Engel
Karer
Untersb
Licht
Festung
Regenbogen
Zinnen
Ortler
Buschenschank

About the author

Artikel zu vergleichbaren Themen

45 Kommentare

  1. 1

    Kammler

    Heil den beiden Verfasserinnen !!!

    Das nenne ich ganze Arbeit. Hier wird die Zukunft bereitet und so wird es ablaufen.
    Vielen Dank Euch und ich ziehe den Hut !

    Sieg Heil

    Kammler

    Antworten
    1. 1.1

      Mettler

      Fürwahr Kammler, eine Freude ist es die zusätzlich aufsteigende Zuversicht zu spüren beim lesen des Artikels! Es ist genau diese Art Artikel zu schreiben, die für die Seriösität des Trutzgauer Boten sprechen und in Zukunft auch sprechen werden. Mein allergrößtes Lob für diese Aufarbeitung mir der man arbeiten kann!

      MkG, Mettler

      Antworten
  2. Pingback: Ergebnisse der Arbeitsgruppen des TB-Treffens: Thema Bildung und Erziehung Teil 2 | Der Trutzgauer Bote | Flieger grüss mir die Sonne und grüss mir den Mond…

  3. 2

    Kleiner Eisbär

    Eine hervorragende Ausarbeitung zu den zukünftig anstehenden Aufgaben.

    Danke vom kleinen Eisbären an die Verfasserinnen!

    Antworten
  4. 3

    Aufgewachter

    Vielen Dank für diese Ausarbeitung. Doch möchte ich, als Vater von drei Kindern, auch ein wenig konstruktive Kritik üben, da ich selbst einige Jahre als Mathematiklehrer arbeitete (bin eigentlich Mathematiker, kein Pädagoge):

    Kindergrippe: Ein absolutes „No-Go“, wie es neudeutsch heißt. Man kann einem Kleinstkind nicht viel Schlimmeres antun. Es gehört zwar zur aktuellen Indoktrination, dass familiäre Wurzeln zerstört und klein geredet werden, aber das Kind braucht seine Eltern. In den ersten drei Jahren seines Lebens baut das Kind auch einen gewissen (emotionalen) Filter gegen schlechte Umwelteinflüsse auf. Das heißt anderes herum: Ein Krippenkind ist dem schutzlos ausgeliefert, was auch immer an Gedanken und Gefühlen ihm entgegengebracht wird. Mütter und Väter sollten ausreichend Zeit und Mittel haben ihre Kinder zu Hause zu erziehen. Insbesondere unter drei jährige. Es gibt ja einen Grund, warum die aktuelle Politik die Eltern auf jede erdenkliche Weise nötigt, ihre Kinder abzugeben, selbst ohne zwingenden Grund.

    Kindergarten: Auch hier haben wir in Restdeutschland mit einer sehr gefährlichen Indoktrination zu kämpfen. Nichts ist wichtiger, als die Wurzeln der Familie. Was hindert Menschen daran, dass die Kinder von den Großeltern beaufsichtigt werden? Warum sollten sie in fremde Hände gegeben werden, wenn sie auch unter gemeinsamer, gemeinschaftlicher Aufsicht auf den Spielplatz gehen könnten? Meine beiden Großen (5 Jahre, 4 Jahre) gehen seit 2 Jahren regelmäßig in die Musikschule und zum (Kampf-) Sport. Welcher Kindergarten könnte das ermöglichen?
    Kindergartenkinder neigen dazu, den Gleichaltrigen mehr zu vertrauen/glauben, als den Eltern und Lehrern. Sie verlieren mehr und mehr ihre Vertikalen Informationskanäle, die (vergiftete) Information erfahren sie meist horizontal. Das äußert sich in extremen Ungehorsam (vor allem während der Pubertät) und seltsamen bis aggressivem Verhalten. Trotzdem geben selbst Eltern, die ganz oder teilweise zu Hause sind ohne Not ihre Kinder weg, um sich dann zu wundern, dass sie mehr und mehr die Kontrolle verlieren.
    Ich verstehe, dass es heutzutage viele überforderte Eltern gibt, aber das ist nicht zuletzt ein Ergebnis dieser Fremderziehung.

    Diese beiden Einrichtungen (Krippe und KiGa) halte ich auch für das Grundübel der heutigen bis 35-jährigen Menschen, die unfähig sind langfristige, auf Liebe und gemeinsame Lebensziele basierende Ehen einzugehen. Sie haben die tiefe familiäre Verwurzelung nie erfahren und können sie nicht reproduzieren. Sie spüren, dass etwas fehlt und versuchen – entsprechend des medialen Trommelfeuers – Qualität durch Quantität, Gemeinschaft durch übersteigerte Persönlichkeitsentfaltung zu ersetzen. Das führt dann zu sozialem Chaos, Vereinsamung, Verunsicherung und nicht zuletzt Kindern in zerrütteten oder nicht existenten Familien, die diesen Zustand dann als „normal“ und „alternativlos“ übernehmen.
    Daher wäre es wichtiger, statt Kindergärten weiter zu stark zu wichten, lieber den Berufsstand der Hebammen (die in der BRD gerade abgeschafft zu werden drohen) und der Erziehungshelfer zu stärken, auf dass die Eltern wieder lernen Eltern zu sein.

    Schule: Zum Glück, man muss ja auch mal Mut machen, sind viele staatliche Schulen nicht so schlimm wie ihr Ruf. Die Grundschule, die wir für unseren Großen aussuchten besteht aus gestandenen Lehrern, die die Gender-Agenda ebenso ablehnen wie wir und dergleichen Unsinn nicht lehren. Im Gegenteil wird Natur(heil)kunde nach Kneipp gelehrt (u.a.)

    Es geht voran, liebe Landsleute.

