Engel
Karer
Untersb
Licht
Festung
Regenbogen
Zinnen
Ortler
Buschenschank

About the author

Artikel zu vergleichbaren Themen

18 Kommentare

  1. 1

    Mettler

    Lieber Kurzer, liebe Kameraden,
    Just gerade eben habe ich an genau diesen Beitrag gedacht und mich drauf gefreut- als es *pling* macht und des Kurzen Adventsgrüße sind da 🙂 Wirklich schön!
    Deswegen auch von mir beschauliche Adventsgrüße an alle Kameraden und Kameradinnen nah und fern, in der Tiefe und in der Höhe an diesem sich hoffentlich noch aufklärenden Tag.
    Im Herzen und im Geist geeint, besiegen wir noch jeden Feind! Den Frieden bringt in der Gestalt nur Mut und der Zusammenhalt!
    Euch allen Heil und Segen und Frieden auf allen Wegen.
    MdG,
    Mettler

    Antworten
  2. 2

    Otto Rahn

    An alle Kameraden/in,ich wünsche euch und euren Familien einen schönen 3 Advent.Danke an euch allen ,das wir gemeinsam diesen Weg der Wahrheit gehen und gemeinsam an ein Ziel arbeiten.Unseren geliebten Deutsche Reich,Heil Hitler

    Antworten
  3. 3

    Irmchen

    Seid alle heute an diesem Adventstag herzlichst gegrüßt

    Ich bedanke mich auch recht herzlich für die Adventsgrüße und wünsche allen eine
    besinnliche Adventszeit.
    Besonders zu Herzen gegangen sind mir die fast vergessen Weihnachtzslieder von
    dieser CD.
    Lieder, die schon meine Eltern mit uns in der Familie gesungen haben.
    Leider kann ich nur sagen, da ich schon vor vielen Wochen nach CDs mit altdeuschen
    Weihnachtsliedern im Internet gesucht aber nicht gefunden habe.

    Nochmals ein Danke für diese wunderschönen Weihnachtslieder !!!

    MdG

    Antworten
    1. 3.1

      Falke

      Heil Dir Irmchen,

      In meinem Schallplattenbestand habe ich noch so eine Langspielplatte von damals mit den schönen Weihnachtsliedern die jedes Jahr in der Weihnachtszeit traditionell gespielt wird.

      Ich habe gerade mal nachgesehen eine CD mit diesen Liedern und auch dem Bild so wie oben zu sehen kann man bei Weltbild.de besorgen.
      Wenn ich mich nicht irre dürfte die Lieder- abfolge genau so sein wie bei der LP.
      Du kannst ja mal schauen einfach mal bei Weltbild googlen oder den Titel „Bald nun ist weihnachtszeit“eingeben in die Suchmaschine oder hier mal der Link.

      https://www.weltbild.de/artikel/musik/bald-nun-ist-weihnachtszeit-die-schoensten-weihnachtslieder_13964485-1?origin=pla&wea=8064320&gclid=CNHEpcqP7NACFRG6GwodkqkOKw

      Dir und allen Kameraden und Kameradinnen einen schönen Adventsonntag.

      Heil und Segen

      Falke

      Antworten
      1. 3.1.1

        Irmchen

        Hallo Kamerad Adler

        Ich danke dir für deine Tips, aber ich habe heute gleich die obige CD
        im Internet bestellt, und zwar im Internet unter „DDR Ostalgie Shop“

        Ich hätte auch unter Welt.de bestellt, aber wenn man bei denen mal
        was bestellt, dann wird man sie nicht wieder loß.
        Deshalb habe ich da Abstand genommen.
        Nochmals besten Dank an dich Adler.

        MdG

      2. 3.1.2

        Falke

        Hallo Irmchen,

        Schön wenn ich Dir etwas helfen konnte mit den Tipps zur CD. Es stimmt wenn man bei Weltbild was bestellt bekommt man eine Zeit lang immer Werbung. Na ja die wollen eben verkaufen.
        Ich bin zwar der Falke aber wurscht Federvieh ist Federvieh und fliegen können beide. 😀
        Viel Freude mit der Weihnachts CD.

