Engel
Karer
Untersb
Licht
Festung
Regenbogen
Zinnen
Ortler
Buschenschank

About the author

Artikel zu vergleichbaren Themen

20 Kommentare

  1. 1

    Schatten

    Wer etwas über die Hintergründe in dieser Welt verstehen will, sollte das mal lesen:

    Israels Geheimvatikan als Vollstrecker Biblischer Prophetie

    Antworten
    1. 1.1

      Trutzgauer-Bote.info

      Hab alle drei Bände gelesen. Eggert bringt in den ersten beiden Bänden viele interessante Informationen, um an der wichtigsten Frage (man siehe das Titelbild von Band 3) komplett zu scheitern. Wer die Hintergründe in dieser Welt verstehen will, muß das nicht gelesen haben.

      Das ist nicht die Wahrheit, nur ein Schatten.

      Antworten
  2. 2

    Thor's Hammer

    Das ist das, was mich auch heute noch abstösst, trotz oder gerade wegen meiner Gewissheit, dass es unsere Landsleute da draussen gibt! Die haben nicht mit Hilfe von Mystik überlebt, sondern mit knallharter Physik! Vielleicht zur Tarnung würde der Mantel der Mystik über die „neue“ oder mindestens „andere“ Physik gestülpt. Man nehme nur mal einen kräftigen Dauermagneten! Nach gängiger Physik kann man bis ins kleinste das Magnetfeld beschreiben. Aber nicht wo es herkommt! 10000 Jahre lang hält es z. Bsp. 50kg oben an einem fiktiven Stahlträger. WO genau kommt die Kraft her? Die ist ja nicht gespeichert. Wieso wird nach gängiger Physik keine Arbeit verrichtet während gleichzeitig das Schwerefeld der Erde mit 9,81 Meter/Sekunde ins Quadrat (Fallbeschleunigung = wäre schwerelos) durch rauscht….. aber nur mal als Anregung.

    Antworten
    1. 2.1

      Der Wolf

      Ach, Thor, was soll man dazu sagen? Klar, unsere Kameraden haben, wie Du so schön sagst, mit knallharter Physik überlebt. Doch was hat’s mit der sogenannten Mystik auf sich? Hier darf ich einmal unsern alten Goethe zitieren:
      „Wollet beim Naturbetrachten,
      Eines für das Andre achten:
      Nichts ist drinnen, nichts ist draußen,
      denn, was innen ist, ist außen.“

      In dichterischer Form (Goethe war nicht nur Dichter, sondern auch Naturforscher) wird hier auf eines der hermetischen Prinzipien angespielt:
      „Wie oben, so unten; wie innen so außen“.