    Ach ja wegen Sinn und Unsinn eigener Aktionen: Eine (Zeiten-)Wende muss von unten getragen werden. Schutzpatronen hin oder her, man sollte nie die Hände in den Schoß legen und warten, dass andere die Arbeit tun. Geist und Körper zu pflegen heißt auch, weiser und stärker zu werden und diese neuen Qualitäten zu nutzen. So wie man selbst denkt, fühlt, handelt wird man wahrgenommen und nach und nach färbt ein jeder in die Umgebung ab. Schließlich muss man seine Mitmenschen gar nicht mehr belehren, sie fangen von selbst an nach der Wahrheit zu suchen.

    Antworten
  5. 4

    Irmchen

    Die obige Ausarbeitung kann ich nur als hervorragend bezeichnen. Mein Dank gilt
    den fleißigen Volksgenossen, die daran mitgearbeitet haben.
    Eine Anmerkung möchte ich jedoch machen.
    In der Ausarbeitung wird ausgeführt, daß das Erziehungs- und Bildungswesen
    aus drei Sparten für die Entwicklung des Volkes geformt werden muß.
    Ich würde eine vierte Sparte hinzufügen, und zwar die Erziehung im Elternhaus,
    denn das Vorbild der Eltern ist ein sehr wichtiger Aspekt für die Entwicklung und
    den weiteren Lebensweg der Kinder.
    Und unter diesem Aspekt kommt natürlich den Eltern selbst eine hohe Verantwortung
    zu, die auch wieder erneut zum Tragen kommen muß.

    MdG
    Irmchen

    Antworten
    1. 4.1

      Isa

      Liebe Irmchen, lieber Aufgewachter!

      Vielen Dank für eure Stellungnahmen! Ich möchte euch die Lektüre des ersten EBW-Artikels empfehlen (falls nicht schon geschehen), speziell den Abschnitt „Familiäre und institutionelle Erziehung“. Wir dürften uns, was dies betrifft, alle weitgehend einig sein: Die Familie ist und bleibt die Quelle aller Erziehung und auch Bildung (in ihrem weitesten Sinne) und Keimzelle des Reiches. Gehen wir davon aus, daß sie sich unter günstigeren Umständen als den jetzigen wieder dorthin entwickeln wird.

      Für den Moment muß leider gelten: Die Familie als natürliche Einheit IST derzeit tiefgreifend beschädigt und oftmals nicht in der Lage, ihre eigentliche Aufgabe wahrzunehmen. Zerstört wurde sie durch die Bedingungen einer widernatürlichen Gewaltherrschaft. Was wir jetzt haben, ist das Ergebnis dieser Gewalt, und dieses wird einer Anordnung allein, „Seid ab sofort wieder eine HEILE Familie!“, zunächst nicht zugänglich sein, sondern umfassende, d. h. auch institutionelle Unterstützung brauchen.

      Wie Aufgewachter richtig anmerkte, muß die Wende von unten getragen werden, das heißt, eine Gesundung muß von den Zellen aus Raum greifen. Dafür brauchen die Zellen die richtigen Bedingungen. Wünschen wir uns, daß das kommende Reich diese Bedingungen schafft! Das Reich soll also nicht die Arbeit der Zellen selbst übernehmen, sondern sie durch die Gestaltung der Rahmenbedingungen wieder ermöglichen. Bildlich: Die Sonne (Reich) muß wieder am Himmel scheinen, damit die Pflanzen (Familien) wieder wachsen können.

      Was im Laufe der Zeit daraus werden mag, gibt durchaus Anlaß zu den kühnsten Ideen. Da ist es tatsächlich gar nicht mehr so abwegig zu glauben, daß in weiterer Zukunft ein KiGa- und Schulwesen ganz und gar überflüssig wird… geistige Entwicklung vorausgesetzt! 🙂

      Liebe Grüße, Heil und Segen!

      Antworten
  6. 5

    Josef57

    Heil Euch allen,
    klasse Ausarbeitung, sehr detailliert und gründlich. Leider wird der Weg dorthin sehr steinig werden, was ich wahrscheinlich nicht mehr erleben werde.

    Antworten
    1. 5.1

      Mettler

      Heil Dir, Josef!
      Komisch, als ich gestern in der Wanne in meinem Basenbad lag hatte ich genau solche Gedanken. Was werden wir noch haben von diesen Dingen, die wir heute hier besprechen? Werden wir überhaupt das Reich erleben, ich meine das befreite Reich? Und wenn ja, es wird so immens viel Arbeit vor uns liegen, daß wir den guten Zustand, wie er einmal war, wahrscheinlich alle- oder die meisten nicht mehr erleben. Und doch ist es eine einzige Freude das alles nur schon zu denken, daran Gedanklich zu schrauben und jetzt zu tun, was wir können. Ich weiß, daß Du ebenso denkst, aber wir können nicht mehr zurück. Ich halte es mit Tepperwein, der ja sagte, „daß alles, was in deinem Leben geschieht, dir dienen und helfen möchte- gerade das anscheinend negative, denn daran kannst du am besten zeigen, ein wie guter Schöpfer du bereits geworden bist“. Und jede gute Tat für das Reich ist eine gute Tat für das Reich, man kann kaum was falsch machen, außer vielleicht die Leute zu überrumpeln mit der Wahrheit. Das geht dann flugs nach hinten los und man kann schon wieder was lernen…ein Teufelskreis:-D
      Gelernt werden MUSS, ob durch Erkenntnis oder durch Schmerz. Mein Wunsch für unser Volk ist der bessere, erste Weg. Den zweiten wählten schon zuviele…

      MkG, Mettler

      Antworten
  7. 6

    Harry Stoye

    Ich stimme in fast allen bereichen zu und würde auch für das erreichen vieles tun.Nur die ausgrenzung und rückführung aller ausländer in ihre „heimatländer“ kann ich nicht teilen und lehne es ab.wenn „ausländer“in diesem land bleiben wollen,ich meine nicht die jetzigen flüchtlinge und asylanten,sondern die schon ewig hier sind und auch hier geboren sind.das sind oft bessere deutsche wie solche die sich deutsche nennen ,bioß weil sie deutsche vorfahren haben.die zwangsrückführung solcher menschen lehne ich kategorisch ab.das würde sicher auch nicht im sinne A.Hitlers sein.denn die nationalsozialisten waren niemals rassisten.

