Engel
Karer
Untersb
Licht
Festung
Regenbogen
Zinnen
Ortler
Buschenschank

About the author

Artikel zu vergleichbaren Themen

43 Kommentare

  1. Pingback: Die Stimme Unserer AHNEN | Der Trutzgauer Bote | Flieger grüss mir die Sonne und grüss mir den Mond…

  2. 2

    Edda

    Ans Vaterland, ans teure, schließ dich an.
    das halte fest mit deinem ganzen Herzen,
    hier sind die starken Wurzeln deiner Kraft.
    Fr. Schiller

    Antworten
    1. 2.1

      Der Wolf

      …Dort in der fremden Welt stehst du allein,
      Ein schwankes Rohr, das jeder Sturm zerknickt.

      (aus: Wilhelm Tell, II. Akt, 1. Szene > Attinghausen)

      Antworten
  3. 3

    Bernd Ulrich Kremer

    Heil Dir Sunna-Allruna

    Karl Bröger, in den Monaten der Ruhrbesetzung

    Nichts kann uns rauben
    Liebe und Glauben
    Zu unserm Land;
    Es zu erhalten
    Und zu Gestalten,
    Sind wir gesandt.
    Mögen wir sterben
    Unseren Erben
    Gilt dann die Pflicht:
    Es zu erhalten
    Und zu gestalten:
    Deutschland stirbt nicht!

    https://www.youtube.com/watch?v=r_5IvWrgVg4

    Mit deutschem heiligen Gruss!
    Bernd Ulrich

    Antworten
  4. 4

    Ritter der Erkenntnis

    Heil euch allen,

    ich bin nun schon seid ca. einem Jahr stiller Mitleser auf diesem Blog und möchte mich erstmal bei Kurzer für diesen augenöffnenden Blog bedanken. Es war bei den ganzen Desinformationen und teilweiser Gehirnwäsche, die aber anscheinend auch nie wirklich funktioniert hat eine echte Odyssee hier her zu finden.

    Grüße aus Mitteldeutschland
    Ritter der Erkenntnis

    Antworten
  5. 5

    Andreas

    Heil Dir Ritter der Erkenntnis,

    ja dem Kurzen gebührt wirklich ein großes Dankeschön. Sein Blog und die hier Versammelten kann man als einmalig bezeichnen. Genauso wie es schon im Beitrag steht

    „…Wir nur sind eine kleine Schar, doch ist unsre Absicht rein und klar…“.

    Sieg Heil!
    Andreas

    Antworten
  6. 6

    Anwa

    Ihr Lieben,
    ich lese hier immer schreibe jedoch nie.
    Aber heute entscheide ich dies zu ändern.
    Wer von euch hat je an einer Rückführung in eine frühere Inkarnation teilgenommen?
    Aus eigener Erfahrung weiß ich,daß wir unsere eigenen Ahnen sind!
    Wir inkarnieren auch nicht immer in dem selben Land.

    Ich lebte schon in Ungarn ,Amerika,Frankreich und auch in einem asiatischen Land. Dies hat sich durch die Rückführung so zu erkennen gezeigt.
    Eigentlich suchte ich den roten Faden der sich durch die Inkarnationen zog.
    Es ist ganz klar das Leid was uns zwingt auf die Suche zu gehen.
    Gut, es gibt natürlich Menschen die nicht suchen können oder wollen und dann der Droge verfallen. Vieleicht hängt es mit der Reife der Seele zusammen?
    Einmal in einem früheren Leben ein häftiger Täter gewesen zu sein, folgen viele Inkarnationen voller Leid bis alles wieder ausgeglichen ist. Das Prinzip von Ursache und Wirkung hat immer Gültigkeit. Die Rückführungen liegen viele Jahre zurück aber es hat mein Leben verändert.
    Heute lebe ich nach dem Prinzip:
    Was ich nicht will das man mir tut
    das füg ich keinem anderen zu!
    Ob ich dies in Deutschland so lebe oder in einem anderen Land dieser Erde,ob das nun am anderen Ende der Welt oder hier stattfindet, wichtig ist unser Seelenheil wieder zu finden.