      Wir finden ja, wenn wir die Materie auf der Suche nach dem letzten, allem zugrundeliegenden Baustein, dem „Atomos“, dem Atom, dem Unteilbaren bzw. Ungeteilten immer weiter aufspalten, im wahrsten Sinne des Wortes „nichts“, wobei dieses Nichts anscheinend doch etwas ist. Aber dieses Etwas ist keine Materie mehr, jedenfalls keine, wie wir sie kennen: Nicht zum Anfassen sozusagen, aber existent. Die Physik spricht hier von Energie (dem, was in einer Sache wirkt, arbeitet und sich ausdrückt, wenn wir das Wort ins Deutsche übersetzen wollen; dies ist aber nur die wörtliche Übersetzung). Das In-Wirkende, also die Energie, drückt sich im Außen aus. Es kann aber nur das ausdrücken, was in ihm selbst bereits vorhanden ist. Das meint Goethe mit seinem bekannten Spruch. Wobei die Energie als solche – zumindest für unsere Augen – unsichtbar ist; nur an ihren Wirkungen erkennen wir ihr Dasein.
      Und was sehen wir im Außen? Ordnung und Struktur, Absicht und Intelligenz. Wobei, über die Absicht streiten sich die Geister. Dies würde ja einen individuellen Willen voraussetzen, der hinter den Erscheinungen steht. Und für die Materialisten aller Schattierungen kann ja nicht sein, was ihrer Überzeugung nach nicht sein darf. Interessant ist in diesem Zusammenhang, daß der Begriff Individuum, also einer Wesenheit, der wir Wille und Bewußtheit (wenn auch in verschiedenen Graden) zuordnen, eine Lehnübersetzung des altgriechischen „átomos“ ins Lateinische darstellt. Also, sei’s Zufall oder nicht: Atom und Individuum bedeuten ihrer Wort-Natur nach dasselbe. Ob sie ihrer Begriffsbestimmung nach identisch sind, ist natürlich eine andere Frage.
      Lassen wir es erstmal so stehen. Klar wird jedenfalls, daß es keine starre Trennung geben kann zwischen dem, was wir Materie und dem, was wir Geist nennen. Wobei: Materie heißt ja wörtlich nichts anderes als „Mutterstoff“. Also der Stoff, aus dem alle Dinge entspringen, ihren Ursprung haben. Das Wort Ursprung beschreibt es ja sinnfällig.
      Der Volksmund sagt treffend: Von Nichts kommt nichts. Für die Physik gilt das genauso. Doch unsere Begriffe von Geist und Materie sind vielleicht überdenkenswert. Was ist Materie, was ist Geist? Materie scheint aus dem Nichts zu kommen, sie steht jedenfalls in engstem Zusammenhang mit etwas Unsichtbarem, einem scheinbaren Nichts, das dennoch wirkmächtig und gestaltungsfähig ist. Wir können dies Energie nennen, aber die Bewußtheit dahinter? Nun, die nennen wir im allgemeinen Geist.
      Hm, und dieser Geist, das God, das Gut, das Gute in uns, drängt zum Ausdruck, wird sichtbar für unsere materiellen Augen, tritt in konkreten, greifbaren Formen in die Welt hinaus. Hier wird deutlich, daß das, was wir als das schöpfungsmächtige Göttliche, als den Ursprung von allem, was ist, bezeichnen, nichts von uns Getrenntes darstellt, sondern ein Teil unserer Selbst ist, ein Teil freilich, der ebenso in anderen Dingen und Wesenheiten wirkt, wie in uns selbst.
      Das Geistige und das Materielle können daher nicht absolut voneinander getrennt sein. Sie bilden einen dynamischen Zusammenhang, und die wirkliche Physik muß beide Seiten des Prozesses beschreiben und in ihren Naturgesetzlichkeiten erfassen können. Denn das eine wie das andere ist Natur. Also kann man „harte Physik“ – wie Du sie bezeichnest – betreiben und gleichzeitig eine andere Physik, eine Physik des Geistes. Beides bildet eine Einheit. Wer die Physik des Geistes beherrscht, wird zum Schöpfer, da er das In-Wirkende der Materie bzw. das, was die Energie auf geistiger Ebene lenkt, beherrschen lernt. Bis zu einem gewissen Grade sind wir auch ohne dieses Wissen Schöpfer, leider oft ziemlich miserable, denn es ist schon ein Unterschied, mit welchem Grad von Bewußtheit wir erschaffen, und natürlich auch, auf welcher Ebene wir das tun. Und dies scheint mir das, zu sein, was uns Sunna-Allruna sagen will, wozu sie uns aufruft: Uns unserer selbst bewußt zu werden, und – vor allem – die Prinzipien der Schöpfung auf uns selbst anzuwenden. Dies können wir als Einzelne tun, aber auch als Gemeinschaft oder Volk . „Alaf Sal Fena“, so wie ich es gemäß den Erläuterungen von Allruna verstanden habe, verpflichtet uns zum bewußten Schöpfertum, indem wir erkennen, daß wir Teil des allerschaffenden Heils sind und in Harmonie mit diesem allumfassenden „Guten“ zum Mitschöpfer nicht nur auf der geistigen, sondern auch auch auf der materiellen Ebene werden.
      Nur mal so ein als paar hingestreute Gedanken. Nichts Abschließendes.

