessierte für die Siedlung zu gewinnen. “

        Das Schalten einer Annonce….ein Skandal sondergleichen!! 😉

        oder
        „Ziel der Siedler ist nicht nur die eigene völkisch geprägte Lebensführung, sondern „der Gegend soll ein bestimmter, ganz klar rassistischer, Stempel aufgedrückt werden“

        Ach darüber kann ich echt nur lachen 🙂

        Ganz besonders „deutlich rechtsextreme Aufgaben“ sind lt. Text
        „Zum Beispiel werden „Sonnenwendfeiern“ zur Ehrung des „Germanentums“ veranstaltet. Zudem finden regelmäßige Sommerlager statt, um die zentrale Rolle der eigenen „Sippe“ zu festigen. Die „Sippe“ ist dabei geprägt durch ein klares Familien- und Rollenmodell: Der Mann als Ernährer und die Frau als Mutter. So beschreibt Vater F. in der „Jungen Freiheit“, dass besonders die Frauen für den Erfolg des Projekts verantwortlichen sind: „Ohne die Frauen geht es nicht. […] unsere Frauen müssen mitmachen und dabei mehr Verzicht üben als die Männer“, denn während diese durch die täglichen Berufe oft noch Kontakt zur „Außenwelt“ haben, so sind die Frauen „mit Sack und Kindern“ an den Hof gebunden.“

        Und natürlich die armen , armen Kinder 😉
        „Besonders gefährlich ist dabei der Einfluss der Siedler auf die Erziehung ihrer Kinder. Diese wachsen in einer völkischen Parallelwelt auf. Genauer in einem Umfeld, welches die Werte der modernen Gesellschaft ablehnt, so die Opferberatung LOBBI. Der eigene Nachwuchs muss sich einem völkischen Erziehungsstil mit klaren Geschlechterrollen unterziehen: „Wer in diesen Kreisen sozialisiert wurde, hat verinnerlicht, dass die Erhaltung der eigenen ‚Art’ oberstes Gebot ist und die Gemeinschaft mehr zählt als der Einzelne“,

        „Die Erhaltung der eigenen Art“ ….Gott was sind das nur für wahnsinnige Verbrecher dieses Pack!!! Wie können die sich erdreisten an Ihr eigenes Wohl zu denken!?! (SARKASMUS!!)

        So, reicht wieder und SchluSS mit dem Mist. Braucht kein Mensch.

  15. 12

    Mettler

    Die eigene Art erhalten??? Pah! Das ist so weit rechts, daß es schon fast wieder links ist:-) Dabei ist es doch das normalste von der Welt, daß man beim Nachwuchs IMMER zuerst nach einem Partner einer anderen Rasse Ausschau hält und erst wenn es wirklich nicht anders geht, dann bleibt man im eigenen Kreis…und Anzeigen schalten geht ja mal garnicht! Womöglich schreiben die ihre Briefe noch von Hand (Zusammenzuck) auf Papier…mit Siegel und so, daß ist alles extrem rechts!Sarkasmus…Klar.
    Ich habe mir schon sowas gedacht. Alte Germanische Feste, die gute alte Kultur, das muß in den Augen JENER natürlich eine große Gefahr darstellen. Dazu passen auch die sich stets großer Beliebtheit erfreuenden Mittelalterfeste:-) Weißte, es ist doch auch gut, daß die sich so auslassen, denn ob sie es wollen oder nicht, sie verschaffen diesen Dörfern eine Bühne, erhöhen deren Bekanntheitsgrad- ich finde es extrem prima, daß es diese Gemeinden gibt und Danke, Age, auf jeden Fall für den Einblick! Fühlt sich wie immer so gut an, hier mit euch im Austausch zu stehen:-) Ein extrem gutes Wochenende wünscht Dir und allen Kameraden und Kameradinnen, Mettler

    Antworten
    1. 12.1

      Age

      Mettler
      Da gibt es nichts mehr hinzu zu fügen.
      Wünsche auch Dir EXTREM gute Tage. 😉

      Antworten
    2. 12.2

      Triton

      Ich sehe eigentlich zwei Bewegungen:

      Das eine, was jene wollen ist ein Expandieren nach aussen, sich nach aussen unbegrenzt erweitern, was dem Verhalten einer Krebszelle entsprechen würde.
      Im Endergebnis: Globalismus, Explosion, satanisches Prizip.

