Engel
Karer
Untersb
Licht
Festung
Regenbogen
Zinnen
Ortler
Buschenschank

About the author

Artikel zu vergleichbaren Themen

20 Kommentare

  1. 1

    Dogbert1961

    Dieses Buch ist auch als pdf-Format erhältlich:

    HITLERS REVOLUTION

    Antworten
    1. 1.1

      Trutzgauer-Bote.info

      Danke für den Hinweis, Dogbert1961,

      ich empfehle trotzdem, den Kameraden, denen das wirtschaftlich möglich ist, wenigstens ein Original-Exemplar zu erstehen (ich selbst habe dies auch getan), um den Verlag zu unterstützen. Dieser hat in die Übersetzung des Buches eine nicht unwesentliche Summe invstiert, um es für die deutschen Leser zugänglich zu machen.

      Sieg Heil!
      der Kurze

      Antworten
  2. 2

    Simon Menhard

    Hitler’s Revolution – schon bestellt 😉 Danke

    Antworten
  3. 3

    Praezisionswerk

    Sehr schönes Buch! Bei dem Verlag gibt es auch noch andere, sehr interessante Bücher. Wie z.B. Feuerzeichen von Ingrid Weckert, oder Das Rudolf Gutachten von Germar Rudolf und viele mehr. Es lohnt sich allemal auf dieser Seite zu stöbern.

    Antworten
  4. 4

    KW

    Liebe Freunde,dieses Buch ist ein muß für jeden aufrechten Deutschen. Ich habe es gerade erst erworben, aber das Staatsfernsehen tut ein übriges, um die Hitlergesellschaft zu propagieren. Habe gerade ZDF info ausgeschaltet, Hetze bringt sich selbst ins Gegenteil. Man kann nur lachen angesichts der plumpen Antipropaganda. Ist aber so eine Revolution nicht nur mit moralisch sauberen Menschen möglich? Und heute gar nicht machbar? Was mich abstößt, ist der Kollektivismus. Geht auch etwas in der Mitte?

    Antworten
    1. 4.1

      Der Wolf

      Lieber KW,

      habe das Buch ebenfalls schon angelesen und kann Dir nur voll zustimmen. Die Lügen werden wirklich immer unerträglicher!
      Das Thema Kollektivismus ist allerdings ein heißes Eisen. Vielleicht als erstes: Ein Kollektiv ist nicht dasselbe wie eine Gemeinschaft. Das ist ein Ausdruck aus der bolschewistischen Weltbeglückungslehre, die hier auf diesem Blogg selbstverständlich abgelehnt wird. Der Unterschied ist im Prinzip einfach, denn die Bezeichnungen stehen ja bereits für den Geist, der sich darin ausdrückt.
      Gemeinschaft bezeichnet einerseits eine Gruppe, die sich auf etwas Gemeinsames gründet, betont also das Verbindende, andererseits kommt im Namen schon der Wille zum Ausdruck, etwas Gemeinsames zu erschaffen.
      Die Gemeinschaft besteht zwar aus unterschiedlichen Individuen, die aber durch ihre Ziele und Geschichte, ihre Werte und die persönliche Verbundenheit untereinander eine Gemeinschaft bilden. Wobei der Nationalsozialismus insbesondere den Wert der natürlichen Gemeinschaft betonte.

      Das Kollektiv – der Name sagt es schon – ist dagegen eine bloße „An“-Sammlung von Menschen. Eine Ansammlung bleibt grundsätzlich anonym, unterschiedslos und ist eher dem Begriff „Masse“ zuzuordnen – ein Lieblingsbegriff der Linken.

      Es stellt sich daher die Frage: Wollen wir Masse oder eine Gemeinschaft sein?
      Masse ist leichter manipulierbar, da die individuellen Qualitäten gar nicht zählen, sondern nur die formale Zugehörigkeit zu irgendwelchen Gruppenkategorien.
      In einer Gemeinschaft aber zählt jeder Einzelne mit seinen ganz persönlichen Besonderheiten.

      Der Liberalismus wiederum überbetont die individuelle Verschiedenheit nach dem bekannten Prinzip: Jeder für sich, und Gott gegen alle. Das ist natürlich ein bißchen salopp formuliert, weil Gott sicherlich nicht gegen alle ist, sondern der Urgrund, der alles trägt, sogar diejenigen, die ihn nicht anerkennen (wollen). Der Liberalismus entpuppt sich damit nicht nur als ein Werkzeug der Zersetzung jeglicher Gemeinschaft, sondern man darf ihn mit Fug Recht, ebenso wie den gleichmacherischen Kollektivismus, als anti-göttlich bezeichnen.