      MdG
      Der Wolf

      Antworten
    2. 2.2

      Aufgewachter

      @der Wolf: Das ist eine sehr schöne Ausführung!

      @Thor’s Hammer:
      Ich bin Mathematiker und Physiker und ich kann folgendes beisteuern: ERNSTHAFTE Physiker wisser, dass sie nichts wissen. M.a.W.: In den letzten ca. 100 Jahren hat sich die Physik darauf versteift, nur zu akzeptieren, was mathematisch berechnet werden kann. Das ist aber ein Teufelskreis, denn berechnen lassen sich nur Dinge, die ich auch messen kann. Da aber die Messmethoden ausgesprochen grob und einseitig sind, ist auch die Physik immer beschränkter, stößt an Erklärungsgrenzen. (vgl. Edward Leedskalnin) Die Deutschen waren einfach bereit erst einmal alles zu akzeptieren, was man in der Natur beobachten konnte und versuchten es zu nutzen. Selbstverständlich wird vieles davon heute als esotherischer Quatsch bezeichnet, das ändert nichts daran, dass es offenbar funktioniert hat.
      Ich weiß, dass es Menschen gibt, die „auf unerklärliche Weise“ die Materie manipulieren können. Auch das ist keine Hexerei, sondern aktiv angewendetes (altes?) Wissen über Energie und derren Verwendung in der Natur. Natürlich könnte man das untersuchen, und maschinell nachbilden – aber nicht mit den derzeit akzeptierten „knallharten“ Methoden.
      Erst wenn wir wieder von den rein materialistischen Wissenschaften zu echter Naturwissenschaft übergehen, erst dann werden wir wirklich weiter kommen.
      Übrigens gibt es noch einen Fehler in der heutigen Wissenschaft: Sie ist nicht Ergebnisoffen. Das heißt genauer: in sicher 90% aller Forschungen ist das Ergebnis vorgegeben, weil irgend ein Konzern diese Forschung bezahlt und sagt: „Wir sind hier und wollen dort hin. Findet einen Weg.“ Besser wäre echte Grundlagenforschung, die ich auch dann nicht wiederrufe, wenn das Ergebnis unbequem ist. Bsp.: Stephen Hawkins hatte eine seiner Formeln umgestellt und nach der Interpretation gesucht (mathematisches Umstellen ist ja problemfrei, nur was es bedeutet muss man dann erkennen). Letztendes kam heraus, dass es bedeutet, dass es eine dem ganzen Universum innwohnende Information gibt, mit der weiterführenden Folge, dass es Seelen geben muss. Dieses durchaus nicht materialistische Ergebnis war offenbar zu viel für diese Welt. Nicht lang danach suchte man die verschiedensten Erklärungen, warum das doch nicht so sein könne. Und dieses „was nicht sein darf, das nicht sein kann“, was ja nicht nur die Physik trifft, ist in meinen Augen eben keine „knallharte“ Wissenschaft.

      Antworten
      1. 2.2.1

        Der Wolf

        „…Und dieses „was nicht sein darf, das nicht sein kann“, was ja nicht nur die Physik trifft, ist in meinen Augen eben keine „knallharte“ Wissenschaft.“

        Sehr gut! Du hast es genau auf den Punkt gebracht, lieber Aufgewachter. Ergebnisoffenheit an Stelle von wissenschaftlicher Ignoranz markiert hier den Unterschied. Ignoranz: Die Haltung des Nichtwissenwollens; es gibt eben auch auf sogenanntem wissenschaftlichem Gebiet Realitätsverweigerer. Etwas zu akzeptieren, auch wenn man es (noch) nicht erklären kann, ist nur denjenigen möglich, die die innere Haltung der Wahrhaftigkeit pflegen, wobei es ebenfalls zur Wahrhaftigkeit gehört, die Schlußfolgerungen, die sich notwendigerweise ergeben – siehe Dein Beispiel mit Stephen Hawking – dann auch wirklich zu vollziehen.