      Das andere, was Völkische wollen ist die nach innen Wendung, was dem Zuwenden zum Göttlichen entsprechen würde und damit Heilung.
      Im Endergebnis: Natur-Rassentum, Implosion, göttliches Prinzip.

      Ist klar dass beide Prinzipien sich exakt 180° entgegenstehen.
      Kein Kompromiss möglich.

      GruSS

      Antworten
      1. 12.2.1

        Mettler

        Ja, nur daß der Krebs mitstirbt wenn alles gesunde aufgefressen ist. Demnach ist Krebs ja per Definition niedrigschwingend. Deine Sicht zeigt aber auch, wie extrem gesund völkisches Dasein ist. Wenn wir diese Wucherungen überstehen wollen, müssen wir einander gewahr werden uns uns zuwenden. In all dem von der BRD mitgetragenen Irrsinn liegt ja auch eine gewaltige Chance, nämlich das sich gewahr werden, wieviele wir eigentlich sind. Daß wir uns unseres Volkes wieder sicherer und schließlich sicher sein können. Und unseren Führer haben wir auch im Rücken. Sein Licht wird immer heller;-) Wir sind die Guten und so viele Staaten wollen uns wieder leuchten sehen, das weiß ich von meinen Freunden in den Niederlanden und Belgien. Wir sind demnach in der richtigen Richtung unterwegs, Triton!

    3. 12.3

      Märchenerzählerin

      Wer noch auf keinem Mittelaltermarkt war, der sollte sich das unbedingt mal antun. Das ist wie eine große Familie. Jeder hält zusammen. Auf die Kinder wird gegenseitig aufgepasst. Wenn sich eines verlaufen sollte, ist das kein Problem.
      Die Kinder können jederzeit in irgendein Lager rein und dann wird gemeinsam nach den Eltern gesucht. Lagerkinder sind eh bekannt und Besucherkinder dürfen solange bleiben, bis die Eltern wieder auftauchen.
      Natürlich wird dem Marktvogt Bescheid gegeben und dann per Lautsprecher nach den Eltern gerufen.
      Die Kinder bekommen auch was zu essen und zu trinken, wenn sie es wünschen. Und wir hatten auch schon Mütter bei uns, die ihre Kinder in unserem Zelt gewickelt haben. Alles kein Problem.
      Und abends dann das gemütliche Zusammensitzen am Lagerfeuer, die Flasche Met geht herum. Es wird gesungen und gelacht, Geschichten und Märchen werden erzählt. Oder es wird Beltaine, Sonnenwende etc. gefeiert.

      Ach herrje, ich stell grad fest, wir sind verdammt weit „rechts“ ;).

      Märchenhafte Grüße
      Märchenerzählerin

      Antworten
      1. 12.3.1

        Mettler

        Ja, liebe Märchenerzählerin, es ist eine Atmosphäre die man in sich aufsaugt und nie wieder vergisst! Die Musik, die Fackeln, die Stimmung, einfach alles ist, wie es sein soll. Und rechts sind wir auf jeden Fall auch! Es wäre eine Schande wenn wir es nicht wären, nämlich Aufrecht, Rechtschaffend, auf dem rechten Weg… Recht sein heißt ehrlich sein, gut, gerade, belastbar. Link sein heißt trügerisch sein, schief und verschlagen.“Willst Du mich linken?“ lautet ein bekannter Ausspruch… Und ob wir rechts sind:-) es ist die einzige Möglichkeit, zu sein. Alle Dinge, die Du beschrieben hast sind gut, gesund und normal. Abnormal ist es, Kinderehen in Deutschland zuzulassen, damit sich die Kinderf#@+er hier auch heimisch fühlen. Wer würde das zulassen, wenn nicht Linke, Grüne und Konsorten? Das passt ja auch- wenn die einen Kinder f@#?)en, dann kann sich das linksversiffte Pack auch offiziell munter einklinken. Aber eines Tages kommt der Donnerschlag, dann wird Gericht gehalten!
        MdG, Mettler

    4. 12.4

      Märchenerzählerin

      Meine beiden Kinder werden mit dem Hobby groß. Allein schon die frische Luft. Das ganze Wochenende draußen. Sie waren noch kein einziges Mal krank.