        Dir noch einen schönen restlichen dritten Advent.

        Lieben Gruß Falke

  4. 4

    Aufgewachter

    Ja, ich kann mich den Wünschen nur anschließen! Ich werde nachher mit den Kindern das Grammophon aufziehen und ebenfalls eine altehrwürdige Weihnachts-Schellackplatte abspielen.

    Heil und Segen euch allen!

    der Aufgewachte

    Antworten
  5. Pingback: Allen Kameraden und Lesern des TB ein schöner dritter Advent | Der Trutzgauer Bote | Flieger grüss mir die Sonne und grüss mir den Mond…

  6. 5

    Jörg

    Heil Euch

    Auch ich wünsche Euch allen einen schönen 3.Advent und eine ebenso besinnliche
    Julzeit.
    Ich möchte auch die Gelegenheit nutzen um unseren Kurzen für seine Arbeit
    die er für uns hier leistet zu danken!!!
    Vieleicht sollte jeder dem es möglich ist auch mal über eine kleine Spende
    nachdenken. Jeden Tag kostenloses Wissen bereitzustellen ist so glaube ich
    keine Selbstverständlichkeit.
    Ich werde es jedenfalls tun statt auch nur einen Pfennig in die momentan
    allgegewätigen Mitleitsaufrufe zu versenken.

    GrüSSe Jörg

    Antworten
  7. 6

    Aeltererknecht

    Markt und Straßen stehn verlassen, still erleuchtet jedes Haus, sinnend geh´ ich durch die Gassen, alles sieht so festlich aus. – J. von Eichendorff.

    Beim Hören dieser knappen Gedichtzeilen erinnern sich die Älteren an Weihnachtstage in schweren Zeiten, die sie so vielfach unter ganz ähnlichen Umständen erlebt haben. Schon aber die Kinder und Enkelkinder können sich kaum vorstellen, wie so manches Weihnachtsfest damals in der Kriegs- und Nachkriegszeit begangen wurde! Mit Tannenzweigen, die in „Form“ geschnitzt und mit allerlei selbstgebastelten, wie auch improvisierten Gegenständen geschmückt wurden, nur um eine äußerliche Ahnung von Weihnacht zu erzeugen.

    Alle Geschichten, so unterschiedlich sie auch sein mögen, drücken die Sehnsucht nach einem friedlichen Weihnachtsfest im Kreis der Familie aus, den Wunsch nach Ruhe und Geborgenheit in vertrauter Umgebung.

    Der Mensch, gerade in der tiefsten Not, klammert sich an das Schöne. Die Erinnerung an das Heil gibt ihm – manchmal den letzten – Halt in einer haltlosen wie auch heillosen Zeit. Erst in Zeiten der Not zeigt sich, was wirklich wichtig ist, und daß der materielle Wohlstand nicht zu den höchsten Gütern und Werten zählt. Wirklich wichtig ist der Frieden Zuhause und in der Welt, der uns immer wieder und dies nachhaltig, fortgesetzt, streitig gemacht wurde.

    Da tragen dann die weiterführenden Zeilen, „Und ich wandere aus den Mauern, bis hinaus in´s freie Feld, hehres Glänzen, heil´ges Schauern! Wie so weit und still die Welt!“ den Wunsch in sich, von allen Lasten dieser damalig schweren Zeit befreit zu werden. Man rezitierte diese, solcherlei Gedichte, im Kreise der kleingewordenen Familie und war stets im Geist verbunden mit denen, die im Felde waren oder durch die Kriegswirren an andere Orte „gespült“, ihrerseits das heilige Fest feierten. Und, so richtig weihnachtlich wurde es erst, wenn die hehren Weihnachtslieder abgesungen wurden.

    „Bald nun ist Weihnachtszeit“ zählte da zu den ersten, weil wichtigen Liedern. Wichtig deshalb, weil man es so wunderschön, selbst mit wenigen Stimmen, im Kanon singen konnte und sich so eine anheimelnde Vertrautheit im kleinen Kreise einfand.

