Engel
Karer
Untersb
Licht
Festung
Regenbogen
Zinnen
Ortler
Buschenschank

About the author

Artikel zu vergleichbaren Themen

58 Kommentare

  1. 1

    Der Rabe

    Heil Euch TB,

    weltweite Anteilnahme am Bombenterrorgedenktag find ich einen ganz besonders gelungenen Aufruf um unsere Deutschen Kräfte zu EINEN.
    Ganz besonders in der Zeit des Umbruchs in der wir stecken, ist eine solche Maßnahme von ganz großer Bedeutung. Das wird UNS ALLEN einen großen Energieschub in eigener Sache verpassen.
    Da ich zur Zeit in Indien unterwegs bin, ist es für mich eine Zeitverschiebung von 5 Stunden. Das bedeutet, daß mein Wecker um 3 Uhr morgens klingeln wird und ich mit Euch Kameraden/innen die gemeinsame Kraft verstärken werde. Es ist das, was ich zur Zeit zum Endsieg energetisch beitragen kann.

    Mit Deutschem GruSS ins Deutsche Reich. Sieg Heil dem letzten Battalion °/ 88

    Antworten
    1. 1.1

      Trutzgauer-Bote.info

      Heil Dir, Der Rabe,

      ich danke Dir für Deine Meldung und dafür, daß Du dabei sein wirst. Um den zu erwartenden positiven Enrgieschub zu verstärken, sollte dieser Aufruf an so viele Deutsche wie möglich weitergeleitet werden.

      GruSS aus dem Trutzgau nach Indien

      Sieg Heil!
      der Kurze

      Antworten
    2. 1.2

      Edda

      Heil Dir, Rabe
      es gibt nichts Schnelleres als den Gedanken und kaum Wirksameres als den Gedanken.
      Heil & Segen
      Edda

      Antworten
      1. 1.2.1

        Der Kräftige Apfel

        Heil Dir, Edda,

        danke für die schöne Erinnerung!

        Auch wenn die Geschwister Scholl dabei wohl eher als tragische Figuren zu bewerten sind. Was ihnen auf der Universität eingeflüstert wurde und wer diese Gedanken in die Welt gebracht und befeuert hat, das kann ich mir zwischenzeitlich recht gut vorstellen.

        Trotzdem wäre ich über fundierte Kenntnisse zu den Geschehnissen und Hintergründen um die Weiße Rose dankbar. Wenn´s da aufschlußreiches Material zu gibt?

        An dem Gedenken werde ich selbstverständlich teilnehmen. Wo zwei oder drei(tausend) in meinem Namen versammelt sind…

        …wird das eine leuchtende Botschaft im Äther sein!

        Danke Dir für den Aufruf, Kurzer!!!

        Sieg dem Heil!

        Der Kräftige Apfel

  2. 2

    Otto Rahn

    Sieg Heil Kameraden/in,ich muss jedes Jahr an diesen Tagen immer wieder an meinen Opa denken.Er war damals als Kind dabei,des öfteren hat er mir davon erzählt.Meine Ur Oma hatte ihn raus geschickt aus der Stadt,Sie hatte ein komisches Gefühl.Er hatte den ganzen Terror von einem Hügel außerhalb Stadt mit angesehen.Ich werde am 13 um 22 Uhr im Geiste bei Euch sein Kameraden um an Unsere Ahnen zu gedenken.Deutschland Sieg Heil

    Antworten
  3. 3

    Vril

    Heil Euch Kamerden und ein groSSes Heil an unsere Ahnen ,

    ich werden am 13.02 um 22 Uhr mit Euch allen gemeinsam
    unseren Vorfahren und Ahnen gedenken , auf unseren Sieg :
    Es ist ein muSS eines jeden reinen Deutschen.

    Euch allen Heil und Segen.

    Sieg Heil , Vril

    Antworten
  4. 4

    Bergwacht

    Vielleicht liegen die Links im Papierkorb ? – zu finden bei J.de Nugent(com – deutsch)

    Dalai Lama enthüllt: Der Buddha prophezeite die SS-Expedition! – Die Mission des Deutschen Reiches

    … 4. “Man hegt in den westlichen Ländern eine tödliche Furcht vor dem Wiederauferstehen Deutschlands. Deshalb muß Deutschland niedergehalten werden, wenn möglich ausgelöscht werden. Doch das wird niemals glücken. Die germanische Rasse kann nicht ausgerottet werden. Ihre Zeit kommt noch, und wenn erst einmal die Macht des Bolschewismus gebrochen ist, erhält auch Deutschland seine Chance.”
    – Der Tibetforscher und Hitlervertraute Sven Hedin in einem Brief vom 04.06.1949, zit. n.: Victor und Victoria Trimondi: Hitler, Buddha, Krischna, Wien 2002, S. 117.

    5. “Die Entwicklung wird wie eine Naturkraft die Feinde Deutschlands dazu zwingen, Deutschland seine alte unabhängige Stellung in der Mitte Europas zurückzugeben. Wenn das nicht geschieht, geht Europa zugrunde. Es ist gefährlich, gegen Naturkräfte anzukämpfen. Die jetztigen Machthaber, die dies tun, sind blind und verrückt.”
    – Sven Hedin, zit. n.: Armin Preuß (Hrsg.): Ketzer durch die Jahrhunderte. Eine Auswahl von Gedichten und Aussprüchen europäischer Freigeister seit dem frühen Mittelalter, knapp + klar Heft 24, Grundlagenverlag o.O. u. o.J., S.24.
    .
    6. “Ich werde eine tiefe und unauslöschliche Erinnerung an Adolf Hitler bewahren und ihn als einen der größten Männer der Weltgeschichte betrachten. Sein Werk wird fortleben. Er machte Deutschland zu einer Weltmacht. Nun steht dieses Deutschland am Rande seines Abgrundes, weil seine Widersacher seine wachsende Stärke und Macht nicht ertragen konnten. Aber ein Volk von 80 Millionen, das sechs Jahre hindurch der ganzen Welt mit Ausnahme Japans standgehalten hat und das gegen 25fache Übermacht kämpfte, kann nie ausgelöscht werden. Das Gedächtnis des großen Führers wird im deutschen Volke weiterleben.”
    – Sven Hedin am 3. Mai 1945 (genauere Quelle noch nicht gefunden). …

    Antworten
  5. Pingback: Aufruf an ALLE AUFRECHTEN DEUTSCHEN WELTWEIT zum Ahnengedenken am 13. Februar | Der Trutzgauer Bote | Flieger grüss mir die Sonne und grüss mir den Mond…

  6. 5

    Nordlicht

    Die Seelen der getöteten Volksgenossen werden bei uns sein, wenn wir ihrer treu gedenken.
    Und dabei bleibt der „digitale“ Weltenfeind außen vor.
    Unseren Ahnen geschuldet, unseren Kindern verpflichtet, beteiligt das Nordlicht sich mit aller zur Verfügung stehender Kraft.
    Heil! Heil! Heil!