    Wir sind alle auf dem Weg,denn wären wir fertig brauchten wir hier nicht mehr inkarnieren!
    Diese Erfahrungen haben mir die Angst vor dem Tod genommen,aber ich suche weiter denn ich bin ja noch auf dem Weg.
    Heil uns ALLEN !
    Anwa

    Antworten
    1. 6.1

      Der Wolf

      Heil Dir Anwa,

      zu Recht schreibst Du: „Wir sind alle auf dem Weg, denn wären wir fertig, bräuchten wir hier nicht mehr inkarnieren!“
      Wie aber aus den Versen Alrunas hervorgeht, haben die Seelen, die sich hier einfinden, einen Auftrag, einen Schwur. Und diesen wollen sie erfüllen. Es ist daher keineswegs ein Zufall, daß WIR gerade HIER versammelt sind. Dem steht nicht entgegen, daß die Individualseele sich zwischenzeitlich auch bei anderen Menschengruppen inkarnieren kann, wenn dies das individuelle Lernprogramm der Seele erforderlich macht. Deutlicher wird unser Auftrag, wenn wir erkennen, welche Rolle das Ariertum für die Welt hat, welchem Grundgedanken es verpflichtet ist. Das Göttliche und Heilige in der Welt, in der Natur, in den Pflanzen und Tieren und nicht zuletzt in uns selbst erkennen, das ist der entscheidende Schritt, den der Mensch zu leisten hat. Damit die Menschen dies erkennen können, müssen sie sich von dem Niederen in sich selbst lösen, von dem Tierischen und Animalischen, ohne diesen Anteil verächtlich zu machen oder ihn zu vernichten – denn als Teil der Natur hat auch dieser seine Berechtigung und ist notwendig -, sondern um ihn zu veredeln, zu vergöttlichen – ein alchimistischer Prozeß, der allerdings auch einen materiellen Rahmen braucht, und hier spielen die verschiedenen Völker eine entscheidende Rolle. Denn sie bieten den unterschiedlichen Aspekten der notwendigen Höherentwicklung der Menschheit hin zum Allgeist den der jeweiligen seelisch-geistigen Entwicklungsstufe angepaßten materiellen, kulturellen und geistigen Rahmen.
      In diesem Prozeß, in dem das gesamte Kollektiv (hier paßt das Wort mal ausnahmsweise) der Menschheit eingebunden ist, kann nicht jeder für sich allein selig werden. Dies zu erkennen, ist eine weitere Aufgabe, die sich uns stellt. Nicht zuletzt deswegen betonen wir den Gemeinschaftsgedanken, der sich uns am faßlichsten in der Familie, der Sippe und dem eigenen Volk zeigt.

      Wieso es kommt, daß wir überhaupt hier sind, ist eine andere Frage, auf die hier schon etliche Kameraden, aus ihrer jeweiligen Sicht und Deutung, hingewiesen haben.

      MdG
      Der Wolf

      Antworten
    2. 6.2

      arkor

      Was ich nicht will, dass man Dir tut, dass für auch keinen anderen zu….

      Allerdings ist damit auch die Verpflichtung verbunden, genau Jene, welche dies eben doch tun, zu entlarven, zu entarnen, wenn nötig und den unerbittlichen Kampf zu erklären,

      Ebenso wie das Wangengleichnis, wurde in diesem Spruch die tiefe Wahrheit, welche einen perfekten Krieger ausmacht, ob geistig oder körperlich, umgedeutet zu einem feigen Gewähren lassen des Bösen.
      Das Gegenteil aber ist der Fall.

      Die andere Wange hinzuhalten bedeutet nicht, auch den zweiten Schlag zu empfangen, sondern man trennt nur die Spreu vom Weizen, das Böse aus kurz entfachter Wut oder Zorn, von tiefliegender und geplanter und durchdringendr Bosheit.
      Der Aufbrausende kann sich nun besinnen und der Kampf ist beendet, das wahre Böse aber nutzt die vermeintliche Schwäche und schlägt auf das dargebotene Ziel. Dieses Ziel aber wird entzogen und Kraft des Schlages gegen ihn selbst ausgenutzt und der Angreifer vernichtet.
      Gleichermaßen gibt die angebotene Wange als Ziel Zeit für die Vorbereitung für den gnadenlosen Rückschlag, wie auch die Möglichkeit der Deeskalation, womit endlose Spiralen der Gewalt auf ausbrausender Wut und fehlender Selbstkontrolle vermieden werden, die dann wie in südlichen Ländern zu sehen, zu jahrhundertelangen Konflikten führen können.

      Tiefste arische Weisheit
      Tiefste arische Kriegsweisheit.

      Antworten
      1. 6.2.1

        arkor

        Korrektur:
        Was ich nicht will, dass man mir tu
        oder
        was Du nicht willst, was mant Dir tut…natürlich

  7. 7

    Bernd Ulrich Kremer

    Heil Euch allen!