    Antworten
    1. 6.1

      Trutzgauer-Bote.info

      Genau so ist es, Nationalsozialisten sind keine Rassisten. Darauf hat ein gewisses Völkchen ein Monopol. Wir Nationalsozialisten achten die Völker und unterschiedlichen Rassen und sagen: Jedem Volk sein Land, seine Kultur und Sitten …

      „Ewig“ leben in diesem Land wir Deutschen. ALLE ab 1945 hierher Gekommenen bzw. Hergelockten, sind ohne jedes BLEIBERECHT. Für diese ist die alliierte Besatzerverwaltung, welche das deutsche Volk im Auftrag ZOINS ausrotten soll, verantwortlich. Es spielt überhaupt keine Rolle, ob derjenige hier geboren ist, denn seine Eltern halten sich auch schon ILLEGAL auf dem Boden unseres Vaterlandes auf. Im DEUTSCHEN REICH gilt das Recht der Abstammung.

      Wer sagt „bioß weil sie deutsche vorfahren haben“ hat überhaupt nicht verstanden, welche Tragweite dahinter steckt:

      Tödliches Wissen – Das große Menschenmorden im Namen der Lüge

      Es geht um die Wiederherstellung der von Allvater gewollten Ordnung. Und dazu müssen wir auf den Rechtsstand vom Mai 1945 zurück gehen.

      Antworten
      1. 6.1.1

        Bernd Ulrich Kremer

        Grüß Euch!

        Fremdrassige, die in Deutschland ein Kind zeugen, haben deswegen doch kein deutsches Kind gezeugt. Das Deutsche Volk besteht abstammungsmäßig aus Kelten und Germanen, sowohl Nord,- Süd,-West- und Ostgermanen. Und so wollen wir es auch für unsere Nachkommen bewahren. Wir selbst bereiten uns heute unser Karma in unserer nächsten Wiedergeburt vor. Wir selbst sind unsere Nachkommem.

      2. 6.1.2

        Heinz Harald

        Heil euch Kameraden,

        ich bleibe dabei, genau diese Frage ist die am kontroversesten diskutierte Notwendigkeit mit den größten Härten, die auf uns alle zukommen wird. Aber es wird leider nicht anders gehen, wenn wir vollständig als Volk genesen wollen. Denn es ist genau diese Frage der Reinheit, die auch am wichtigsten ist. Schön zu sehen am Vergleich von West- und Mitteldeutschland. Mitteldeutschland war durch den Kommunismus gegenüber dem Westen auf vielen Gebieten benachteiligt, aber es blieben Deutsche unter sich. Deshalb wird auch hier die Gesundung im Rekordtempo ablaufen.

        Sieg Heil!
        Heinz Harald

      3. 6.1.3

        Isa

        Heil euch allen!

        In der Tat schwierig und zweischneidig – wenn auch in Bezug auf obigen Artikel nicht wirklich eine Frage, denn wie sonst sollte das Ideal der Volksgemeinschaft vermittelt werden wenn nicht durch Volksgenossen?

        Ansonsten bitte ich um Belehrung: Wie hat es das Dritte Reich gehalten? Wie steht es in den kursierenden Entwürfen der neuen Reichsverfassung? Gehe ich recht in der Annahme, daß es eine besondere Fremdengesetzgebung gab/geben soll, für die im Deutschen Reich lebenden Nichtdeutschen? Und daß Ausweisungsmaßnahmen in erster Linie sich an Juden richteten, wenn auch nicht an jeden Juden? Mir ist ein Mann namens Milch in Erinnerung, wie auch der Ausspruch eines Angehörigen der damaligen Reichsführung – „Wer Jude ist, bestimme ich“.

        Durch den Kalergi-Plan etc. sind wir hier in einer besonderen Situation. Ich könnte mir vorstellen, wenn man diejenigen Asylanten und Gast(??)arbeiter, die während der letzten 70 Jahre unter UN-Rechtsprechung zwecks Genozid hierhergelockt wurden, von denjenigen unterscheiden würde, welche sehr vereinzelt und aus eigener Kraft herkamen und dabei etwas mitbrachten, was man tatsächlich als Bereicherung empfinden kann – sprich freundliche GÄSTE – dann würde es hier vermutlich sehr schnell wieder so aussehen wie im Altreich: Ein gleichbleibend winziger Prozent-(Promille?-)satz hochanständiger Ausländer und ein überwältigend starkes, homogenes Volk von Stammdeutschen.

        Ein wirkliches Reich würde ja auch deutlich mehr sein als ein Nationalstaat. Vor langer Zeit reichte das Deutsche Reich z. B. südwärts bis Sizilien hinunter. Ich könnte mir durchaus vorstellen, daß es auch mehrere Völker umfassen würde. Sprach- oder Abstammungsgrenzen wären da wohl zu enggefaßt, und eine völkische Homogenität herzustellen wäre entsprechend schwieriger.

        Liebe Grüße!

      4. Trutzgauer-Bote.info

        Heil Dir, Isa,

        „… Gehe ich recht in der Annahme, daß es eine besondere Fremdengesetzgebung gab/geben soll, für die im Deutschen Reich lebenden Nichtdeutschen? …“

        Ist alles schon da:

        Ausländerpolizeiverordnung

        Zu dem „freundlichen GÄSTEN“: Angehörige fremder Rassen waren dann genau das: Gäste. Sie dürfen dann wieder ihre Herkunftsländer mit ihrer Anwesenheit beglücken. Für die Angehörigen uns verwandter Volksstämme aus Europa wird es natürlich Lösungen geben.