      Die Wortspielereien mit „rechts“ habe ich auch schon durch. Wobei ich ja ein Problem mit diesen Einteilungen habe (rechts-links, Ossi-Wessi usw.). Ich finde das blöd.
      Wir sind doch alle Menschen. Ich lasse mich da nicht ein.
      Nur wer mir oder meiner Familie oder einem anderen Menschen weh tun will, der bekommt ein Problem, egal, woher derjenige kommt. Wir schauen nicht weg.

      Ich gebe zu, mit den Kinderehen habe ich ein Problem. Das muß echt nicht sein. Aber diejenigen, die das zulassen, bekommen es irgendwann zurück. Da bin ich mir sicher.
      Da spreche ich aus eigener Erfahrung.
      Noch unwissend hatte ich mal jemanden verflucht. Schön mit Ritual bei Vollmond. Derjenige war daraufhin eine Woche krank. Na ja, Monate später hatte es mich dann so erwischt, daß ich nicht mal mehr aus dem Bett raus konnte :(.
      Aber wahrscheinlich mußte ich diese Erfahrung einfach mal machen. Auf jeden Fall habe ich daraus gelernt.

      Märchenhafte grüße
      Märchenerzählerin

      Antworten
      1. 12.4.1

        Mettler

        Ich mache normalerweise auch keinen Unterschied zwischen hier und da, links oder rechts, es gibt jedoch genügend Leute, die ohne Schubladen nicht auskommen und wenn normale Menschliche Dinge in die rechte „Schmuddelecke“ gesteckt werden, hört es bei mir auf. Mir ist es gleich, in welche Schublade ich gesteckt werde, da kann ich eh nichts dran ändern, nur dieses anschmieren mit Kot von guten alten Deutschen Traditionen oder sei es nur der besagten nationalen Siedlungen, geht gegen mein Verständnis von Menschlichkeit.
        Ich weiß ja, daß die nur ihre Agenda abarbeiten, aber merken die eigentlich nicht, was sie da wirklich anrichten? Ich weiß es nicht, aber solange nur die Kohle stimmt…der Judaslohn…Pfui.

        Ich denke, das größte Problem ist der Neid an sich. Er dürfte Auslöser für einen großen Teil der Weltprobleme sein. Kaltherzigkeit kommt auch noch dazu. Ich jedenfalls habe mich davon ein Stück weit entfernt, zu sagen, wir sind doch alle nur Menschen. Das mag äußerlich stimmen, aber innerlich gibt es Bestien in Menschengestalt, ganz fraglos. Beispiele gibt es genügend, will garnicht erst anfangen aufzuzählen, das weiß jeder hier.

        Ich selbst verurteile niemanden, verfluche niemanden oder hege Groll gegen irgendjemanden, weil ich weiß, daß es Unmengen an Lebensenergie bindet und im Zweifel einen selbst wieder trifft. Trägt also jemand in böser Absicht ein Problem an mich heran, so gibt es die Retourkutsche. Wie im kleinen so auch im großen, was mich wieder zum Führer bringt. Wir haben nicht das Recht uns in andere Angelegenheiten einzumischen, jedoch hat auch kein anderer das Recht uns Vorschriften zu machen!

        In diesem Sinne, Gute Nacht!
        Heil dem Reich!

    5. 12.5

      Märchenerzählerin

      Mettler,
      ich danke dir für deine Antwort. Du hast bei mir soeben eine untergegangene Schublade im Hinterstübchen geöffnet.

      Scheinbar geht bei mir im alltäglichen Kampf gegen das System ab und zu ein wenig was unter.