    Antworten
    1. 5.1

      Sebastian

      Heil,

      ich persönlich glaube, dass viele der Seelen der getöteten Volksgenossen heute wieder bei uns verweilen. Sie kämpfen auch gegen ihr eigenes Vergessen.
      Die Seele kommt und geht und … kommt wieder in ein neues Menschenkleid.
      Man sprechen von Reinkarnation oder Wiedergeburt.
      Ich weiß, dass ich damals gelebt habe und hier bin, um wieder Gerechtigkeit zu leisten und einzufordern.
      Aber dieser Glaube muss nicht jeder teilen.
      Aber zu wissen, dass wir selbst unsere Ahnen sind oder sein könnten, kann durchaus wichtig sein.

      Heil Euch allen,

      Sebastian

      Antworten
      1. 5.1.1

        Der Wolf

        Heil Dir Sebastian!

        Daß wir selbst unsere eigenen Ahnen sein könnten, diese Ahnung trage ich auch mit mir.
        Umso wichtiger ist, daß wir uns gemeinsam zu diesem Gedenken vereinen, denn eins ist sicher: Wir – damit meine ich alle bzw. die meisten Kameraden hier – sind nicht das erste Mal vereint und streiten gemeinsam für das Licht.

        Der Wolf

      2. 5.1.2

        Der Kräftige Apfel

        Heil Euch allen!

        An dieser Stelle möchte ich an einen Kommentar von Helmut erinnern, den dieser seinerzeit zum Beitrag ‚Aufruf an alle Kameradinnen und Kameraden zum Ahnengedenken‘ (stattgefunden am 30.05.2016) geschrieben hatte.

        DASS wie unsere geistigen Kräfte sammeln, ist das Entscheidende!
        Über die Art und Weise kann und sollte jeder selbst nachdenken. Meiner Meinung nach können Trauer und auch Wut nur aufgelöst werden, wenn sie zunächst angenommen wurden. Im Anschluß daran ist es aber wichtig, sich auf unsere Stärke zu besinnen – worauf sich Helmut konzentriert:

        „Liebe Freunde,

        der Wille in der Idee ist gut, doch die Zeiten sind zu ernst, um die Kraft so Vieler in Gedanken an die Vergangenheit zu binden. Für den Aufruf möchte ich einiges zu bedenken geben und auch Weiterführendes anregen. Und ich hoffe sehr, daß Ihr es für wert erachtet, ein Umdenken des angedachten Ahnengedenkens in diese Richtung in Erwägung zu ziehen!

        Wer sind denn jene, derer wir als Ahnen gedenken wollen? Sind es nicht die, die sich durch lange Zeiten für unser Volk mit ganzer Seele einbrachten, am Ende ihres Lebens oder im Kampf ihre Körper als Geist wieder verließen, nur um kurze Zeit später sich erneut zu verkörpern, um wieder wirken zu können, zu wachsen und zu lernen? Unsere Ahnen – das sind wir selbst, einmal mehr zurückgekommen! Dieser Gedanke ist es wert, in jede Faser unseres Seins zu sinken, auf daß wir ihn voll erfassen und auf daß er auch über unseren Körper gefühlsmäßig realisiert werden kann. Die Reinkarnation ist eine Tatsache, man mag daran glauben oder nicht.

        Wir sind allesamt wiedergekehrt. Unsere innige Verbundenheit hat uns in den alten Kreis zurückgeführt und jene von uns, die am Aufwachen sind, wissen es bereits: Wir stehen in einer neuen Weltsituation und der alte Kampf tobt immer noch. Wenn wir jetzt unserer Ahnen gedenken, schauen wir auf uns selbst, nur nach rückwärts gewandt in die Vergangenheit. Dort sind wir aber nicht mehr. Heute sind wir wieder hier! Und alles, was wir brauchen, liegt in uns selbst beschlossen. Ihr ahnt es doch und fühlt es mit innerer Sicherheit! Und hier und heute können wir wieder aktiv wirken!

        Und ja, es ist so, daß wir rechtlos gehalten werden; und ja, wir werden auch im Außen wehrlos gehalten. Aber wir lehnen es ab, uns als Opfer zu sehen. Deshalb ist es ein guter und sicherer Weg, Erfolg versprechend wie ein Quantensprung, nach innen zu gehen. Unsere Kraft jedoch im Blick nach hinten zu richten, halte ich nicht für hilfreich. Wollten wir uns darauf einlassen, so würden wir sie passiv binden in erneuter Trauer, Kummer und Pein, denn unzweifelhaft würden wir einmal mehr seelisch von allem Schmerz der Vergangenheit überwältigt werden.

        Der Gedanke aber, daß wir als Gleichgesinnte, als alte Brüder und Schwestern im Geiste zusammenkommen und unsere Kräfte bündeln können, zeigt uns eine sinnvolle Richtung auf. Deshalb möchte ich folgende Änderung vorschlagen: Im vollen Bewußtsein unserer selbst und wissend um den Ernst der Lage, möchte ich anregen, sie zu nutzen für eine gemeinsame Meditation, ein Gebet, und dies wäre der Inhalt:

        Wer sich einbringen möchte, möge wie empfohlen, die angegebene Zeit für sich im Stillen sein und visualisieren, daß alle Beteiligten sich an den Händen halten und wir so einen magischen, jedoch im Unsichtbaren real wirksamen Kreis bilden. Bitten wir all die guten Geister, die einen jeden von uns begleiten, dazu; bitten wir sie, unser Bemühen um ein Vielfaches zu steigern und uns in unserer Absicht alle nur mögliche Hilfe und Unterstützung zukommen zu lassen! Bitten wir all unsere Brüder und Schwestern im Geiste zu uns, unsern Kreis zu vergrößern, und jene, die, auch für uns, ihren heiligen Dienst in der Absetzbewegung tun!

        In der Mitte des Kreises entzünden wir eine Flamme, die wir in unserer Vorstellung stetig wachsen lassen. Getragen von der Sorge um unser geliebtes schönes Heimatland und seine Menschen senden wir einen stillen Strom gen Himmel mit der Bitte, die Große Weisheit/ Gott/ der Schöpfer selbst möge sich erbarmen über all das Leid, das gemäß fremden Willens als allgegenwärtige Gefahr beständig über uns schwebt, und diesen Kampf, der inzwischen um den gesamten Planeten geht, im Sinne des ewig Guten, Wahren und Schönen beenden! Auf daß das Leid aufhöre und die Menschen sich als Brüder und Schwestern erkennen, die sie in Wirklichkeit sind; auf daß sich die Entwicklung des Menschen fortsetzen kann in Frieden, verständnisvollem Miteinander und in Freude!

        Wenn wir diesen Gedanken meditativ halten, wird das Feuer in der Mitte zu einem riesigen Brand anwachsen, der alles Hinderliche vertilgt. Möge es seine Arbeit gründlich tun! Das Ergebnis aber, und wie es sich zeigen wird, müssen wir dem Höchsten selbst überlassen – und dann vertrauensvoll loslassen. Vielleicht steigen Schwärme von Tauben auf, die unblutig die Lösung und den Frieden bringen, oder andere werden unsere Brüder und Schwestern in ihren Flugscheiben herniedersinken sehen… Vielleicht greift Gott selber ein oder Mutter Erde bringt Antwort uns… Es wird eine Änderung geben!