        Wo es überhaupt keine Frage geben kann:

        Die Volksdeutschen aus aller Welt, die aus welchen Gründen auch immer, das REICH einst verlassen haben, können dann endlich wieder HEIM INS REICH kommen.

        GruSS vom Kurzen

      5. 6.1.5

        Isa

        Hallo kleiner Eisbär!

        Auch wieder wahr – ist ja schon erledigt! 🙂

        Liebe Grüße!

      6. 6.1.6

        Der freie Germane

        Klare, deutsche Worte !
        60 Prozent werden von selber dieses Reich verlassen wenn alle Sozialleistungen gestrichen, das Schmarotzertum abgeschafft und nicht mehr der Übergutmensch sein Werk verrichtet.

        Schreit es jetzt schon in alle Gaue, Sie sollen es alle noch lauter vernehmen, denn jetzt schon senken einige Artfremde den Blick beim vorbeischleichen auf der Straße, das schlechte Gewissen regt sich schon, ebenso die Angst.
        Lasst Euch nicht täuschen wenn sie sich demnächst anbiedern.

        Genährt wurde ihre Frechheit nur durch das angebliche schwache Deutschland und durch die Alljudajustiz welche den Deutschen wegsperrte und den Fremdkörper laufen lies.

        Es wird die Fanfare Odins durch alle Lande schallen, das glaubt mir so wie ich es schreibe.
        Der wahre europäische Geist ist geschärft, die Beile gewetzt, der Lauf gereinigt.

        Wir haben diesen Kampf nicht gesucht, er wurde uns aufgezwungen, dann sollen sie ihn haben, Arminius und seine freien Frauen und Männer stehen bereit.
        Mein liebstes deutsches Reich, Du wirst mit aller Herlichkeit auferstehen
        und alle Generationen der Sperrgebiete werden auf solch einem hohen Podest stehen, sodass es sehr lange für die Errichtung der Ehrendenkmäler dauert.
        Herr, wir lassen nicht von Dir, wir nehmen uns nur das zurück was Du uns einst gabst, Freiheit und artgerechtes Dasein.

        Der Reichsdeutschen Führung ein dreifaches Sieg Heil !!!

    2. 6.2

      Alexander Fuchs

      Der Begriff Rassist/Rassismus ist vom Wort Rasse abgeleitet.
      Rasse jedoch ist ein Zustand!
      Es gibt weiße, gelbe, schwarze und rote Rassen. Rassist sein ist nichts Böses. Rassist sein bedeutet, daß man zu seinem biologisch-physiologischen Sosein steht, wie der stolze Indianer.

      Der Begriff Rassist/Rassismus, wie er in den Medien und im Sprachgebrauch Verwendung findet, ist mit negativer Energie aufgeladen worden und fungiert als eine Art Elektroschock -Instrument um uns in den Multikulti-Stall zu treiben, ganz so wie der Bauer (ich stamme von einem Bauernhof) mit dem Schweinetreiber das gemästete Schwein vom Stall in den Viehtransporter und der LKW-Fahrer das Vieh vom Transporter in den Schlachthof treibt.

      Antworten
      1. 6.2.1

        Trutzgauer-Bote.info

        Völlig richtig, Alexander Fuchs,

        es ist eine Frage, wie man Rassismus definiert. Das „auserwählte Volk“, welches diesen Begriff negativ besetzt hat, ist danach selbst zutiefst rassistisch, da es alle Rassen zerstören will. Positiv gesehen ist Rassismus ein Naturgesetz:

      2. 6.2.2

        Kleiner Eisbär

        Wir betrachten das, was die Selbsterwählten fälschlicherweise als Rassismus in das Denken der Völker einzupflanzen sich genötigt sehen, als Rassebewußtsein.

        Rassebewußtsein ist zweifellos positiv, weil es, wie der Kurze schon zutreffend schreibt, den Gesetzen der Natur entspricht.

      3. 6.2.3

        Kleiner Eisbär

        „…

        Der Antirassismus, der darin besteht, uns eine Mischung von sehr
        unterschiedlichen Völkerschaften aufzudrängen, was ein physiologisches und
        psychologisches Verbrechen ist, dient einzig und allein dem zionistischen
        Rassismus, der sich im übrigen nichts daraus macht, die Araber in Deir Yassin,
        Sabra, Shatila, im Gaza-Streifen, in Westjordanien oder anderswo zu massakrieren, wenn es ihm paßt.

        …“

        Geschrieben im Jahr 1989 von Roger G. Dommergue Pollaco de Menasce!

        (Seite 17 und 18)

        Roger G. Dommergue „Auschwitz: Das Schweigen Heideggers oder Kleine Einzelheiten“

      4. 6.2.4

        Kurt

        Heil euch Allen, den aufrichtigen Deutschen die hier zueinander gefunden haben,

        „Der Begriff Rassist/Rassismus ist vom Wort Rasse abgeleitet. Rasse jedoch ist ein Zustand!“
        Ja Alexander Fuchs, manchmal verstehe ich auch nicht wovon unsere Landsleute da reden.
        Rassismus -> Artenerkennung -> die Fähigkeit verschiedene Arten zuerkennen/anerkennen ->
        ein geistig gesunder Zustand eines Menschen. Der Rest ist nur gewollte Verwirrung und auf einmal wissen viele nicht, was ist richtig und was falsch.
        Ist es, das was wir wirklich fühlen oder ist es nur eine mutlose Grundeinstellung eines verwirrten Selbstdarstellers? Umerziehung wirkt und der Teufel triumphiert.