      Der korrekte Grundsatz der Gemeinschaft lautet dagegen: Einer für alle, und alle für einen.
      So ist es jedenfalls vom Prinzip her gedacht. Ohne einen solchen Grundsatz ist eine Gemeinschaft selbstverständlich nicht lebensfähig, sondern bildet allenfalls einen zufälligen Haufen, der bei jedem Windstoß, sprich: bei jeder ernsthaften Prüfung, auseinanderläuft. Häufig wird eine solche – unechte – Gemeinschaft von Konkurrenz- und Machtkämpfen dominiert.

      Da Du den Gedanken der Mitte ansprichst: Es ist eben die Idee der (natürlichen) Gemeinschaft, die den goldenen Mittelweg weist zwischen der gleichmacherischen Idee bolschewistischer Vermassung und liberalistischer Beziehungslosigkeit. Das bedeutet natürlich nicht, daß diese Gemeinschaftsidee immer und überall im Dritten Reich hundertprozentig verwirklicht worden wäre, oder daß es nicht auch Übertreibungen gegeben hätte. Denn auch die Menschen in den 30er Jahren waren sicherlich alles andere als Übermenschen.

      Man darf sich bei der Beurteilung dieser Frage allerdings nicht nur an den äußeren Formen orientieren, da auf den ersten Blick zwar gewisse Parallelen zu kommunistischen politischen Formen existieren, der Inhalt war jedoch völlig konträr. Interessant ist hierbei das Zeugnis vieler Zeitgenossen, die ihre damalige Zeit, z.B. in der Waffen-SS oder in der Hitlerjugend als durchaus positiv in Erinnerung haben. Natürlich darf das heute nicht gesagt werden, weil die Gutmenschen dann einen Anfall kriegen. Erschwert wird einem der Zugang auch dadurch, daß ein Großteil der positiven Zeugen Opfer des Völkermordes an den Deutschen, speziell in den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg geworden sind. Dennoch kann man diese Zeugnisse finden – das Weltnetz ist groß! -, und es ist jedes Mal ein Aha-Erlebnis.

      Ich hoffe, daß Dir diese Ausführungen ein wenig weiterhelfen konnten. Im übrigen findest Du auf diesem Blogg reichlich Anschauungsmaterial zu dieser Frage.

      Beste Grüße, Der Wolf

      Antworten
      1. 4.1.1

        Aufgewachter

        Lieber Wolf,

        Deine Ausführungen sind sehr gut! Ein großer Teil der linken Propaganda (zumindest kenne ich das noch aus meiner Schulzeit) fußte darauf zu erklären, wie die armen, geknechteten Menschen der 30er in irgendwelchen Organisationen „sein mussten“. Kein Wort von Wollen, kein Wort von Arbeit in der Organisation, und – natürlich – mit bekanntem Ergebnis. Und dann konnte man darauf warten, dass eine vollmundige Erklärung kam, warum die Kollektive und Brigaden von heute denn um so vieles besser sind. Und ich fragte mich als Kind schon, warum ich dann unbedingt Pionier sein musste, obwohl ich keinen Bezug dazu hatte. Na war eben so.

        Ich kann noch etwas anfügen: Da im Nationalsozialismus die individuelle Begabung erkannt und gefördert werden soll (und wohl auch wurde), war es kein Problem nicht nur Arbeiter und Bauern, sondern auch die Intelligenz zu integrieren. In der DDR, dem „Arbeiter- und Bauernstaat“ hatte man schon gewisse erklärungsnöte, da ja die gesamte Politik und Propaganda auf die Masse der Arbeiter und Bauern zugeschnitten war. Aber was war mit den Lehrern, den Ingeneurren usw.? Auch das ist ein Unterschied zwischen Kollektiv und Gemeinschaft.

        mit deutschem Gruß,
        Aufgewachter

      2. 4.1.2

        Sebastian

        Der Wolf,

        das rede ich dagegen!

        Das Kollektiv ist ein Oberbegriff der Gemeinschaft.
        Nur weil die Kommunisten den Begriff Kollektiv benutzt haben,
        wird dieser Begriff nicht automatisch „böse“.

        Es hängt jetzt davon ab, ob der Begriff Begriff Kollektiv im Sinne der Kulturwissenschaft, der Ökonomie oder im Sinne der Soziologie verstanden wird.