        Zum Abschluß sollte tiefe Dankbarkeit uns erfüllen und die Gewißheit, daß schon Wirklichkeit ist, worum wir gebeten haben. Unzweifelhaft wird dem so sein! Lassen wir uns gefühlsmäßig auf das innere Freudenfest einer solchen Befreiung vollkommen ein und tanzen wir in Jubel und Begeisterung, alles in reiner Lebensfreude ausklingen zu lassen! Ich fühle, wenn wir das tun, wird eine immense geistige Kraft erwachen, derer wir alle teilhaftig werden!

        Je intensiver die Meditation sein wird, desto schneller wird sich ihre Wirkung entfalten! Und so können wir, in lebendiger Verbundenheit handelnd, all unsere Kraft macht- und sinnvoll einbringen. Unsere Gebete und Wünsche – sie werden erhört werden!

        Es muß doch Frieden werden auf Erden! Grüße Euch allen!“

      3. 5.1.3

        Der Wolf

        Danke Dir, Kräftiger Apfel, eine wundervolle Meditationsanleitung, die uns Kamerad Helmut da gegeben hat. Laßt uns in diesem Geiste am Montag einander begegnen, physisch oder geistig, wie Ort und Umstände es gewähren, und unser gemeinsames Werk tun:

        Für das Heil und den Sieg des Reiches

        Der Wolf

      4. 5.1.4

        Nordlicht

        Kräftiger Apfel
        Danke für Deinen und Helmut’s Kommentar.
        Von oben gesehen schaut’s nämlich gut aus. Daher war auch die Entscheidung der TB-Schriftleitung klug und weise, sich und uns nicht zu Statisten für einen progandistischen Zahlenvergleich werden zu lassen.
        Denn unsere Hauptaufgabe ist derzeit die Wiedervereinigung der weißen Rasse im Geiste. Wählen wir also aus, was auch Erfolg verspricht.

      5. 5.1.5

        Der Wolf

        Heil Dir, Nordlicht!

        Dem kann ich nur voll und ganz zustimmen, insbesondere dem, was Du über die propagandistischen Zahlenvergleiche sagst. Zwar haben solche Zahlen schon einen gewissen Wert, da sie ein Gradmesser des erwachenden Bewußtseins darstellen, zumindest dann, wenn sie verläßlich sind. Ferner zeigen sie die Fähigkeit auf, daß und wie man in der Lage ist, dieses Bewußtsein auch zu organisieren. Aber es wäre falsch, sich allein davon abhängig zu machen. Erstens, weil gerade solche Zahlen oftmals geschönt sind, also gar nicht spiegeln, was wirklich abgelaufen ist, zweitens weil sie unser wahres Potential nur sehr unzureichend beschreiben. Und drittens auch deswegen, weil sich wahre Führerschaft nicht daran messen läßt, wer ein paar Dutzend oder ein paar hundert Leute mehr aufgestellt hat. Wirkliche Führerschaft zeigt sich in dem ernsthaften Geist, der wahrhaftig und unverbrüchlich an der allgemeinen Einheit arbeitet und diese weder einer oberflächlichen Einheit noch seinem persönlichen Ehrgeiz opfert und der selbst in Niederlagen zur Sache steht. Als letztes gehört auch der Mut dazu, eine falsche Entscheidung zu korrigieren, auch wenn man weiß, daß man sich damit nicht nur Freunde macht. Und dafür allein schon gebührt dem TB eindeutig Anerkennung, auch wenn das manche naturgemäß anders sehen.
        Im übrigen kann ich die Antwort des Kurzen auf den Aufgewachten nur voll unterschreiben.

        Nur um Mißverständnissen vorzubeugen: Ich sehe die Dresdner Aktion keineswegs als Niederlage, denn es haben auf beiden Demos immerhin knapp 1.000 Kameraden für ein würdiges Gedenken gesorgt, sondern ich sehe dieses Gedenken auch als Anstoß dafür, ernsthafter über das Gemeinsame im nationalen Lager nachzudenken.
        Daß unser Volk über alle Widerstände hinweg wieder zusammenfinden wird, davon bin und bleibe ich fest überzeugt. Und gerade deswegen ist das morgige gemeinsame stille Gedenkritual so ungeheuer wichtig. Es wird mit absoluter Sicherheit eine entsprechende geistige Resonanz in unserem Volk erzeugen. Je stärker wir dabei im Positiven verankert bleiben, um so besser, denn dann kann auch eine noch so starke negative Schwingung diesen geistigen Schaffensakt nicht verstören. Ich habe dabei den Ausdruck „verstören“ bewußt gewählt, denn genau so wirkt im Augenblick noch die Masse unseres Volkes. Und durch unser positives Gedenken, das nicht nur das vergangene Leid fokussieren, sondern gerichtet werden sollte auf die unserem Volker innewohnende Kraft, helfen wir unseren Volksgeschwistern, endlich wieder in ihre wahren Gefühle, und damit in ihr wahres Sein zu kommen! Hier wurde der Vorschlag gemacht, ein solches Ritual doch wenigstens einmal im Monat zu machen. Das ist eine wirklich großartige Idee, und es wäre schön, wenn sich möglichst viele Kameraden daran beteiligen würden.

        SH
        Der Wolf

  7. 6

    Siegrun

    Heil Dir Kurzer und Euch Allen,

    schön dass wir im Ahnengedenken wieder vereint sind. Das wird einen enormen Energieschub geben. Danke Bergwacht für den Tip, auch mal in diese Richtung zu schauen. Jede Energie die uns nützt ist wertvoll.

    Sieg Heil

    Antworten
  8. 7

    Manuel Wagner

    Am 13. Februar werden 22.00 Uhr bei meiner Frau und mir Kerzen zum stillen Gedenken brennen.

    Wenn wir schweigend, uns in dieser Stunde verneigen,
    vor all den Opfern dieser wahren Höllennacht –
    und im stillen Gedenken unsere tiefe Trauer zeigen,
    die unser Herz zur ewigen Wunde macht.

    Dann wird zum Sturm, unser Aufbegehren,
    dass an jedem Ort, und zu jeder Zeit –
    wir Deutschen uns gegen das Vergessen wehren,
    was an Verbrechen noch heut zum Himmel schreit.

    Es war voll purem Hass, der Alliierten kriminelles Treiben,
    Frauen, Kinder und Alte, als wehrloses Ziel –
    und kein Stein sollte auf dem anderen bleiben,
    das war kein Kampf, das war des Teufels Spiel.

    Und heute, da sollen diese Opfer noch einmal büßen,
    sie waren selber schuld, der „Gutmensch“ Verräter schreit,
    trampeln blind auf den Gräbern mit schmutzigen Füßen,
    die neuen Täter, zur Lüge und zum Rufmord bereit.

    Dagegen lasst uns heut fest zusammen stehen –
    an jedem Ort, in unserem geschundenen deutschen Land,
    in Gedanken auf all die Opfer einfach zu zugehen,
    denn wir klagen an, der Verbrecher Höllenbrand.

    In Trauer !

    Manuel

    Antworten
  9. Pingback: Aufruf an ALLE AUFRECHTEN DEUTSCHEN WELTWEIT zum Ahnengedenken am 13. Februar | Der Trutzgauer Bote | website-marketing24dotcom

  10. Pingback: Aufruf an ALLE AUFRECHTEN DEUTSCHEN WELTWEIT zum Ahnengedenken am 13. Februar | Der Trutzgauer Bote | Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung

  11. 8

    Bernd Ulrich Kremer

    Heil euch Allen!