        Der Schöpfer hat sich schon dabei etwas gedacht, als er die 3 (keine 4) und dazu ziemlich unterschiedlich in Form und Farbe, die s.g. Menschenkörper erschaffen hat. Sein Wunsch war/ist es auch bestimmt nicht, dass es irgendwer seine Schöpfung verpfuschen wagen soll.
        Was er in die Welt gesetzt hat, ist keine Modesache oder ein Trend für Verrückte, die ihm nachlaufen, um „korrekt“ zu erscheinen. Vor wem? Warum?
        Also gut, machen wir das einfach und korrekt ->

        >> Rassismus = Menschenartenschutz <<

        Ist doch annehmbar oder nicht?

        Mit deutschem Gruß!! \°

        Kurt

    3. 6.3

      beraht

      Es wird sicher für viele Hart werden und gerade diejenigen in 3. und weiteren Generationen haben ein großes Identitätsproblem…nicht deutsch, nicht wirklich türkisch, arabisch usw.

      Aber seht euch die Zustände in Berlin mal an…da wirds einem übel wenn man so manches erlebt. Abends um elf durch die Hermannstrasse laufen, da ist nichts deutsches mehr und auch wenn diese Herrschaften hier ihre Existenzen aufgebaut haben…sie gehören nicht hierher und die meisten haben sich hier nicht eingefunden um sich unseren Sitten anzuschließen. Ganz im Gegenteil.
      Ich kenne die arabisch muslimischen Menschen gut und hatte ausgiebig die Möglichkeit deren Gebräuche und Denkweisen zu studieren. Es ist sinnlos sog. Integrationsversuche zu unternehmen. Eher fliegt die Kuh übers Kirchendach.

      Es nutzt nichts!

      Wenn ein Kind Läuse hat, überlegt auch keiner wie und wo man die armen Tierchen jetzt wieder neu ansiedeln soll…

      Der Großteil muss heimgeschickt werden und auch wenn es eine große Härte für manchen bedeutet unser Volk ist derart vergiftet und geschwächt, daß man darauf keine Rücksicht nehmen kann. Desweiteren ist ja ohnehin vorgesehen daß ein gewisser Anteil bleiben kann unter den genannten Bestimmungen und Gesetzen.
      Zitat Horst Mahler:“ die Fremden sind das Salz in der Suppe, aber wer möchte schon eine versalzene Suppe“.

      In diesem Sinne…schönen Sonntag!
      beraht

      Antworten
      1. 6.3.1

        Trutzgauer-Bote.info

        ALLE werden heimgeschickt werden, da es für deren Hiersein keinerlei Rechtsgrundlage gibt:

        Ergebnisse der Arbeitsgruppen des TB-Treffens: Thema Wiederherstellung der Reinheit des deutschen Volkes

        Für die begrenzte Zahl an Ausländern, die sich im Reich aufhalten dürfen, gilt die Ausländerpolizeiverordnung

  8. 7

    M. Quenelle

    Mit E- und Heimlernen ließen sich Schulen in kürzester Zeit und bei größter Reichweite effizient ersetzen, bis neue Lehrer als Vorbilder herangezogen wurden. Wie wirksam die Umumerziehung sein könnte, sieht man doch an diesem Blog und anderen einschlägigen Seiten. Man muss sie quasi zum Pflichtprogramm des Curriculum (den Begriff nenne ich, weil der Autor sich offenbar in Erziehungsfragen auskennt) machen, zusammen mit einigen guten Büchern, z.B. Douglas Reed (Streit um Zion), oder Hermann Wieland (Atlantis, Edda und die Bibel). Und /Gruß!

    Antworten
    1. 7.1

      Trutzgauer-Bote.info

      Heil Dir, M. Quenelle,

      ich freue mich sehr, wieder einmal von Dir zu hören. Und ich möchte mich bei Dir dafür bedanken, daß Du mich einst auf ein Video aufmerksam gemacht hast, welches die Grundlage für diesen Beitrag wurde:

      Der wahre Grund für den Zweiten Weltkrieg

      GruSS aus dem Trutzgau
      der Kurze

      Antworten
  9. 8

    Marco

    Heil Euch,

    vielen Dank für diese Spitzenausarbeitung!

    Ich finde es sehr gut, das Ihr soviel Platz geschaffen habt für die Übergangszeit. Diese ist sehr wichtig, da der Verwandlungsschmerz unseres Volkes doch ruppig werden könnte. Wir kennen das ja alle selbst, wie es ist wenn man wach wird. Wobei die Volksgenossen es doch leichter haben sollten als wir, denn schließlich werden sie das Licht sofort sehen dürfen, in Form der Flugscheiben. Ich denke das Erkennen, das eine göttliche Kraft hinter all den Vorgängen stecken muß, dürfte so manchen ungläubigen Zeitgenossen die Tränen ins Gesicht jagen.
    Weiterhin muß natürlich, wie schon oben kommentiert wurde, die Familie wieder zur wichtigsten Einheit des Volkes werden.
    Ebenso würde ich mich freuen, wenn nach der Übergangszeit, Kinder wieder Kinder sein dürfen. Wenn wir die Verpflichtungen nicht zu hoch hängen, wenn Gemeinschaft, Spaß und Abenteuer und spieleriches Lernen, den Kindern Glück vermitteln. Am Lagerfeuer sind Rechner und Mobiltelefone schnell vergessen.

    GruSS Marco

    Antworten
  10. 9

    kuno

    Heil Euch
    Eine sehr gute Ausarbeitung ,Danke !
    Ja es werden Tränen fließen .
    Wir Deutschen haben ein gutes Herz ,leider haben andere das aus genutzt .
    Wir müssen zwischen den Dingen stehen .nicht gut und nicht Böse sondern Gerecht für alle Völker dieser Erde.