      Märchenhafte Grüße und eine gute Nacht!
      Märchenerzählerin

      Antworten
  16. 13

    Johanna

    Von der Weser bis zur Elbe.
    Von dem Harz bis an das Meer
    Stehen Niedersachsens Söhne,
    Eine feste Burg und Wehr
    Fest wie unsere Eichen
    Halten allen Zeiten stand,
    Wenn die Stürme brausen
    Übers deutsche Vaterland.
    Wir sind die Niedersachsen,
    Sturmfest und erdverwachsen,
    Heil Herzogs Widukinds Stamm
    Wir sind die …

    Wo fiel`n die römischen Schergen?
    Wo versank die welsche Brut?
    In Niedersachsens Bergen,
    An Niedersachsens Wut
    Wer warf den römischen Adler
    Nieder in den Stand?
    Wer hielt die Freiheit hoch
    Im deutschen Vaterland?
    Das war`n die Niedersachsen
    Sturmfest und erdverwachsen,
    Heil Herzog Widukinds Stamm.
    Das war`n die …

    Auf blühend roter Heide
    Starben einst vieltausend Mann
    Für Niedersachsens Treue
    Traf sie der Franken Bann
    Viel tausend Brüder fielen
    Von Henkers Hand.
    Vieltausend Brüder
    Für ihr Niedersachsenland.
    Das war`n die Niedersachsen,
    Sturmfest und erdverwachsen
    Heil Herzog Widukinds Stamm
    Das war`n die Niedersachsen …

    Aus der Väter Blut und Wunden
    Wächst der Söhne Heldenmut.
    Niedersachsen soll´s bekunden:
    Für die Freiheit Gut und Blut.
    Fest wie unsere Eichen halten
    Allzeit wir stand,
    Wenn die Stürme brausen
    Über`s deutsche Vaterland.
    Wir sind die Niedersachsen
    Sturmfest und erdverwachsen
    Heil Herzog Widukinds Stamm.

    Lied der Niedersachsen.

    Habe ich noch in der Schule gelernt.
    Nannte sich Heimatkunde.
    Diese Frau Dingsbums kann sich sicher nicht vorstellen,
    wie oft das von den meisten Niedersachsen regelmäßig
    gesungen wird.
    Ja gut, wir haben hier viele Schafe, aber überwiegend immer noch
    Heidschnucken. Und ganz unter uns, braun blüht die Heide.

    Wer sich für Niedersachsen interessiert, der sollte mal von
    Hermann Löns, Der Wehrwolf Eine Bauernchronik, lesen.

    Hier lesen das seid einiger Zeit verstärkt die jungen Leute.
    Und habe anschließend viele Fragen.
    Man kann es noch bestellen. Aber es gibt Kommentare mit Warnhinweisen!

    Der Himmel ist hier seid Monaten nur noch grau.
    Dunkelgrau.
    Und was passiert? Die Leute fragen plötzlich, wie kann das sein. Erzählte nicht
    jemand was von Flugzeugen die sprühen? Und schon geht eine Debatte los.

    Wie sagten die Lügner? Die Lüge ist wie ein englischer Rasen Sie muß gehegt und gepflegt werden. Kein Unkraut darf durchkommen, muß sofort entfernt werden.
    Schaut mal auf unsere Straßen, selbst da erscheint das Unkraut schon.

    Euch ein schönes Wochenende. Ab in den Wald. Kopf frei bekommen und Kraft
    sammeln.
    Dies wünscht
    Johanna.

    Antworten
    1. 13.1

      Märchenerzählerin

      Liebe Johanna,
      danke für das Lied. Das kannte ich nicht. Na ja, ich bin ja auch kein Nordlicht. Ich werde mal meinen Mann fragen, ob er das Lied kennt (er ist Ostfriese).

      Liebe Grüße
      Märchenerzählerin

      Antworten
      1. 13.1.1

        Bernd Ulrich Kremer

        Grüß Dich Märchenerzählerin und alle Anderen,

        Die Ost- oder Nordfriesen sind auch nicht ohne. Kennt ihr die Geschichte von Pidder Lüng? Die Geschichte von der Friesischen Freiheit gegen die Dänenherrschaft:

        Pidder Lüng
        Detlev von Liliencron

        „Frii es de Feskfang,
        Frii es de Jaght,
        Frii es de Strönthgang,
        Frii es de Naght,
        Frii es de See, de wilde See
        En de Hörnemmer Rhee.“

        Der Amtmann von Tondern, Henning Pogwisch,
        Schlägt mit der Faust auf den Eichentisch:
        Heut fahr ich selbst hinüber nach Sylt
        Und hol mir mit eigner Hand Zins und Gült.
        Und kann ich die Abgaben der Fischer nicht fassen,
        Sollen sie Nasen und Ohren lassen,
        Und ich höhn ihrem Wort:
        Lewwer duad üs Slaav!