    Die Stimme der Ahnen, auch unserer göttlichen Ahnen, spüren und hören wir in unserem Blute. In dem „Rigsmal“ der Edda wird die Entstehung und Verschiedenartigkeit der menschlichen Hauptrassen und die Verschiedenartigkeit der Stände (Knecht, Bauer, Edeling) beschrieben. In der Entschlüsselung ist auch beschrieben, daß der Ase Heimdall/Rigr sich im menschlichen Rigr, dem Sohn des Edelings inkarnierte. Das heißt, er gab ihm seine göttliche Blutlinie, seine Schöpferkraft und damit auch die Verpflichtung, diese zu erhalten. Diese Blutlinie erhält sich jedoch nur in reinrassiger Zeugung.
    Ab Strophe 34 des Rigsmals bestimmt nur noch der menschliche Rigr und seine Nachkommen das weitere Geschehen.

    Das bedeutet für uns Deutsche auf die heutige Zeit bezogen: „Je mehr Rassenmischlinge im deutschen Volkskörper vorhanden sind, umso mehr schwindet der Blutanteil Rige/Heimdalls, und damit die göttliche Blutlinie der Asen und Wanen in unserem Volke. Dies gilt genauso für die germanischen Völker Skandinaviens, wie für alle arischen (keltisch-germanisch) Völker der Erde!

    NUR DIE RASSENMISCHUNG IST DIE VERERBBARE SCHULD, DIE ERBSÜNDE !

    Mit Armanengruss!
    Bernd Ulrich

    Antworten
    1. 7.1

      Fenris

      Rassenvermischung ist in der Tat das Allerletzte. Noch besser wär´s allerdings, frei nach Faust´s Mephistopheles, wenn nichts entstünde. Meinerseits ist sowieso in erster Linie Misanthrop, danach Rassist und dann erst Nationalist, bzw. Sozialist. Hier schreibe ich und kann nicht anders. Aber die Vorstellung nicht alle paar Meter einem Zweibeiner zu begegnen ist einfach zu verlockend. Das Grundübel unserer Zeit ist sowieso nur ein einziges: Überbevölkerung – natürlich nicht bei der weißen Rasse, sondern, wie sollte es auch anders sein bei Negern, Kameltreibern und Bewohnern des Subkontinents. Merke: Alles was in Massen auftritt, ist niederer Art. Deshalb gibt´s auch so viele Ratten, Kakerlaken, Mücken usw., wogegen es nur wenige Elefanten, Gorillas oder Löwen gibt. Von daher sollten wir eher frohlocken, wenn jährlich Millionen an Hunger sterben, denn es sind zuviele IHRER Art. Wie jede Wucherung breitet sie sich irgendwann auf gesunde Gebiete aus. Von daher ist es nur all zu logisch, dass Länder wie Deutschland und Japan, Korea, oder überhaupt alle höheren, zivilisierten Rassen es satt haben sich wie die Karnickel fortzupflanzen, Ahnen hin oder her. Wichtig ist nur, dass am Ende nicht die U.-menschen die Oberhand gewinnen. Kurzum: Es braucht etwas Reinigendes, eine Götterdämmerung – oder einfach mal jemanden, der auf´s rote Knöpfchen drückt…

      Antworten
      1. 7.1.1

        Trutzgauer-Bote.info

        Fenris, früher, als noch nicht ganz bestimmte Interessenten in diese Länder gegangen waren und dann die natürlich gewachsenen Strukturen zerstört haben, hat die Natur das alles selbst geregelt.

        Wir sollten allerdings solche Äußerungen unterlassen: „…Von daher sollten wir eher frohlocken, wenn jährlich Millionen an Hunger sterben …“
        Das ist eindeutig NICHT DEUTSCH , so zu sprechen.

        Die Götterdämmerung ist bereits da. Alles wird wieder in seine natürliche Ordnung zurückgeführt werden.

        Sieg Heil!
        der Kurze

  8. 8

    Sebastian

    Heil,

    ich möchte euch vor einer Sache warnen,

    oben steht in der Anrufung:

    ANRUFUNG:

    „Sprechet zu mir meine Schwestern und Brüder
    und sendet mir Eure Botschaft herüber, …“

    Es ist gut, um Führung und Hilfe zu bitten. Warum aber den Schwesteren und Brüdern um Hilfe bitten? Warum bittet man nicht Gott, dem ewigen All-Vater um Hilfe?
    Das ist doch viel besser und viel ungefährlicher.

    Das Problem, das ich hier sehe und gerne aussprechen möchte, ist die Tatsache,
    dass mit dieser Anrufung tatsächlich sich Stimmen melden könnten.