        Das ist jetzt übrigens keine Kritik an Dir, lieber Thor’s Hammer. Mir ist nur allzugut bewußt, wie stark der Nimbus der materialistischen Naturwissenschaft ist, da sie ja in der Tat auch viele glänzende Erfolge vorzuweisen hat. Doch da sie einen bestimmten Bereich an Phänomenen beharrlich ignoriert – aus methodischen oder anderen Gründen – , bleibt sie notwendigerweise lückenhaft.

        Nebenbei: Auch die Führung der NSDAP und des Reiches, Adolf Hitler, Rudolf Hess und viele andere, war bzw. waren sich durchaus über die Existenz des Unerklärlichen bewußt und waren Jünger der Esoterik (siehe Thule- und Vril-Gesellschaft) und wenigstens zum Teil Eingeweihte der verschiedenen Grade. Dies könnte auch die fast magisch zu nennende Wirkung und Anziehungskraft Adolf Hitlers im Außen erklären.

        Für die Zweifler: Es ist bekannt, daß auch die Negativen sich fleißig sog. okkulter Kräfte bedienen. Nicht umsonst werden wir tagtäglich mit ihren falschen Symbolen traktiert. Das ist eben leider nicht nur einfach Hokuspokus. Das wirkliche Wissen wird natürlich nicht offen gelehrt; dies bleibt nur geheimen Zirkeln vorbehalten.

        Mit kameradschaftlichem Gruß,
        Der Wolf

  3. 3

    Wilhelm Tell er Miene

    Heil Kameraden!

    Bin beim Band III eben über die Inhaltsseite nicht hinaus gekommen. Die hat schon Krampfadern in der Platte hinterlassen. Koste wieder viel Mühe die los zu werden!

    Gute Nacht Deutschland, SSieg Heil

    Antworten
    1. 3.1

      Mettler

      Hahaha…mein lieber Wilhelm, dasselbe bei mir! Da rollen sich einem die Fußnägel…brauch ich wieder Panzerklebeband um die unten zu halten 🙂
      Mit Hilfe von Geheimbünden und Geheimverträgen kannst Du alles hinbiegen. Ich frage mich nur, warum die WallStreet-Bankjuden angeblich unseren Führer erst Aufbauten, wo man unserem Land doch mit Antritt der Regierung Adolf Hitlers Postwendend den Krieg erklärte? Und wenn die Bankjuden unseren Führer finanziell unterstützt haben wollen, warum führte er die MeFo Wechsel ein? Warum brach er die Zinsknechtschaft? An dieser These stimmt etwas nicht…

      Euch allen ein wundervolles Julfest und eine besinnliche Zeit! Möge Allvater uns und unser Heiliges Deutsches Reich segnen und schützen und uns Kraft für die kommende Zeit geben.

      Heil dem Sieg und Heil dem Reich!
      MdG, Mettler

      Antworten
  4. 4

    Irmchen

    Ich möchte hier nun doch auf das „Licht“ zurückkommen.
    Ohne Licht, Sonnenlicht, gäbe es keine Menschen und keine Natur.
    Wie wichtig dieses Licht ist, verspüren wir besonders in den dunkleren Monaten
    und freuen uns, wenn jeder Tag wieder eine Minute länger wird.
    Sonnenlicht ist gesund und hält uns am Leben und nur die Sonne erweckt auch
    immer wieder jedes Jahr aufs Neue die Natur.
    Und seit gestern scheint die Sonne wieder einige Augenblicke länger, was wir auch freudig entgegen nehmen.

    Mit deutschem Gruß
    Irmchen

    Antworten
    1. 4.1

      Aufgewachter

      Das macht das „Lichteln“ in der dunklen Jahreszeit so angenehm. Die Menschen kommen mit diesen kleinen Sonnen (Kerzen) über die dunkle Zeit und das Herz freut sich.

      Antworten
  5. 5

    INVICTUS

    Alaf … ist das Wort verwandt mit dem rheinischen Karnevalsgruß Alaaf?