    Wir wollen hier beim Trutzgauer-Boten doch eine Gemeinschaft sein, eine Gemeinschaft der Aufrechten Deutschen. Hierzu paßt gut:

    DAS LIED DER GETREUEN

    Wo einer denkt, entsteht ein kleiner Funke,
    Wo tausend denken, wird daraus ein Licht;
    Ein Tröpfchen Wasser reicht noch nicht zum Trunke,
    Und ein Erkenntniskorn genügt noch nicht.

    Erst wenn dasselbe viel Millionen fühlen,
    Erst wenn uns allesamt ein Ding bewegt,
    Kann unser Handeln jenen Wert erzielen,
    Der die Gewähr für bessre Zukunft trägt.

    Aus der Gemeinschaft muss Erlösung kommen,
    Denn sie allein befruchtet unsern Geist,
    Aus ihr hat mancher schon die Kraft genommen,
    Die Mauern und Gebäude niederreißt.

    Wo einer schreitet, geht sein Schritt verloren,
    Wo tausend schreiten, ist der Gang voll Wucht,
    Drum haben wir uns unlösbar verschworen
    Und fügen uns in Ordnung, Sinn und Zucht!

    (aus Odal-Kalender 1984)

    MdG.
    Bernd Ulrich

    Antworten
    1. 8.1

      Sebastian

      Heil,

      sehr schönes Gedicht.
      Auswendig lernen werde ich das.
      Dann kann es mir niemand wegnehmen.

      Heil,
      Sebastian

      Antworten
  12. 9

    An4C0nDa

    Heil euch Kameraden/in,

    Ich habe diese Seite erst vor kurzem entdeckt und bin stolz und unendlich dankbar für die Aufklärungsarbeit die hier geleistet wird, unsere deutsche Geschichte darf niemals in Vergessenheit geraten!!
    Mein Erwachen ist noch recht jung, ca. 1,5 Jahre her, es hat leider etwas gedauert bis ich die Lügen und Irreführungen durchschaut hatte, die man uns Deutschen von klein auf sozusagen „einimpft“.
    Aber jetzt mit knapp 30 Jahren bin ich umso glücklicher darüber, dass ich diesen Sumpf endlich verlassen habe und auf dem richtigen Weg gelangt bin.

    Ich werde am kommenden Montag um 22.00 Uhr selbstverständlich auch mit euch allen unseren Ahnen gedenken, welche auf geplante und rücksichtslose Weise ihr Leben lassen mussten.
    Ruht in Frieden ihr deutschen Männer, Frauen, Kinder und Alte, wir werden euch niemals vergessen.

    MdG. \ ° _ °
    An4C0nDa

    Antworten
    1. 9.1

      Kammler

      Heil Dir und willkommen An….Da,

      es ist immer eine Freude zu lesen, wie das Erwachen sich ausbreitet.

      Ja und Gedenken werden wir unseren hunderttausendfach gemordeten Vorfahren in einer vereinten Gedenkzeit. Das wird eine Verbundenheit und Kraft erzeugen, am besten unsere
      Runenspezialisten stellen im Kommentarbereich noch eine schöne Runenkombination ein.

      Zu der wir alle zusammen uns verbinden mit unseren Ahnen.

      Sieg Heil

      Kammler

      Antworten
      1. 9.1.1

        Sonnenblume

        Heil Dir Kammler,

        der Gedanke eine Runenkombination zu erstellen finden wir beide sehr gut. Auch wir werden uns beteiligen und um 22 Uhr unserer Ahnen gedenken.

        Sieg Heil
        Sonnenblume

  13. 10

    Reichsritter1

    Heil Euch Kameraden,

    das stille Gedenken am Montag ist wahrscheinlich sinnvoller, als morgen in Dresden seine Gesundheit zu riskieren. Die Lage läßt es noch nicht zu am Ort des Massakers ein ehrenvolles Gedenken zu veranstalten.
    Im ersten Moment ist mein Temprament mit mir durchgegangen, aber nach lesen der ganzen Kommentare und langer Überlegung bin ich zu der Auffassung gekommen, daß die Entscheidung vom Kammler und dem Kurzen richtig war und ist.

    Heil und Sieg dem Reich

    Antworten
  14. 11

    Kraftplatz

    Guten Abend werte Gemeinschaft.

    Wegen fortdauernder körperlicher Einschränkungen lange nicht aktiv am gemeinschaftlichen und kameradschaftlichen Austausch teilnehmen können.
    Entschuldigt, der Geist ist wach, das Fleisch ist zur Zeit schwach.

    Das Durcheinander der verschiedenen Demo-Varianten und derer Diskussionen möchte ich nur kurz meine Meinung kundtun und dem Moment hierhergehend füllen.

    Egal wer, wie, wann und wo eine Gedenkveranstaltung für unsere deutschen Ahnen und damit gleichwohl der Zukunft dienlich agiert, organisiert oder/und EHRLICH plant ist ernstzunehmen, in jeder Form zu unterstützen und sollte nicht der „Event-Schacherei“ anheim fallen und den Schatten und JENEN wohlfeil weiteren Raum geben.

    Die einen morgen, die anderen Montag und all die, die von alledem nichts wissen; jeder Tag ist eine neue Chance, etwas zu bewirken in unserem und der Nachkommen Sinne.

    Spalten und Teilen ist langweilig geworden. Zusammen agieren aus allen Richtungen und Strömungen ist derzeit der WEG. Substanz-Agitationen können / sollten vorerst warten können.

    Ob Rumanien in Gänze einen Weg aufzeigt in Bezug der Organisationen / Seiten sei dahingestellt, aber die revoltierende Masse / laute Stimme der Straße ist und bleibt das einzige was bleibt in Zeiten der totalen Zensur, Zerstörung, Verdummung, Zersetzung und den laufenden Protokollen!

    Hier ist der Schlüssel und jeder vermag Differenzen jedes Ranges vorerst hinten an zustellen, um die kritische und zu bewegende Masse zu erwecken / zu einen und gegen das verjauchte System zusammen aufzubegehren und letztlich zu gewinnen.

    Wir/ich wünschen gutes Gelingen bei ALLEN Veranstaltungen in Dresden und Heil den Teilnehmern und Kameraden dahingehend und der kommenden Tagen dort und überall.

    Eine heilige, alles durchdringende und warme lichtvolle Kerze angezündet für all die unschuldigen Opfer unserer Sippe einst. Sie leuchtet, brennt und funkelt von heuer bis in alle Ewigkeit.

    Ein Funke, eine Licht, ein Feuer im Herzen jedes Deutschen erhellt die Nacht in dunkelsten Zeiten und steht gerade in diesen Tagen für Widerstand, Ahnenerbe, Neuorientierung und Sieg.

    Besten Gruss
    kraftplatz

    Antworten
  15. 12

    Andy

    Meine Mutter hat als 16 jaehrige mit meinen Grosseltern den alliierten Terror in der Mitte Hamburgs 1943 ueberlebt. Was da abgegangen ist hat mich durch Erzaehlungen von meinen Grosseltern und Nachbarn als junger Bursche schon bewegt und mich irgendwie immer wieder mit dem Thema bis heute beschaeftigt.
    Selbstverstaendlich sind daher auch meine Gedanken bei den Opfern in Dresden.