        Im Schiff vorn der Ritter, panzerbewehrt,
        Stützt sich finster auf sein langes Schwert.
        Hinter ihm, von der hohen Geistlichkeit,
        Steht Jürgen, der Priester, beflissen, bereit.
        Er reibt sich die Hände, er bückt den Nacken.
        Der Obrigkeit helf ich die Frevler packen;
        In den Pfuhl das Wort:
        Lewwer duad üs Slaav!

        Gen Hörnum hat die Prunkbarke den Schnabel gewetzt,
        Ihr folgen die Ewer, kriegsvolkbesetzt.
        Und es knirschen die Kiele auf den Sand,
        Und der Ritter, der Priester springen ans Land,
        Und waffenrasselnd hinter den beiden
        Entreißen die Söldner die Klingen den Scheiden.
        Nun gilt es, Friesen:
        Lewwer duad üs Slaav!

        Die Knechte umzingeln das erste Haus,
        Pidder Lüng schaut verwundert zum Fenster heraus.
        Der Ritter, der Priester treten allein
        Ober die ärmliche Schwelle hinein.
        Des langen Peters starkzählige Sippe
        Sitzt grad an der kargen Mittagskrippe.
        Jetzt zeige dich, Pidder:
        Lewwer duad üs Slaav!

        Der Ritter verneigt sich mit hämischem Hohn,
        Der Priester will anheben seinen Sermon.
        Der Ritter nimmt spöttisch den Helm vom Haupt
        Und verbeugt sich noch einmal: Ihr erlaubt,
        Daß wir euch stören bei euerm Essen,
        Bringt hurtig den Zehnten, den ihr vergessen,
        Und euer Spruch ist ein Dreck:
        Lewwer duad üs Slaav!

        Da reckt sich Pidder, steht wie ein Baum:
        Henning Pogwisch, halt deine Reden im Zaum.
        Wir waren der Steuern von jeher frei,
        Und ob du sie wünschst, ist uns einerlei.
        Zieh ab mit deinen Hungergesellen,
        Hörst du meine Hunde bellen?
        Und das Wort bleibt stehn:
        Lewwer duad üs Slaav!

        Bettelpack, fährt ihn der Amtmann an,
        Und die Stirnader schwillt dem geschienten Mann:
        Du frißt deinen Grünkohl nicht eher auf,
        als bis dein Geld hier liegt zu Hauf.
        Der Priester zischelt von Trotzkopf und Bücken
        Und verkriecht sich hinter des Eisernen Rücken.
        O Wort, geh nicht unter:
        Lewwer duad üs Slaav!

        Pidder Lüng starrt wie wirrsinnig den Amtmann an.
        Immer heftiger in Wut gerät der Tyrann,
        Und er speit in den dampfenden Kohl hinein:
        Nun geh an deinen Trog, du Schwein.
        Und er will, um die peinliche Stunde zu enden,
        Zu seinen Leuten nach draußen sich wenden.
        Dumpf dröhnt’s von drinnen:
        Lewwer duad üs Slaav!

        Einen einzigen Sprung hat Pidder getan,
        Er schleppt an den Napf den Amtmann heran
        Und taucht ihm den Kopf ein und läßt ihn nicht frei,
        Bis der Ritter erstickt ist im glühheißen Brei.
        Die Fäuste dann lassend vom furchtbaren Gittern,
        Brüllt er, die Türen und Wände zittern,
        Das stolzeste Wort:
        Lewwer duad üs Slaav!

        Der Priester liegt ohnmächtig ihm am Fuß;
        Die Häscher stürmen mit höllischem Gruß,
        Durchbohren den Fischer und zerren ihn fort,
        In den Dünen, im Dorf rasen Messer und Mord.
        Pidder Lüng doch, ehe sie ganz ihn verderben,
        Ruft noch einmal im Leben, im Sterben
        Sein Herrenwort:
        Lewwer duad üs Slaav!