    Zu dem letzten Bild vom Kradmelder in eisiger Winterlandschaft, der sein wahrscheinlich mageres Mahl aus dem Feldbesteck zu sich nimmt und dabei die Feldstiefel auf die wohl noch restlich warmen Zylinderköpfe stellt, um sich so noch ein wenig zusätzliche Wärme zuzuführen, fällt mir so spontan der Vergleich zu unserem Führer ein, der sich ja auch als Meldegänger stets allein zwischen den Frontlinien befand. Der Kradmelder hier ist der motorisierte Meldegänger. Das waren die einsamen Kämpfer zwischen den Fronten. Dieses Bild spiegelt die bittere Einsamkeit dieser Helden wieder.

    So wünsche ich allen hier, einen schönen dritten Advent

    Antworten
    1. 6.1

      Arhegerich Od Urh

      Heil Euch, Ihr deutschen Brüder und Schwestern,

      Ja jetzt fängt die stade Zeit und bald auch die
      Zeit der Raunächte an. Eine ganz besondere Zeit,
      eine Zeit der inneren Rückbesinnung, eine Zeit
      voller Magie, wenn man diese Magie denn
      spüren möchte. Kommen wir äußerlich
      zur Ruhe und weiten unsere Seele.

      Ich danke für diese herrlichen Lieder.

      Der Gradmelder erinnerte mich an meinen Opa.
      Dieser war einer der letzten, die aus Stalingrad
      herauskamen. Beim wegfahren pfiffen die
      Kugeln der Scharfschützen nur so um ihn.
      Einige bekam er aber ab. Eine Kugel konnte man
      nicht herausholen, diese machte ihm immer wieder
      Schwierigkeiten.

      Heil dir Opa, ich habe Dich immer sehr, sehr geschätzt
      und geliebt.

      Und Euch kann ich gar nicht beschreiben,
      wie ich eure Beiträge genieße.

      Antworten
      1. 6.1.1

        AeltererKnecht

        Lieber Arhegerich,

        auch Dir meinen besten Dank. Es ist ja nun so, daß solche Bilder wie dieses vom Kradmelder genügen, um in mir ein gedanklich riesiges „Fass aufzumachen“, da wollen Erinnerungen nur so ans Licht.

        AeltererKnecht

    2. 6.2

      Edda

      Heil Dir, aelterer Knecht & allen Kameradinnen & Kameraden, ü b e r a l l !

      An das Gedicht von Eichendorff kann auch ich mich gut erinnern. Wir lernten es in der Schule und es läßt auch meine Kindheitserinnerungen wach werden. Es ist heute noch schön.
      Was ebenfalls an unseren Traditionen festhält ist der, ich glaube 800 Jahre alte Thomanerchor. Der Chef das Chores drückte das wie folgt aus: Ich habe den Wunsch für den Thomanerchor, das er weiterhin seine Besonderheit in die Welt trägt, die darin besteht, nicht dem Mainstream zu folgen, sondern dem, was wir überliefert bekommen haben.
      Das nenn ich Charakter und senden wir den Thomanern unsere innigsten und friedvollsten Gedanken, damit sie immer Ihrem Ideal Johann Sebastian Bach treu bleiben können.

      Allen einen schönen Ausklang des 3. Advents
      Edda

      Antworten
      1. 6.2.1

        AeltererKnecht

        Liebe Edda,

        ich mag immer wieder gern abschätzen, welchen Jahrgangs jemand ist, wenn die Rede auf Deutsche Lyrik und Kultur im Allgemeinen, wie im speziellen, kommt.

        Es hielt sich die Pflege des Kulturgutes unserer Heimat noch ein erklecklich Maß weit, bis in die sechziger Jahre hinein, sodaß sich noch ein Großteil Deutscher an diese feingeistigen Dinge erinnert, deswegen ich immer wieder dankbar bin. Der Chor der Thomaner gehört ebenso dazu, das ist völlig richtig.