    GruSS Kuno

    Antworten
    1. 9.1

      Mettler

      Heil Dir, Kuno
      Ja, Tränen sind bereits geflossen. Reichlich sogar! Ob durch Trennen oder nicht, weiß ich nicht aber ich weiß, daß unser Volk schier schlimmste Dinge erdulden mußte. Aber auch da haben andere nicht das Aus genutzt (wie manchmal im Fußball), sondern dem deutschen Volk Tonnen über Tonnen an Patenten geraubt um damit ganz gezielt ihre Zurückgebliebene Wirtschaft aufzupolieren. Allein daran läßt sich sehr gut festmachen, mit wem wir es hier zu tun haben- mit niedrigstem Gedankengut. Im Kleinen ist es wie im Großen- da haben sich die niederen zusammengerottet um den Primus zu verdreschen, statt sich nach ihm zu richten. Und nun? Ist der technische Fortschritt aufgefressen und kaum was kommt nach.
      Nein, Kuno, ich denke nicht, daß wir zwischen irgendetwas stehen müssen. Wir haben keine Kompromisse einzugehen! Wir haben unzählige Opfer zu beklagen und ungesühntes Leid, derzeit sogar noch unter Herabwürdigenden Blicken und mitunter Folgenschweren Reaktionen der unseeligen Verwalter des Deutschen Reiches. Selbst jetzt noch, wo sich die Wahrheit Bahn bricht, weichen sie nicht ab von ihrer Doktrin der Alleinschuld Deutschlands an den beiden Kriegen…
      Gerechtigkeit mit den Völkern- ja. Gerechtigkeit mit den Feinden des Reiches? Auch ja, dann aber in einem ordentlichen Prozeß, der auch als solcher bezeichnet werden darf. Wir sind Deutsche, ein Kulturschaffendes Volk, wenn wir frei sind. Wir sind ein sehr kreatives Volk, aber um kreativ zu sein, braucht man Ruhe und auch an diesem Beispiel kann man erkennen, was unsere Wissenschaftler und Ingenieure, Techniker und Erfinder alles unter massivstem Streß geleistet haben! Denen hat auch keiner gesagt, daß sie unbedingt an der Weltspitze stehen müssen um besser als der Rest der ganzen Erde zu sein…sie waren ganz gewiß nicht so gut, weil sie zwischen etwas gestanden haben, sondern weil sie, wie übrigens das gesamte deutsche Volk unter unserem Führer und Reichskanzler Adolf Hitler, FÜR etwas gestanden haben, nämlich für das Heilige Deutsche Reich. Das Reich war, ist und bleibt in uns und niemand hat Respekt vor kuschenden Kriechern.
      Fühl Dich bitte nicht angegriffen, aber ich wollte das gerne Kommentieren.

      MdG, Mettler

      Antworten
      1. 9.1.1

        Kuno

        Heil Dir Metter
        Danke für deine Worte
        GruSS Kuno

  11. 10

    Klaus Kinski

    Heil Dir Harry,

    nein, so einfach kann man sich das wirklich nicht machen, wer hier bleiben will darf hier bleiben, wer hier geboren ist darf hier bleiben. Dann bleibt ja doch wieder alles beim alten.

    Was die TB-Arbeitsgruppe zur „Wiederherstellung zur Reinheit des deutschen Volkes“ erarbeitet hat, ist bindend, sonst brauchen wir hier auch keine TB-Gruppe und können zur AfD wechseln. Eine Verwässerung von TB ist für mich uninteressant, also was soll das?

    Was die Sylvia Stolz zum Thema gesagt hat ist für mich die ganz klare Aussage, die ich sofort unterschreibe. Ich denke mal, die meisten, die hier lesen und schreiben sehen das genau so und wer nicht – habe ich zwei Sätze weiter oben geschrieben.

    Ich denke Harry, Du hast das verstanden.

    MdG
    Klaus K.

    Antworten
  12. 11

    Adler

    Heil Euch Kameraden und Kameradinnen

    So wie es keine Mischung zwischen Schaddain und dem Schöpfer gibt so soll es auch wieder werden, wir, die wir hier sind, haben erkannt , und in diesem erkennen dürfen wir uns nicht beirren lassen, nicht einfach zulassen, irgendeiner Gefühlsduselei anhängen, denn sonst, und da meine ich jetzt jeden einzelnen mit, sonst wären wir nicht die , die wir nunmal sind, nämlich die die erkannt haben und genaustens wissen aus welcher Wurzel wir stammen, das ist (das was du Ererbt, hast, Erwirb es Dir)!
    Wir sind uns bewusst was wir ererbt haben, nun müssen wir es uns erwerben, und zwar mit voller Leiden-Schaft, aus ganzem Herzen, und voller Inbrunst.

    Deutscher Boden ist getränkt mit dem Blute unserer Väter und Vorväter, und solange auch nur einer von uns Atmet werden wir ihn nicht hergeben, noch teilen!
    Ein Gast ist ein Gast, er wird nicht zum Eigentümer, indem er sich neben deine Frau in dein Bett legt!

    Gleichwohl ist der Kampf heute ein Weltweiter, allen Völkern geht es ähnlich, auch sie wollen in ihrem Land, in ihrer Kultur, in ihrer Familie leben und gedeien, das ist die Solidarität der Geschundenen Seelen.

    Wir die wir wir auf Seite des Erschaffenden stehen, verstehen in allem diese zwei Prinziepien, der Zerstörung der Lüge, des verrats und der Wahrheit, das Aufbauende, und die Schöpfung, wir können sie im kleinen und im großen überall und Täglich erkennen!

    Die Zukunft, sie kann nur einem dieser Prinziepien gehören, und da das zerstörende Prinziep sich selbst im Wege steht da es nichts weiter weiß als zu zerstören, wird die Zukunft einzig und allein dem Schaffenden Prinziep gehören!