    Wir können aber niemals sicher sein, dass diese Stimmen von unseren Ahnen kommen.
    Womöglich kommen sie von Seelen, die nichts Gutes wollen.
    Ich weiß aus der Psychiatrie, dass die Menschen, die Stimmen höhren, furchtbar darunter leiden, WEIL diese Stimmen nichts Gutes wollen.
    Ich kenne Berichte, die klar aussagen, dass diese stimmenhörende Menschen qualvoll leiden. Sie kriegen diese Stimmen nicht mehr weg, weil der Kanal zu diesen Seelen geöffnet wurde. Diese Menschen berichten, dass am Anfang die Stimme sehr süß klang. Das war noch in der Phase, als der Kommunikationskanal noch nicht ganz geöffnet war. Deswegen kann der Kanal noch geschlossen werden. Ist der Kanal aber vollständig geöffnet und die Seele kann sich daher sicher sein, dass der Mensch nicht mehr in der Lage ist, den Kanal zu schließen, dann wird es GRAUSAM und BRUTAL!
    Die Seele kann über diesen Kanal (manche nennen das Telephatie) dem Menschen Befehle erteilen. Folgt der Mensch diesen Befehlen nicht, dann kann die Seele ununterbrochen den Menschen Beleidigungen, Verhöhnungen, etc. rübersenden. Gleichzeitig dazu kann die Seele auf das Nervensystem des Menschen zugreifen und ihn körperlich foltern und quälen.
    Die meisten Menschen, die Stimmen hören, begehen Selbstmord. Es ist UNERTRÄGLICH!

    Ich würde daher niemals eine Anrufung zu unseren Ahnen, zu den Verstorbenen machen.
    Selbst wenn es einer unserer Ahnen sein sollte, der den Kanal zu uns öffnet, kann
    die Seele massiven Einfluss auf uns nehmen.

    Unsere Ahnen waren mit Sicherheit keine Heiligen und manch einer will sich noch an diesem oder jenen rächen. Daher kann die Seele den Menschen auch dahingehend beeinflussen, Dinge zu tun, die nicht gut sind.

    Ich finde, dass wir unsere Ahnen respektieren und sie in unseren Herzen halten sollten, immer im Bewusstsein, dass wir das Gute, die Wahrheit erfüllen sollen.

    Wenn ich um Hilfe bitten möchte, was wir auch tun können und sollen, dann würde ich immer zum Allgott beten und bitten.

    Alles andere ist zu gefährlich.

    Die Ehre gehört nur Gott allein.

    Ich habe es für meine Pflicht gehalten, um euch zu schützen, über mein Wissen darüber mit euch zu teilen.

    Bitte versteht mich nicht falsch. Ich denke auch an meine Ahnen und gedenke ihnen.
    Und viele dieser Ahnen sind doch schon wieder längst zurück auf der Erde.

    Aber ich will frei bleiben und leben können. Ich will nicht besetzt werden. Das wünsche ich niemanden.

    Heil

    Antworten
    1. 8.1

      Bernd Ulrich Kremer

      Heil Dir Sebastian!

      Du kommentierst in Deinem Kommentar eine Zeile der Anrufung Sunnas und kommst dabei zu einer falschen Schlußfolgerung.
      „ich möchte euch vor einer Sache warnen,

      oben steht in der Anrufung:

      ANRUFUNG:

      „Sprechet zu mir meine Schwestern und Brüder
      und sendet mir Eure Botschaft herüber, …““

      Das Ganze aber steht in innigem Zusammenhang mit dem was Sunna vorher geschrieben hat:

      “ Spüre den Hauch der Ewigkeit,
      zur Rückverbindung nun sei bereit.“

      Rückverbindung heißt RE-legion. Damit ist gemeint die Rückverbindung zu unseren heiligen Göttern und Wesenheiten in Asgard, Walhall und Grünland. Nichts anderes ist damit gemeint.
      Es bedeutet auf keinen Fall eine Totenanrufung. Unseren Toten können wir auch ehrenvoll Gedenken ohne Nekromantie.
      Wir haben an unserem letzten Wotans-Thing, am Lagerfeuer, auch diese Anrufung durchgeführt, ohne daß es jemanden aus unserer Gruppe geschadet hätte.

      Außerdem, woher weißt Du denn wenn Du Gott oder Allvater anrufst, daß auch nur dieser genau Dir antwortet und sich nicht ein Dunkelwesen dazwischen gedrängt hat?

      Mit Armanengruß!
      Bernd Ulrich

      Antworten
      1. 8.1.1

        Sebastian

        Heil Dir Bernd,

        im ganzen Universum gibt es nach meiner Überzeugung nur ein einziges Prinzip. Alles geschieht nur durch dieses kosmische Prinzip.