        Persönlich wollte ich mit meiner Einlassung lediglich meine Gedanken zu diesem Thema der Zeit in unfertige Sätze hüllen. Unfertig deswegen, weil persönliche Erinnerungen aus der Kriegszeit nur schwerlich zu bändigen, wie in knappe Worte zu binden sind.

        Dennoch, vielen Dank für Deine liebe Ergänzung.

        Liebe Grüße
        AeltererKnecht

  8. 7

    Der Wolf

    Auch ich möchte mich den Segenswünschen der anderen Kameraden anschließen. Hört mal hier rein:

    Der Thomanerchor mit wundervollen Weihnachtsliedern. Unfaßbar schön! Wenn auch im christlichen Gewand, aber in seinen Weihnachtsliedern erlebt und erhebt sich die deutsche Volksseele immer wieder aufs Neue in und zu ihrer wahren Größe und Bestimmung. Ein wahrer Quell der Wiedergeburt.
    Euch allen Heil und Segen.
    Der Wolf

    Antworten
  9. 8

    Klaus Kinski

    Heil Euch Allen,

    nachdem Weihnachten und das Jahresende ansteht, ist es denke ich die Gelegenheit gekommen, mich bei den Gründern vom „Trutzbund“ und natürlich bei allen Kameradinnen und Kameraden zu bedanken.
    Ich bin erst seit einigen Wochen Miitglied, aber ich bin einfach froh, daß ich Euch gefunden habe.
    Nachdem ich früher auch immer bei PI oder anderen Seiten aktiv war, aber nie zufrieden war, denke ich, daß ich als Patriot hier meine Heimat gefunden habe.
    Ich möchte auch noch einige Worte an die Zweifler richten, damit meine ich die, die sich nicht sicher sind ob es eine Absetzbewegung und eine Nachfolgeorganisation, nennen wir es einfach „Dritte Macht“ gegeben hat.
    Wenn es die Absetzbewegung/Dritte Macht nicht gegeben hätte, würde es auch keinen Trutzbund geben.
    Selbstverständlich haben die Gründer vom TB unwiederlegbare Beweise, daß es die Dritte Macht gibt, denn sonst hätten sie den Trutzbund ja nicht gegründet.
    Das bedeutet aber auch, daß sie eine Kommunikation mit der Dritten Macht haben, direkt oder indirekt. Da ich auch der Meinung bin, daß die Dritte Macht neue Kommunikationsmittel entwickelt hat, die ganz sicher nichts mit dem Internet zu tun hat, wird es wohl auf diese Art und Weise laufen.
    Damit meine ich , daß es wohl eine Art von Telepathie ist.
    Das bedeutet aber dann auch, daß die herkömmlichen Medien, also Radio, Fernsehen und die Printmedien radikal an Bedeutung verlieren werden, denn jeder kann mit jedem kommunizieren, wenn er die Technik beherrscht.
    Ebenso, bin ich der Meinung, daß die Dritte Macht neue Energien erschlossen hat, die bekannt sind als Freie Energie und die kostenlos und unerschöpflich dann jedem zur Verfügung stehen.
    Die Kameraden Kammler und Kurzer haben in der letzten Zeit zur Eile aufgerufen, das bedeutet, daß die Übernahme der Welt durch die Dritte Macht unmittelbar bevorsteht, so wie es der Gilbert Sternhoff in seinem Buch beschrieben hat. Die meisten von uns kennen das Buch, ich will mich da nicht wichtig machen.

    Ich wünsche Euch allen Frohe Weihnachten
    und natürlich Sieg Heil

    Klaus K.

    Antworten
  10. 9

    nisof

    ERFOLG FÜR EUCH! UND EIN GUTES;HEIL HITLER!!!

    Antworten
  11. 10

    Heinrich V. Weyde

    allen trutzgauer anhængern und freunden der wahrheit ein besinnliches weihnachtsfest und ein patriotisch gesegnetes neus jahr wünscht euch, h.v.weyde.

    Antworten

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.