    Antworten
    1. 5.1

      Der Wolf

      Wollte ich auch schon die ganze Zeit fragen. Im „Alaaf“ steckt irgendwie das Leben: Also vielleicht sowas wie „Es lebe hoch!“ und „Helau“ könnte was mit Heil zu tun haben. Solche alten Volkssitten haben es jedenfalls in sich.

      Antworten
      1. 5.1.1

        Bernd Ulrich Kremer

        Heil Euch Wolf und Invictus,

        eure Vermutung bezüglich des Alaf im Armanengruß, ist schon richtig. Das kölsche Alaaf ist darauf zurückzuführen, auch wenn die kölner Karnevalsjecken schon lange davon keine Ahnung mehr haben. Es kommt tatsächlich von „Alaf Sal Fena“, d.h. Heil den Zeugungsbewußten und der Karneval war ursprünglich ein Zeugungsfest der Natur und dazu gehörten auch die Menschen. Köln war schon in vorrömischer Zeit ein alter germanischer Kultort, lt. Guido von List hieß er damalcs Colna.

        Alaf Sal Fena!
        Bernd Ulrich

      2. 5.1.2

        Märchenerzählerin

        Heil Euch, Kameraden!

        Ich hab für Alaf sal fena als Übersetzung

        „Sonnenheil dem Kraftbewussten“

        vorliegen. Zeugungsbewussten klingt irgendwie, naja, ich weiss auch nicht.
        Für mich nicht stimmig.
        Ist aber ja auch egal. Im Prinzip ist beides dasselbe.

        Alaf sal fena und

        liebe Grüsse

        Märchenerzählerin

  6. 6

    Otto Rahn

    Dankeschön Kurzer für dieses wunder Schöne Gedicht.Es geht direkt ins Blut,ist es nicht herrlich diese Sprache sprechen zu dürfen.Für mich ist ein Privileg als Deutscher zu Welt gekommen zu sein,es fließt dieses heilige Blut durch meine Adern.Und nun hatte ich die Ehre dieses Blut weiter zugeben an meine Tochter die am 20.12 um 19 Uhr im Deutschen Reich geboren wurde.Meine Treue Freundin und ich werden dieses kleine wunderbare Geschöpf im Geiste des Nationalsozialismus erziehen.Deutschlan Sieg Heil

    Antworten
    1. 6.1

      NSSA

      Heil Dir!

      Aufrichtige Glückwünsche den glücklichen Eltern, die damit unserem deutschen Volk neues Leben für die Zukunft geschenkt haben.

      Sieg Heil!

      Mit deutschem Gruß °/

      NSSA

      Antworten
    2. 6.2

      Der Kräftige Apfel

      Heil Eurer Familie!

      Herzlichen Glückwunsch zur Geburt Eurer Tochter. Für die kommende Zeit wünsche ich Euch viel Freude, innige Gemeinsamkeit, Kraft – und wenigstens ein bißchen Schlaf (c;

      Von Herzen alles Liebe und Gute für Euch!

      Und für Euer Kind und alle unsere Kinder erbitte ich ganz besonders

      Sieg Heil!

      Der Kräftige Apfel

      Antworten
  7. 7

    Otto Rahn

    Entschuldigung da habe ich zu schnell gelesen.Vielen Dank Sunna -Alruna fürs Gedicht und Danke Kurzer fürs rein stellen,so rum.Deutschland Sieg Heil

    Antworten
  8. 8

    Bernd Ulrich Kremer

    Heil Dir Märchenerzählerin,

    das Wort „Fena“ hat mit der Frau Fene,- Venus,- der Liebesgöttin zu tun, nicht mit Kraft.

    Alaf Sal Fena!
    Bernd Ulrich

    Antworten
    1. 8.1

      Märchenerzählerin

      Hm.

      Diese Übersetzung hab ich aus dem Buch „Ario-Germanischer Sonnenkaländer“ von A. Frank Glahn.

      Allerdings kam ich erst zwei Seiten weit zum Lesen. Und da war eben diese Übersetzung.

      Danke, Bernd, für die Antwort. Wieder was gelernt.

      Alaf Sal Fena

      Antworten

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.