        Lieben Gruß
        Bernd Ulrich

  17. 14

    Gustav

    Guten Tag,

    noch ein Nachtrag von mir:

    Ich erinnere mich, dass meine Urgroßmutter noch ein Schwein gehalten hat, welches hauptsächlich mit Küchenabfällen versorgt wurde, um im Gegenzug der (Menschen-)Familie Nachwuchs bzw. Fleisch zur Verfügung zu stellen.
    Man sollte diesen Eierköppen, die immer irgendwas von „Nachhaltigkeit“ faseln, und glauben, es gäbe „nachhaltige Plastikverpackungsproduktion“ mal anhand eines solchen Beispiels, und am Beispiel der Völkischen Siedler klarmachen, was Nachhaltigkeit konkret bedeutet: Leben als Teil des ökologischen Kreislaufs!

    Antworten
    1. 14.1

      Wilhelm tell er miene

      Hallo Gustav,
      das wäre vergebene Mühe, denn dafür ist diese falsche Matz viel zu verblödet gebildet um noch den Hauch einer Chance zu haben das nur Ansatzweise zu begreifen

      SSIEG HEIL

      Antworten
  18. 15

    dia - die infoagentur

    Bemerkenswert ist, daß man in den gängigen Foren nichts unter ‚privates‘ über die ‚Frau‘ findet …
    Denn so, wie diese ‚Frau‘ aus ihrer Wäsche schaut, gehört sie wahrscheinlich auch zu dem Kreis von ‚Feministinnen‘, die mit männlicher Autorität überhaupt nicht klarkommen.
    Von daher wird sie sich wohl gar nicht anders zu Gemeinschaften wie der Dorfgemeinschaft Jamel positionieren können, da sie darin sicherlich einen massiven Angriff und Konfrontation ihrer eigenen selbst angenommenen und durch Schulung verstärkte Weltanschauung sehen dürfte.
    Dabei müssen wir relativierend berücksichtigen, daß alles, was ein Kind bis zum Alter von 6 Jahren durch Bezugspersonen erfährt, wie ein direkter ‚Download‘ (ich finde leider keinen deutschen Begriff dafür) auf die Festplatte ihres Bewußtseins ist, wogegen es sich auch nicht wehren kann. Das passiert, lädt sich runter, wie wenn man die Enter-Taste gedrückt hat. Kein Wunder, daß sie dann all die Auszeichnungen erhält und sich in den Medien austoben darf, da die Auslober der Preise und Inhaber der Medien aus der gleichen Liga kommen.
    Wie tief verletzt muß diese ‚Frau‘ tief in ihrem Innern sein, daß sie das wahre Wesen von Mann und Frau völlig ausgeblendet hat und dabei gar nicht mitbekommt, daß die Sicherheit und Beständigkeit von Grenzen und das liebevolle setzen selbiger durch Vater und Mutter für Kinder die Grundlage, das Fundament, der Garant einer gesunden Entwicklung sind.

    Heute sieht man nicht nur Teenager oder Twens mit zerschlissenen sündhaft teuren Designer-Jeans rumlaufen, die früher sofort auf den Müll gewandert wären, sondern inzwischen sogar Frauen um die 50. Oder Lehrpersonal in den Schulen, die sich in keiner Weise von ihren Schülern mehr unterscheiden und das ‚cool‘ und ‚hipp‘ und ‚lässig‘ finden.

    Wem die Richtung genommen wurde, dem fehlt auch die Führung. Drogen und Alkohol und kranke ‚Musik‘ übernehmen diese dann. Doch mit welcher Perspektive?

    Jede Waage zeichnet sich durch eine rechte und eine linke Waagschale aus.
    Einer der wichtigsten Leitsätze der Rechtsprechung ist: Man muß auch die andere Seite hören.
    Doch in Zeiten, wo die Waage zur linken Waagschale mutiert, spart man sich den Aufwand bequemerweise.

    Pinocchio läßt grüßen. Doch der hatte noch rechtzeitig die Kurve bekommen.

    Lichtvolle Grüße

    Antworten

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.