    Die Zeit Schaddains ist abgelaufen, er mit seinem verlogenen Buch des Alten Testaments, er ist es der mit Samt seiner Dienerschaft blosgestellt wird, jeden Tag ein stück mehr, und dann kommt die Lawine, wir sehen sie noch nicht, aber sie Rollt längst, und wenn wir leise hinhören, dann können wir es vernehmen, bald aber, sehr bald donnert sie herab und nimmt ihn mit all seinen Helfern mit.

    WELT WIRD AUFSTEHEN WIEDER WELT!

    NUN VOLK STEH AUF, UND STURM BRICH LOS!

    Sieg Heil!

    Antworten
  13. 12

    Josef57

    Heil Dir Mettler!
    Finde es gut das wir gleiche Gedanken pflegen. Den besseren Weg für unser Volk wünsche ich auch. Ich hoffe nicht so für mich, wie für meine Kinder und Enkeln, das sie das bessere Reich
    erleben.
    Geduld gehört nicht zu meinen Tugenden, deshalb kann ich es kaum erwarten, bis der Sturm losbricht.
    Das deutsche Volk, hat schon viel zu lange auf das neue Reich gewartet.
    MdGruSS
    Josef

    Antworten
  14. 13

    Ingoy

    Heil Euch!
    Ein großes Kompliment Euch allen!
    Mich beschäftigt aber ein Thema besonders.
    Was passiert mit den Subjekten, die sich maßgeblich und voller Inbrunst an der Umvolkung und der Zerstörung unseres Volkes beteiligt haben. Besonders diejenigen, welche sich zur Aufgabe gemacht haben, unsere Jüngsten zu verderben.
    Eine Entlassung und das war es dann?
    Ich denke in solchen Fällen immer an Dr. Freisler………
    Aber ich bin mir sicher, daß das Thema noch extra behandelt wird.?
    MdG Ingoy

    Antworten
    1. 13.1

      Isa

      Heil dir, Ingoy!

      Das geht an die Rechtsabteilung! 🙂

      Liebe Grüße!

      Antworten
      1. 13.1.1

        Kammler

        Heil Dir, Isa

        wie recht Du hast. Wir starten rechtlich gesehen am 23.05.1945. Das Deutsche Reich ist durch eine Führung, ab dem … wieder handlungsfähig ud es werden dann geltende Gesetze zur sofortigen Anwendung kommen und komplett vollzogen. Da gibt es sehr viel zu tun.

        Sieg Heil

        Kammler

      2. 13.1.2

        Isa

        Boah…

        Lieber Kammler, was du schreibst, gefällt mir heute ganz besonders gut! Auch der Hammer drüben im Artikel vom 9. November zu Anti-Illu – das klingt alles so nett konkret… 🙂
        Gebe Allvater, daß es so kommt. Mit dieser Variante läßt sich jedenfalls gut schlafen gehen!

        Liebe Grüße!

      3. 13.1.3

        Ingoy

        Heil Dir, Isa✋
        Das dachte ich mir schon. Sehr gut ☺
        Wahrlich, es wartet viel Arbeit auf uns…..
        MdG Ingoy

  15. 14

    Aufgewachter

    Heil Volksgenossen und Volksgenossinnen!

    Es gehört nicht direkt zum Thema, wurde aber angesprochen, daher möchte ich nach einer kleinen Einleitung eine Frage loswerden.
    Als ich meine liebe Frau heiratete, war ich noch völlig materialistisch und indoktriniert eingestellt. Wie Walküre in ihrem Text schreibt, erkannte meine Frau aber die Energien und Qualitäten meinerseits und hat mich mit viel Liebe und Kraft davon befreit. Zuerst öffnete sie meinen Geist für die spirituelle Welt. Dann ermunterte sie mich, mein Vaterland zu lieben, meine Wurzeln zu entdecken und schließlich konnte ich frei von Indoktrination die Wahrheit erforschen. „Nebenbei“ schenkte sie mir drei wundervolle Kinder, einen Buben und zwei Mädchen. Wie es das Klischee verlangt, alle drei blond und blauäugig. 😉 Meiner Frau verdanke ich, dass ich wieder gerade laufe (keine Behinderung aber meine Körperhaltung hat sich deutlich verändert) und ein aufrechter deutscher (Ehe)Mann sein kann und will.

    Nun die Frage: Das Haar in der Suppe – völkisch betrachtet – ist, dass meine Frau gebürtige Russin ist. Ich lernte sie an der Uni kennen, wir verliebten uns und ich fuhr nach Russland und hielt um ihre Hand an. Sie migrierte nicht, ich habe sie importiert. Würde uns das neue Reich verwehrt bleiben? Ich würde niemals meine Familie im Stich lassen, wenn es hart auf hart kommt, würde ich lieber mit auswandern.
    Ich weiß, ich bin kein Einzelfall, ich weiß aber auch, dass das zionistische Problem in Russland bekannt ist und ernst genommen wird. Es ist dort nur nicht so alltäglich präsent, wie hier. Meine Frau kam nicht her, um uns auszulöschen, sondern aus Liebe zu mir. Hätte ich sie nicht geholt, sie wäre zu Hause geblieben.
    Tja, so ist die Geschichte, wie lautet das Urteil?

    Antworten
    1. 14.1

      Trutzgauer-Bote.info

      Heil Dir, Aufgewachter,

      jetzt mach mal Deinem Namen alle Ehre und lies dies hier:

      „… Für uns blutsverwandte Europäer kann und wird es natürlich Regelungen geben. „Engländer, Italiener oder Spanier…“ sind ja wohl kaum das Problem, sondern die Rassefremden. Und da müssen ganz klar und eindeutig Grenzen gezogen werden … Nachkommen germanisch-keltischer Eltern, und dazu gehören selbstverständlich alle europäischen Völker … sind keine Rassenmischlinge. Sie gehören ja alle der gleichen Rasse (der arischen Rasse) an.
      Deutscher, Engländer, Franzose, Flame, Niederländer, Norweger, Schwede, Russen,Italiener, Spanier oder Grieche ist keine Rasse- sondern nur die Stammes oder Volksbezeichnung …“

      Einfach HIER nachlesen.