    In Trauer an den unschuldigen Opfern
    Andy

    Antworten
  16. 13

    Josef 57

    Heil Euch Allen,
    auch ich werde am 13. um 22,00 Uhr dabei sein und an die ermordeten Frauen, Kinder und gefallenen Soldaten, voller Trauer, gedenken.
    Ich danke den Kameraden, Kurzen und Kammler für die weise Entscheidung, nicht an der Veranstaltung teil zu nehmen.

    Trotzdem muß ich an andere Kameraden denken und denen danken, für ihren Mut, an der Veranstaltung mit zu machen. Ich hoffe für sie, das sie unbeschadet ihre Veranstaltung überstehen können.

    Sieg Heil

    Josef57

    Antworten
    1. 13.1

      Edda

      Frauenkirche Dresden – Historisches Geläut

      Frauenkirche Dreden – Neues Geläut

      Antworten
      1. 13.1.1

        Edda

        Heil Dir, Kräftiger Apfel,
        danke für Deinen wundervollen Beitrag (5.1.2)! Die Worte vom Helmut könnten doch Allen als Grundlage für ein Teil der Meditation am 13.Februar 2017 um 22.00 Uhr dienen? Es wird sicher noch etwas aus Richtung Runen, eigens für diesen Tag, zur Verfügung gestellt werden?

        N e b e n b e i, warum meditieren wir nicht einmal im Monat für das Wiedererstarken des Deutschen Reiches und rufen dazu alle Deutschen auf, wo sie sich auch immer befinden. So sammeln wir uns, wo wir auch immer sind. Wenn ich einigermaßen informiert bin, gibt es ca.120 Millionen weltweit, die deutsche Wurzeln haben.
        Allein, wenn wir erreichen, das sich jeder 5. beteiligt, entwickeln wir eine Energie, die unseren Kameraden und uns allen von großen Nutzen sein werden.
        Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
        Heil & Segen
        Edda

  17. 14

    Aufgewachter

    Ich war heute auf der Demo und es hat sich -wie erwartet – kein Schwanz der Antifanten gezeigt. Ein paar Ungewaschene haben auf dem Weg (von Polizisten in Volmontur abgesperrt) irgendwas geschrien, nichts ernst zu nehmendes. Es wäre schön gewesen, wenn noch mehr Kammeraden „ihre Gesundheit gefährtet“ und ein Zeichen gesetzt hätten. Die Redner waren sehr mitreißend.

    Ich kann mich nur der Analyse unseres Führers anschließen, der sinngemäß sagte: Nur Massenkundgebungen zählen. Immer wieder, am besten jeden Monat eine. Und nicht die Gleichgesinnten will man anlocken, sondern jene, die von der Lüge beherrscht sind. Das Volk akzeptiert am Ende nur den Starken.

    Sieg heil unserem Volk!

    Antworten
    1. 14.1

      Der Wolf

      Lieber Kamerad Aufgewachter,

      Danke für Deinen Bericht. Das ist natürlich wahr, daß das Volk am Ende nur den Starken akzeptiert. Und ich denke, dieser Erkenntnis, die ja letzten Endes der allgemeinen Lebenserfahrung entspricht, kann und wird sich hier niemand entziehen wollen. Daß es gut läuft, hat sich jeder Kamerad gewünscht und viele haben im Geiste daran mitgewirkt. Davon gehe ich jedenfalls mal aus.

      Dennoch bleibt für uns zu erwägen, wieviel man jeweils in die Waagschale werfen kann und will. Nach den bisherigen Erfahrungen war mit ernsthaften Krawallen zu rechnen, wobei es nicht nur um die Gesundheit und Unversehrheit der oftmals älteren Kameraden geht, sondern auch darum, daß wir damit rechnen müssen, daß man uns bewußt provoziert, um dann einen Grund zu haben, juristisch gegen uns vorzugehen. Damit ist über kurz oder lang zwar ohnehin zu rechnen, das heißt aber nicht, daß wir ihnen die Argumente auch noch auf dem Silbertablett servieren müssen. Wir wissen schließlich ganz genau, wie der Feind arbeitet.

      Und wenn man sich dann trotz großer Sicherheitsrisiken für eine solche Aktion entscheidet, dann ist es auf jeden Fall sinnvoll, daß man zuvor das Gespräch mit anderen interessierten Gruppen sucht. Kammler und andere haben ja darauf hingewiesen, daß es zwei Demos gibt. Und das wäre vielleicht nicht nötig gewesen. Zumindest war es unnötig, den Ton der Auseinandersetzung auf eine Weise zu verschärfen, die ein Wiederaufeinanderzugehen deutlich erschwert. Und das ist in diesem Falle nicht Schuld des TB.

      Und was lernen wir daraus?
      Daß die einen blöd sind, und die anderen nicht? Oder vielmehr, daß es darauf ankommt, den Ton untereinander zu versachlichen und rechtzeitig das Gespräch untereinander zu suchen?
      Daß es heute gut gegangen ist, bedeutet leider nicht, daß es nicht auch ganz anders hätte kommen können.
      Wer nichts wagt, der nichts gewinnt. Das ist sicherlich eine wichtige Erkenntnis aus dem heutigen Tag. Dennoch sollte man sich auch bei Wagnissen nicht allein auf das Glück verlassen.

      MdG
      Der Wolf

      Antworten
    2. 14.2

      Trutzgauer-Bote.info

      Also, wenn es eine „Massenkundgebung“ gegeben hat, dann die der Dresdner Kameraden, denen es um ein ehrenvolles Ahnengedenken geht. Da es offensichtlich bei Dir immer noch nicht angekommen ist, HIER nochmal der Kommentar von Kammler: „… die jahrelangen Organisatoren von Dresden- Gedenken starten um ca. 16.00 Uhr am Hauptbahnhof. Das ist ja der Unsinn, den Ittner angerichtet hat.

      Sein „Erfolg“ ist, an einem Tag 2 nationale Gedenken in einer Stadt zu erreichen, also das Gemeinsame aufzuspalten. Ohne Worte …“

      Unser Führer hat auch die Rechthaberei und den Objektivitätsfimmel der Deutschen kritisiert. Die Zeit der Weimarer Rerpklik mit den heutigen Zuständen zu vergleichen, ist schon ein Ding. Damals war unser Land nicht im Kern besetzt, vor allem nicht geistig. Es gab noch Millionen volkstreue Deutsche. Ob Du die per MEA MAXIMA CULPA Umerzogenen mit dieser Art von Demo von unserer Sache überzeugst, bleibt mehr als fraglich.

      “… Wenn immer wieder Eiferer in der jetzigen Besatzungs-Ära auftreten, sei es als Gruppen- oder Partei-Führer, die dem Volk Glauben machen möchten, sie würden den Durchbruch, die Erneuerung und Befreiung Deutschlands von innen heraus in die Tat umsetzen, so sind es Illusionisten, die sich mit Fragen der Macht und militärischer Stärke offenbar nie beschäftigt haben.