        Definition (Kulturwissenschaft):
        Unter Kollektiv wird jede Übereinstimmung oder Zusammenschau von Personen verstanden, die eine oder mehrere Gemeinsamkeiten aufweisen.

        Definition (Soziologie):In der Soziologie wird zwischen unorganisierten und organisierten Kollektiven unterschieden.

        Deine Ausführungen zum Kollektiv weisen auf die unorganisierten Kollektive hin.
        Eine Gemeinschaft ist ein organisiertes Kollektiv.

        Unterschied bitte beachten!

        Es sind letztendlich nur Wörter, die versuchen, die unterschiedlichen Aspekte eines Kollektivs, einer Gemeinschaft in Sinne ihres Entstehens und ihrer Funktion auseinanderzuhalten.

        Der Begriff Gemeinschaft ist enger gefasst als der Begriff Kollektiv.
        Ein Kollektiv muss genauer definiert werden, wie das Kollektiv zu verstehen ist.

        Für mich ist es wichtig, den Worten wieder iher Bedeutung zu geben. Wahrhaftigkeit ist wichtig.

        Ein Kollektiv muss also genauer definiert werden. Nach welchen Prinzipien lebt dieses Kollektiv (damit es z.B eine nationalsozialistische Gemeinschaft sein kann)

        Ein Beispiel:

        Eines der erfolgreichsten Kollektive sind die Kibbuzim in Israel.
        Drei Aspekte, die kollektiv-fördernd sind, wirken gemeinschaftlich zusammen:
        1. Gemeinsame Weltanschauung oder/und religöse Anschauung.
        2. Wirtschaftlicher Erfolg
        3. Bekämpfung von Bedrohung von außen (gemeinsamer äußerer Feind)

        Hört man sich diese drei Punkt an, so sind sie sehr nationalistisch ausgerichtet.

        Nochmals: Das Kollektiv ist ein Oberbegriff. Die Gemeinschaft, wie der Wolf hier ausgeführt hat, ist ein Aspekt des Kollektivs.

      3. 4.1.3

        Der Wolf

        Lieber Sebastian,

        bei den Worten, die wir verwenden, sollten wir stets auf den Geist achten, der dahintersteht. Seelenlose Begriffe erzeugen seelenlose Welten. Das bedeutet nicht, daß hinter dem Begriff „Kollektiv“ keine Wirklichkeit steht, sondern die Frage ist welche, und ob wir diese wollen.
        Dir geht es, wahrscheinlich genauso wenig wie mir, um Wortklauberei. Dafür wäre dieses Forum zu schade. Im übrigen kann man natürlich eine Gemeinschaft mit dem Wort Kollektiv belegen, falls jemand auf begriffliche Willkür besteht, doch verändert man dadurch auch auf subtile Weise ihren Charakter. Wir sollten für das, was wir schaffen wollen, daher auch die korrekten Begriffe benutzen, und das ist eben die Gemeinschaft und keinesfalls ein nach sog. wissenschaftlichen Kriterien organisiertes Kollektiv. Gemeinschaft ist mehr, weil sie Seele besitzt, und wir wollen etwas mit Seele schaffen. Dies war der Sinn meines Einlasses auf KW.

        Beste kameradschaftliche Grüße,
        Der Wolf

      4. 4.1.4

        Brenda

        Bei meinen Ausflügen im Weltnetz bin ich auf noch etwas Interessantes gestoßen und überprüfte es sofort.
        Es geht um das Wort INTEGRATION
        Mein Duden (von 1957) sagt dazu: allg. Vervollständigung; Vereinigung; Zusammenschluß … (ich zähle jetzt nicht alles auf) … und Polit verschleiernder Ausdruck für GEWALTSAME Verschmelzung. ❗

        Wie war das mit der Sprachverwirrung? Wir sind mittendrin!

        MdG
        Brenda

      5. 4.1.5

        Sebastian

        Lieber Wolf,

        ich sehe das ähnlich.

        Ich würde immer deinen Begriff verwenden wollen,
        weil das Wort Gemeinschaft Wärme ausstrahlt.

        Das Wort Kollektiv ist kalt und ohne wirkliches Leben.

        Heil

      6. 4.1.6

        Der Kräftige Apfel

        Da fällt mir doch auch als erstes die gute alte „Kollektivschuld“ ein…

        Alleine schon durch die damit verbundene Assoziation sollten wir glaube ich endgültig mit diesem Wort abschließen. Es gehört zur Ära der Lüge – Wissenschaft hin oder her.

        Liebe Grüße, Heil und Segen!