      Also, wie lautet das Urteil: Entspann Dich, alles ist gut.

      GruSS vom Kurzen

      PS. Zusätzlich hat sie sich damit wirklich verdient, in die deutsche Voksgemeinschaft aufgenommen zu werden: „… Zuerst öffnete sie meinen Geist für die spirituelle Welt. Dann ermunterte sie mich, mein Vaterland zu lieben, meine Wurzeln zu entdecken und schließlich konnte ich frei von Indoktrination die Wahrheit erforschen …“

      Antworten
      1. 14.1.1

        Aufgewachter

        Da bin ich wirklich beruhigt, dachte es schon, wollte es aber wissen.
        Ja, sie hat sich wirklich verdient gemacht! Daher fanden wir beide den Männer-Frauen-Familie-Text von Walküre so treffend.

        Mal nebenbei: Einer unserer russischen Freunde arbeitet hier in Sachsen als Fremdenführer. Er ist begeistert, von der tiefen und üppigen deutschen und insbesondere sächsischen Geschichte. Er weiß mehr und interessantere Dinge zu berichten, als die meisten Einheimischen. Er erwähnte auch, dass die dt. Küche bis 1914 eine sehr Abwechslungsreiche und Reichhaltige war, nur wurde sie wegen der damals schon einsetzenden Anti-Deutsch-Propaganda sehr stark ausgedünnt, bis sie gefühlt auf Sauerkraut-und-Wurst zusammen schrumpfte. Und er sgate den vielsagenden Satz: „Ich bin froh, kein Deutscher zu sein, weil ich dadurch stolz auf Deutschland sein darf.“ (Ich hatte moniert, dass den Deutschen ihr Nationalstolz quasi verboten ist.

        Ich lese jeden Tag lang und mehrfach im TB, aber ich kann ja nicht alles gleichzeitig lesen. Die brennendste Frage musste ich also stellen 😉

        Übrigens Wurzeln: Mein Großvater starb am 2, Mai 1945 in Österreich bei einem alliierten Feuerüberfall (bzw. im Lazarett danach). Mein Vater – obwohl die DDR Kriegsgräberbesuche prinzipiell erlaubt hat) hat sich nie getraut, das Grab seines Vaters zu besuchen. Ich habe nun im Angedenken an beide das Versäumte nachgeholt. Wenn ich an die vielen (mir erst heute klar werdenden) Zweifel und Ängst meines Vaters denke (in diesen Dingen), kann ich richtig fühlen, wie es sein muss, wenn einem in der Schule erzählt wird, was der Vater doch für ein böser Nazi war. Und dieser kann sich nicht mal rechtfertigen, vor seinem Sohn. Dann wundern mich die Marotten dieser Generation, zusammen mit der Abneigung gegen Ahnenforschung nicht mehr.

        Noch eine Frage: Kennt jemand den Beruf „Dominialwächter“? Was war das? (Mein Altvater war einer)

  16. 15

    ISAIS

    Hallo zusammen,
    sehr spannend diese Ausarbeitungen.
    Da ich mehr oder weniger selbst ein Opfer der Antiautoritären Erziehung wurde, will ich es selbst mal besser machen.
    Kann mir jemand geeignete Literatur (am besten aus jener blühenden Zeit) zur Autoritären Erziehung empfehlen?
    Vielen dank schonmal!

    Antworten
    1. 15.1

      Clara

      Grüß Dich ISAIS!

      Ein Standardwerk seiner Zeit war dieses:

      Johanna Haarer – Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind

      Es wird HIER falsch zitiert: „Wenn er schreit, schreibt Haarer, wird er richtig gefährlich. „Dann, liebe Mutter, werde hart!““

      Richtig zitiert wäre: „Versagt auch der Schnuller, dann, liebe Mutter, werde hart!“ S. 174 Und das auch erst nach zuvor seitenweise beschriebenen Gründen, warum ein Kind schreit, und, was die Mutter alles tun sollte, damit es sich beruhigt. Das Buch ist, wie ich finde, herzerwärmend geschrieben.

      Das Bildungsideal seiner Zeit war jedoch kein autoritäres: Ziel war der stolze, selbstbewußte, schöpferische Mensch wie z.B. hier beschrieben: Schmidt, Friedrich: Um die Einheit der Volkserziehung, 1940 mega:///#F!5Q5UFZIR!MvGFhWEPb03Qg3ZFOh5yKg
      „Wir lehnen daher jede Erziehungs“methode“ ab, die nur mit befehlsmäßiger Unterordnung arbeitet und den inneren Menschen, der erzogen werden soll, nicht sieht. Wer nur zum Strammstehen erzieht, hat den Sinn der Zeit nicht begriffen. Haltung soll aus innerem Stolz und erarbeitetem Selbstbewusstsein fließen und nicht leer anerzogen sein wie der Bückling des Untertanen vor dem Landesherrn einer vergangenen Zeit.“ S. 26

      „… wenn dich auf deinem letzten Gange die Kameraden des Lebens ebenso wie die Zeugen deines Weiterlebens, deine Kinder, begleiten und die Kunde weitertragen, dass du deine Pflicht getan hast und immer ehrlich am Werke warst, dann sind das bereits die neuen Formen unserer Wirklichkeit, die sich unser neues Lebensgefühl schuf. Sie geben deinem Leben in allen Stunden, den schönen, sorglosen ebenso wie den schweren und kummervollen, inneren Halt, Sicherheit und Klarheit.“ S. 30

      Einen schönen Sonntag noch,
      Clara

      Antworten
      1. 15.1.1

        ISAIS

        Ich danke dir vielmals.

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.