      Als wenn die geschlossene alliierte Macht mit ihren stationierten Besatzungstruppen, ausgerüstet mit bakteriologischen, atomaren und chemischen Kampfmitteln, zusehen würde, wie eine finanz- und machtlose, kleine, deutschgesinnte Opposition, von innen heraus, ihr die gut angekettete, milchgebende Kuh Deutschland aus den Händen nimmt, die Ketten löst und Deutschland von Fremdtruppen befreit.
      Nein, Macht kann nur durch Macht gebrochen werden! …”

      Deutschland BESETZT Wieso? BEFREIT Wodurch?

      Ich wünsche mir keinesfalls, mit diesem Kommentar die nächste Endlosdiskussion loszutreten, sondern, daß Ihr darüber nachdenkt.

      Sieg Heil!
      der Kurze

      Antworten
      1. 14.2.1

        Fenris

        Heil allen Kameraden, die gestern mit in Dresden am Hauptbahnhof waren, so wie ich! Als gebürtiger Dresdner sowieso eine Pflichtveranstaltung. War wie immer eine kraftvolle, würdige Gedenkveranstaltung. Vom links-grünen Studentengeschmeiß die üblichen sinnenfreien Phrasen, vor denen brauch man aber keinen Respekt haben, auch wenn sie noch so sehr keifen und brüllen. Werde nächstes Jahr wieder dabei sein, soweit es mir irgend möglich ist. Auch die Zahl der teilnehmenden Kameraden war ordentlich, nicht überragend, aber auch nicht peinlich wenig, sondern solide, wie im Vorjahr. War jedenfalls schön zu sehen, dass in Dresden nicht nur die zahnlose Pegida-Wandergruppe möglich ist, die von mal zu mal auch immer mehr abnimmt, logischerweise. Denn Veränderung beginnt bei jedem Einzelnen – auf der Straße. Über Parlamente ist nichts mehr zu gewinnen, das wird niemals zugelassen werden. Jeder muss mit sich selbst im Reinen sein, wenn Ragnarök beginnt…

      2. 14.2.2

        Bernd Ulrich Kremer

        Heil Dir Kurzer!

        Auch von mir 100 % Zustimmung. Die Befreiung ist nur von Außen, durch eine stärkere Macht, die Reichsdeutsche Macht, möglich. Alles andere ist leider nicht möglich. Wir, die Treudeutschen, sind lediglich das „Bodenpersonal“ für den kommenden Tag X.

        Sieg Heil!
        Bernd Ulrich

    3. 14.3

      Wilhelm Tell er Miene

      Heil Aufgewachter!
      Nocheinmal zum mitschreiben! Befinde Du bitte nicht über das körperliche Befinden anderer! Wenn Du für Dich sagst: dies oder jenes ist für mich in Ordnung, so soll es so sein, aber dann trägst Du für Dich die Folgen. Trägst Du sie für alle anderen? Verantwortung für das was tut und für das was man möchte übernehmen. Ich erlebe leider täglich, dass viele, viele Menschen etwas zu sagen haben, wenige was entscheiden wollen und ganz wenige für Entscheidungen Verantwortung tragen wollen!
      SSieg Heil

      Antworten
    4. 14.4

      Thilo

      Heil Euch Kameraden.

      Mir kam ein Gedanke, während ich diese Kommentare las. Ohne Gewähr auf Richtigkeit, war ja auch nur so ein Gedanke. Aber, ist euch, in diesem Diskussionskontext, (nochmals) in den Sinn gekommen, dass unser Feind hier (auf dem TB) mitliest? Und das der Ausgang der Demo, entsprechend den Entwicklungen der letzten Woche (Spaltung der Bewegung), schön säuberlich „in Szene gesetzt“ wurde?

      … war heute auf der Demo und es hat sich -wie erwartet – kein Schwanz der Antifanten gezeigt. Ein paar Ungewaschene haben auf dem Weg (von Polizisten in Volmontur abgesperrt) irgendwas geschrien, nichts ernst zu nehmendes. Es wäre schön gewesen, wenn noch mehr Kammeraden „ihre Gesundheit gefährtet“ und ein Zeichen gesetzt hätten. Die Redner waren sehr mitreißend.

      Somit könnte man nun sagen, dass dieser Vorgang nicht nur unsere gemeinsame Bewegung gespalten hat, sondern, dass nun der TB und insbesondere unser Kamerad Kammler, durch diese geschickt eingefädelte Hetze, in einem schlechten Licht platziert wurde.
      Seit mehr als Hundert Jahren, seit weit mehr als Hundert Jahren, weiß unser Feind, wie er die seelich-schwächlichen, oftmals liberal-geprägten Volkgenossen nutzen kann, um unsere Starken, unsere Führer, zu unterminieren. Seit 70 Jahre schwingen diese üblen Zeitgenossen ununterbrochen die Moralische Keule, alles im Sinne ihrer Herren.
      Aber es wird ihnen nicht nützen. Denn wir kennen ihr (nun) perfides Spiel. Ihr könnte eure Moral-Keule woanders schwingen.

      Denn auch wenn ich nicht immer die selbe Meinung teile, wie einige Kameraden hier, so vereinigt uns etwas, was durch euer „Klein-Klein“ nicht zerstört werden kann, …

      Die Liebe zu unserem Führer Adolf Hitler.
      Die Liebe zu unserem Volk.

      Ob mir Gott nun die Kraft gibt, großes in unserem gemeinsamen Kampf zu bewirken oder auch nicht, spielt in diesem Zusammenhang keine Rolle. Auf jeden Fall werden eure Machenschaften, eure Lügen, euer moralisches Klein-Klein, bei mir keinen fruchtbaren Boden finden.
      Und sollte sich am Ende ALLES als eine Lüge herausstellen (was ich nicht glaube), dann bin ich mir zumindest selber treu geblieben. Denn darum geht es, um Treue.
      Was ihr Fähnchen im Winde nicht verstehen könnt und vermutlich nie verstehen werdet.

      GruSS und Sieg Heil
      Thilo

      Antworten
      1. 14.4.1

        Der Wolf

        Hinzu kommt das liebe Ego einiger Möchtegern-Führer, die, auch wenn sie es vielleicht nicht beabsichtigen, mit ihrem Verhalten nur dem Feind ins Blatt spielen.

        MdG
        Der Wolf

      2. 14.4.2

        Wilhelm Tell er Miene

        Heil Thilo !
        Genauso ist es! Der Feind lauscht nicht nur mit, sondern diese unheilsame AUSEINANDERSETZUNG war und ist für jene eine volle Genugtung!
        Wie es im Kommentarbereich schon gesagt wurde: Auch bei unseren Ahnen bei der Waffen SS gab es Meinungsverschiedenheiten über das Zukünftige!
        Aber Zapfenstreich war Zapfenstreich! Und bei uns sieht es danach aus , dass der Graben mit jeder Runde ein Spatenblatt tiefer ausgehoben wird!
        Wenn wir nicht wieder lernen Hirachien zu akzepieren, die eigene Meinung hinten anzustellen, bleiben wir ewig in der Spaltung gefangen.
        SSieg Heil , Heil Hitler

  18. 15

    Der Wolf

    Zur Ergänzung die Teilnehmerzahlen (laut MDR-Ticker):

    Demo und Kundgebung am Zwingerteich: 300 (laut Veranstalterangaben)
    Demo am Hauptbahnhof: 400 – 600 (nach Polizeiangaben)
    Linke Gegendemos: einige Hundert bis max. Tausend

    Antworten
    1. 15.1

      Josef57

      Heil Dir Wolf,
      zu der Teilnehmerzahl, wollte ich noch was beitragen.
      Es wurden mehrere Busse mit unseren Kameraden, abgefangen und zurück geschickt .z.B aus Dortmund, da waren ca. 99 Kameraden im Bus.
      Ich möchte nicht wissen, wie viele kamen in Dresden gar nicht an.