      7. 4.1.7

        Dogbert1961

        Dazu meine Kurzdefinition:

        Das Kollektiv ist eine reine Zweckgemeinschaft. Die geistige Nähe und Verbundenheit, die eine Gemeinschaft auszeichnet, ist hier nicht eingeschlossen. Eine Profifußballmannschaft ist in der Regel ein Kollektiv. Eine Belegschaft ist ein Kollektiv. Eine Thekenmannschaft oder eine Hobbyfußballmannschaft beinhaltet bereits Merkmale einer Gemeinschaft. Im Kollektiv werden durchaus Konkurrenzsituationen geduldet. In einer Gemeinschaft ist man darauf bedacht, jeden seinen Platz zuzugestehen und Reibungsverluste möglichst zu vermeiden.

        Das Kollektiv ist somit eine lose Verbindung, die zweckgebunden agiert, um ein genau definiertes Ziel zu erreichen. Die Gemeinschaft muß nicht notwendigerweise zweckgebunden sein, sondern findet oder gründet sich aufgrund gemeinsamer geistiger-ideeller Vorstellungen und Ideale, und kann durchaus gemeinsame Ziele verfolgen, aber das ist keine notwendige Bedingung.

  5. Pingback: Hitlers Revolution von Richard Tedor | Der Trutzgauer Bote | Flieger grüss mir die Sonne und grüss mir den Mond…

  6. 5

    Feuerqualle

    Ein Hitler Doppelgänger in Braunau verhaftet!

    Ein gewisser „Harald Hitler“ besuchte Braunau und bestellte in Kaffeehäusern österreichisches Mineralwasser!

    Die ganze Welt berichtet über „Harald Hitlers“ Festnahme

    Starke Aktion von dem Herren, der nichts getan hat außer jemandem zu ähneln und der nun gestern deswegen verhaftet wurde!!!

    Das Aufwachen ist stark im Gange!!!

    Der Mythos um den Führer ist unzerbrechlich.

    Antworten
    1. 5.1

      Trutzgauer-Bote.info

      Und das passiert, wenn man in Berlin mit einem Führer-Doppelgänger unters Volk geht:

      Neben den Reaktionen der asiatischen Touristen achte man vor allem auf selbige, bei denen, „die noch nicht so lange hier wohnen“. Diese dürften bei so manchem „Linken“, sehr diplomatisch ausgedrückt, für maximale Verwunderung sorgen.

      Sieg Heil!
      der Kurze

      Antworten
      1. 5.1.1

        Falke

        Heil Dir Kurzer da leg ich noch einen drauf. Hoffentlich klappt es mit dem Bild.

        Paraguay: Adolf, wo bist Du?
        Geschrieben am 13. Juli 2016 in Nachrichten

        Im Stadtviertel von Santísima Trinidad tauchte heute unerwartet ein Plakat mit der Aufschrift “Adolf, wo bist Du? Europa braucht Dich“. Obwohl viele Einwohner es sahen, verstanden es nur die Wenigsten.

        Passanten fotografierten den Schriftzug an den Straßen Itapúa und Molas López der Hauptstadt Asuncion und stellten Bilder ins Netz. Zugleich wurden Beamte aus dem 12. Polizeirevier in Asunción verständigt.

        Staatsanwalt Emilio Fuster erklärte, es wäre keine strafbare Handlung innerhalb des Rechtssystems von Paraguay. Das Transparent darf hängen bleiben, die Polizei wird nicht eingreifen. Nur die Gemeinde von Asunción kann den Schriftzug entfernen, weil solche Arten von “Botschaften“ wie ebenfalls andere Werbeplakate verboten sind.

        Sieg Heil Falke

      2. Trutzgauer-Bote.info

        Mensch Falke, was ist mit Dir los?

        Das hatten wir doch damals tagesaktuell:

        Adolf, wo bist Du?

        Das findest Du auch unter EMPFEHLUNGEN

        GruSS über`n Kamm

        Sieg Heil!
        der Kurze

      3. 5.1.2

        Falke

        Heil Dir Kurzer mei Gutster,

        Ja das fiel mir spontan ein beim ansehen des Videos. Hatte in dem Moment nicht daran gedacht das wir es hier als Tagesthema hatten.
        Ich habe den Text von dem Transparent eingegeben kopiert und hier eingefügt. Es kam halt nur der Text aber das Bild nicht.

        Sieg Heil Falke

    2. 5.2

      Trutzgauer-Bote.info

      „… Der Mythos um den Führer ist unzerbrechlich …“

      Eine Meldung aus Indien

      Antworten

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.