      Antworten
      1. 15.1.1

        Der Wolf

        Das ist die gute Nachricht, Josef57, denn wir sind offenbar um einiges mehr als wir scheinen. Es geht ja nicht nur um die 99 Kameraden aus Dortmund, die nicht durchkamen. Und die 5.000, die noch vor einigen wenigen Jahren in Dresden auf unserer Seite auf die Straße gingen, sind ja auch nicht alle plötzlich verschwunden. Die annähernd 1.000 Kameraden, die trotz aller Fehler und hindernden Umstände trotzdem für ein würdiges Gedenken gesorgt haben, sollten uns Mut machen. Sie sind in Wirklichkeit die Spitze des Eisberges, und die Herrschenden wissen das ebenfalls.

      2. 15.1.2

        Heinz Harald

        Ich kann euch da nur beipflichten Kameraden! Der Aufwachprozess geht immer nur in die eine Richtung, niemals umgekehrt. Wer einmal die Lüge durchschaut hat, für den gibt es kein Zurück. Deshalb werden wir immer mehr! Und jeder Aufgewachte wird immer auch versuchen seine Umgebung wachzurütteln. Es braucht halt alles seine Zeit. Ich bin mir außerdem sicher, dass die aktuellen Ereignisse ihres dazu tun werden. Seien es die Schrottbusse in Dresden oder die völlig absurde Bundespräsidentenwahl mit Transen. Es wird immer schwerer noch weiter zu schlafen!

        Sieg Heil!
        HH

  19. 16

    Hermann

    Weiß jemand, wo die Redebeiträge der Ittner-Veranstaltung nachzulesen oder anzuhören sind? Würde mich brennend interessieren.
    Hermann

    Antworten
    1. 16.1

      waldOs

      Grußwort von Gerard Menuhin auf der Gedenkveranstaltung

      Antworten
  20. 17

    Marco

    Heil Euch Kameraden,

    alles ist für etwas gut. Der scheinbare Stillstand oder Rückschlag ist keiner!
    Wie schon mal hier und da erwähnt zirkulieren im Kalenderjahr gewisse energetische Schwingungen die der Jahreszeit geschuldet sind, also im natürlichen Zyklus vorgesehen sind. Ich hatte an anderer Stelle einem Kameraden geantwortet, der Widerstand im inneren fühlt, er solle bis März ruhig abwarten bis die Dinge klarer werden und das neue Jahr Fahrt aufnimmt.
    Wir befinden uns im Moment in der der Zeit des Otters, welche als die „Zeit der Reinigung“ bezeichnet wird( noch bis 18 Februar). Diese Reinigung gilt für alles, Mensch, Tier und auch Gruppierungen. Deswegen läut es schleppend im Außen weil eigentlich jetzt innere Transformation angezeigt ist…sich auf das Göttliche auszurichten und auf die neuen Herausforderungen vorzubereiten.
    Wenn der Mensch es aber auf seine Weise möchte, wird er zur Zeit meist durch Krankheit ruhiggestellt.
    Ich denke die Dunklen sollten sich über ihren kleinen Erfolg der Spaltung nicht zu sehr freuen, sie war nur die Stille nach dem ausatmen, bevor einer neuer, kräftigerer Atemzug als jemals zuvor beginnt.
    Denn am 19 Februar beginnt die Zeit des Wolfes, er symbolisiert die Zeit der „stürmischen Winde“….das hört sich doch schon ganz anders an, oder 🙂

    (alle Angaben beziehen sich auf das Natur-Horoskop des Indianischen Medizinrades)

    Sieg dem Heil

    Marco

    Antworten
    1. 17.1

      Edda

      Heil Dir Marco,
      selbst würde ich nicht vom Erfolg der Dunklen reden, denn sie hatten weitaus anderes vor.
      Es war ein lauter und stiller Protest, der sie zurückhaltend hat agieren lassen. denn in der jetzigen Zeit der Umgestaltung, für viele sichtbar, spürbar und auch fühlbar, konnten sie sich ein Desaster in Dresden nicht mehr leisten.
      Denn nach Dresden schauen viele, das verstehen viele und dahinter stehen viele. Unsere Initiative am 13.Februar 22.00 Uhr wird unsere Resonanz mit den Kameraden weltweit enorm erhöhen und ich gehe davon aus, das das für jeden Einzelnen von uns ebenfalls eine Quelle der Kraft sein wird.
      Heil & Segen
      Edda

      Antworten
      1. 17.1.1

        Nordlicht

        Edda
        Nehmen wir doch gute Musik als Verstärkung hinzu.
        Zum Beispiel Carl Orff’s „Carmina Burana“. ein Werk, was sich auf eine gleichnamige Anthologie aus dem 11. bis 13. Jahrhundert bezieht.
        Daraus hier das kraftvolle O Fortuna:

  21. 18

    Vril

    Heil Euch Kameraden .
    Ihr seid Euch der Treue Eurer Heimat bewuSSt und dafür möchte ich Euch allen aus tiefstem Herzen einfach mal DANKE sagen , schön das man nicht alleine ist.
    Ich fühle das wir siegen werden.

    In diesem Sinne , Sieg Heil
    Vril

    Antworten
  22. 19

    Edda

    Heil Dir, Nordlicht,
    diese Musik beflügelt im wahrsten Sinne des Wortes, ganz besonders daraus „O Fortuna“, Du hast recht. Selbst kann ich sie nicht oft genug hören, sie bringt mich in Resonanz bzw. hält mich in ihr. Danke!
    Heil & Segen
    Edda

    Antworten
  23. 20

    Aufgewachter

    Heil Euch allen,

    @ Marco: Dass mit der Reinigung ist ein sehr interessanter Aspekt. Im Hinterkopf habe ich das auch, aber es vom gesundheitlichen Grad auf eine gesamtgesellschaftliche Ebene zu heben ist ein guter Gedanke.

    @Hermann: Die Redebeiträge möchte ich mir auch noch einmal durchlesen. Besonders beeindruckte mich die Dame aus Australien , hat mich ein wenig an Ursula Haverbeck erinnert.

    Dahingehend auch gleich eine Anfrage an den TB: Besteht Interesse an den Redebeiträgen? Ich würde dann versuchen sie zu organisieren.

    Antworten
  24. 21

    Der Körnell

    Herr Ittner!!!!! Weiß nicht unter wievielen Fake-Namen Sie noch Ihren Unsinn verbreiten wollen. Mir reicht es jetzt.

    Denken Sie die Kameraden sind vollkommen verblödet?

    – Weder hat Dr. Tomislav Sunic (wahrscheinlich auch andere angekündigte Redner) jemals eine Anfrage von Ihnen erhalten! (Nachweisbar)
    – Noch haben Sie jemals vorab Rücksprache mit den Dresdnern gehalten! (Nachweisbar)
    – Einen Reisebus aus Dortmund hat es nie gegeben! (Nachweisbar)
    – Ohne die Unwissenden Pegidianer, die Ihnen auf den Leim gegangen sind, wären Sie in Dresden vollkommen ALLEINE gewesen!
    – Ihre großartige Demoroute durch das linke Szeneviertel Neustadt hat NIE stattgefunden (HIER)
    – unsere Kamraden aus Dresden haben sich auch eindeutig positioniert (HIER)
    – wirklich tolle Bilder einer gelungenen Veranstaltung (wie in allen vorangegenagenen Jahren) kann man hier angucken (HIER)
    – Und sagen Sie nie wieder, Sie hätten von nichts gewusst oder keine Kontakte gehabt. Auch in Dresden ist eine NPD, wo man hätte nachfragen können und die ist offiziell (!!!) erreichbar
    – Machen Sie in Nürnberg etwas für die Bombenopfer und halten sie sich woanders raus
    – Sie reden von Einigkeit und spalten, nix anderes!

    Der Körnell

    Antworten
  25. 22

    Der Körnell

    Ich kann jedem aufrechten Kameraden nur empfehlen, sich vor Ort zu informieren!

    DRESDEN GEDENKEN

    Antworten
  26. 23

    Karl G.

    Heil Euch Allen an diesem 13 Februar

    Meine Mutter, Jahrgang 1907 war in dieser Nacht in Dresden als die Flugzeuge kamen. Es muß furchtbar grauenvoll gewesen sein. Sie hat bei diesem beispiellosen Verbrechen gegen unzählige unschuldige Deutsche Ihre halbe Familie und alle Freunde verloren. Später zuckte Sie noch bei jedem Gewitter zusammen. Bei den Aufräumarbeiten in Dresden hat Sie mitgemacht, und Sie sagte mir, es müssen Hunderttausende gewesen sein. Der Gestank und der Anblick der verbrannten und zerfezten Toten hat Sie nie mehr zur Ruhe kommen lassen.
    Jetzt habe ich in den Fernsehnachrichten gehört, es seien nur 25.000 Tote gewesen sein. Welch ein Hohn gegen uns Deutsche.
    Ich hoffe, dass sich der Pendel der Gerechtigkeit bald in eine andere Richtung bewegt.
    Ich gedenke der Toten.

    Antworten
    1. 23.1

      Josef 57

      Heil Dir Karl G,
      wir werden seit über 70 Jahren nach Strich und Faden belogen.
      Die 25 000 Tote, ist ein Hohn gegen über dem deutschen Volke.
      Es gibt Experten, die gehen davon aus, dass in Dresden bis zu 1,5 Millionen Menschen ums Leben gekommen sind, da die Flüchtlinge die aus dem Osten kamen nicht gezählt wurden.
      Insgesamt waren ca, 6 Millionen Flüchtlinge unterwegs ins Reich, die Zahl der Flüchtlingen ist belegt, nach dem Krieg fehlten 2 Millionen Flüchtlinge, also spurlos verschwunden. Deshalb spricht vieles dafür, das unter den Toten in Dresden viele Flüchtlinge dabei waren, also könnte die Zahl von 1,5 Millionen Toten stimmen.
      Ich hoffe, dass die Wahrheit bald siegen wird.

      Sieg Heil.

      Josef57

      Antworten
  27. 24

    Berliner

    Ich gedenke Nichtmitglieder an diesem gestrigen Tag unseren Ahnen. Mein Gedenken findet täglich statt. Jedoch habe ich mich auch dieser kollektiven Andacht angeschlossen. Uns bleibt nicht s weiter übrig, als unsere Bekannten und unseren Umkreis kontinuierlich aufzuklären. Wir müssen gesund bleiben, geistig und körperlich. Jeder muss auf seine Art und Weise in bestimmter Intensität an dem Wandel mitarbeiten.

    Gruß aus Berlin

    Antworten
    1. 24.1

      Der Wolf

      Lieber Kamerad Berliner,

      Du hast geschrieben: „Uns bleibt nichts weiter übrig, als unsere Bekannten und unseren Umkreis kontinuierlich aufzuklären. Wir müssen gesund bleiben, geistig und körperlich. Jeder muss auf seine Art und Weise in bestimmter Intensität an dem Wandel mitarbeiten.“

      Es gibt natürlich schon noch mehr Möglichkeiten des Handelns, doch das ist das, was im Prinzip jeder tun kann. Und es ist sehr wichtig, daß dies geschieht. Im übrigen ist es gar nicht so leicht, seinen Bekannten- und Freundeskreis aufzuklären, weil viele es ablehnen, aufgeklärt zu werden. Das liegt einerseits daran, daß sich die meisten für hinreichend aufgeklärt halten, andererseits daran, daß die Wahrheit unbequem ist und sogar Angst machen kann. Deswegen ist es wichtig, Gleichgesinnte zu suchen. Heute gibt es in den meisten Städten, teilweise schon auf den Dörfern, Gruppen, denen man sich anschließen kann. Nicht unbedingt gerade mit den hier erörterten Spezialthemen, aber immerhin ist es möglich, sich mit anderen an der BRD-Realität Leidenden auszutauschen. Und allein das gibt schon einen enormen Auftrieb. Ist natürlich auch eine Sache der verfügbaren Zeit, manchmal auch der finanziellen Ressourcen, weile viele interessante Veranstaltungen und Begegnungsmöglichkeiten weiter weg sind.

      Tatsache aber ist, daß wir keineswegs so wenige sind – und täglich werden wir mehr.
      Deswegen ist es natürlich toll, wenn auch diejenigen, die sich vielleicht noch nicht so dazugehörig fühlen, an Veranstaltungen wie dem gemeinsamem Gedenken mitwirken, und sei es nur im Geiste. Denn eins ist klar, daß wir nur, wenn alle Deutschen zusammenrücken und ihre Differenzen beilegen, einen grundlegenden Wandel dieses Systems erreichen können. Zur Zeit mangelt es leider noch an gemeinschaftlichem Geist und Zusammenhalt, und es liegt an jedem einzelnen von uns, ob dieser Geist wieder lebendig wird. Doch beginnt sich allerorten das Gemeinschaftsgefühl wieder zu regen. Das macht Hoffnung.

      Der Einzelne ist diesem Schandsystem zwar ausgeliefert und wird im Bedarfsfall fertiggemacht, wenn er aufsteht und die Wahrheit sagt. Aber gegen eine echte Bewegung können die widerwärtigen Berliner Machthaber nicht wirklich gewinnen, da ihr System auf Lügen gründet, und diese Lügen immer offensichtlicher werden.

      Dank Dir, und allen denjenigen, die trotz Differenzen im Einzelnen, sich dem Gedenken an die Dresdner Märtyrer des Februars 1945 angeschlossen haben.

      Mit kameradschaftlichem Gruß,
      Der Wolf

      Antworten
      1. 24.1.1

        Wilhelm Tell erMiene

        Heil Kameraden,
        Die Wahrheit kann weh tun ,aber die Lüge bringt dich um!

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.