        „Was du sendest, wirst du empfangen.“

        Alles, der ganze Kosmos, das ganze Leben baut nur auf dieses Prinzip auf.

        Die Aussage “ Sprechet zu mir meine Schwester und Brüder und sendet mir Eure Botschaft herüber,…“ ist eindeutig.

        Wenn ich Gott, dem All-Vater anspreche, dann kann ich nur von ihm auch empfangen, solange meine Hingabe auch echt ist.

        Die Geister, die ich rief, werde ich nicht mehr los.

        Göthe hat diese Ballade nicht umsonst geschrieben, oder irgendwie aus Spaß. Er wusste sehr genau, warum er, dieser große deutsche Dichter, diese Ballade geschrieben hat.

        Wir sind selbst unsere Ahnen. All das Gute, was unsere Ahnen, also wir, vorgebracht haben, müssen wir bewahren, weiterentwickeln und weitergeben. Und viele unserer Ahnen kämpfen im Diesseits oder im „Jenseits“ mit uns. Wir sehen nicht, welche Kämpfe und Schlachten dort geführt werden. Aber der Sieg liegt bei uns.

        Heil Dir Bernd und allen anderen.

    2. 8.2

      Adler

      @Sebastian

      Normalerweise halte ich mich mit jeglicher Art von Bewertung zurück, da man doch oft nicht weiß, was derjenige der schreibt, so wirklich meint.
      Es ist lieb von Dir, uns mitzuteilen was Du auf gar keinen Fall tun würdest.

      Ich müsste bei Dir soviel ins Klare setzen, daß ich eher gar nicht darauf Antworten würde.
      Aber dennoch will ich Dir ein paar Dinge zurechtsetzen.
      Du scheinst mir ein großer Vertreter von Dogmen zu sein, wie sonst kommst du darauf bewerten zu können, was man tun kann und was nicht?

      „im ganzen Universum gibt es nach meiner Überzeugung nur ein einziges Prinzip“

      Falsch, es gibt genau zwei Prinzipien, das Schöpfende und das Zerstörende!

      So vieles was Du schreibst, erinnert mich an die Kirche mit Ihren Dogmen!
      Wo ist Deine Anbindung zum Schöpfer?
      Biebel,Koran und Thora beinhalten allesamt das Alte Testament(Das Buch Schaddains).

      Folgst Du irgendeinem dieser Bücher, dann bist Du schon da, wo Du nie hinwolltest, in Satans Küche!
      Ob Du besetzt wirst oder nicht entscheidest Du, sonst niemand, also haben diejenigen in sich zuerst die Zustimmung dazu gegeben, anders gibt es sowas nicht!

      Ehrlich gesagt finde ich, Du solltest Dich mit tatsächlichem Wissen versorgen, das wünsche ich Dir auf jeden Fall.

      GruSS

      Adler

      Antworten
      1. 8.2.1

        Sebastian

        Ich grüße Dich Adler mit:

        Heil Dir Adler,

        ich habe keine Ahnung, wer dich jetzt gerade reitet,
        denn ich wollte nur eine Hilfestellung geben.

        Tatsächlich gibt es nur dieses eine kosmische Prinzip:
        Was du sendest, wirst du empfangen.

        Es gibt keine anderen Prinzipien.

        Das ganze Universum folgt genau diesem Prinzip.
        Alles, was ist, ist diesem Prinzip unterworfen.

        Du musst nicht daran glauben.
        Das ist für mich kein Problem.

        In dieser Anschauung unterscheiden wir uns.

        Es ist aber merkwürdig zu lesen, was du dann mir unterstellst
        und mich gleich in eine satanische Ecke schieben willst,
        nur weil du eine Sache etwas anders siehst.

        Bist du hier eine Art Inquisitor?

        Was stört dich denn eigentlich daran?

        Heil

      2. 8.2.2

        Kammler

        Heil Dir, Sebastian,

        es ist manchmal nicht einfach, Worte zu finden, die größere Zusamenhänge genau beschreiben. Kenne ich nur zu gut.

        So richtig kann ich, ausnahmsweise, den Adler mit seinem ODINs -Hammer auch nicht folgen. Aber wie zu lesen ist, hast Du es überlebt :))).

        Was ich bei Dir nicht verstehe ist, was Du meinst, das wir alle unsere Ahnen sind. Bist Du Dir da sicher ? Ich nicht.
        Und wieso kämpfen wir mit ihnen, sowohl im Diesseits und im Jenseits ?

        Das meinte ich, mit manchmal schwer die richtigen Worte finden. Ich vermute, wie Du es zu meinen scheinst, aber zu lesen ist es eben genau gegensätzlich.

        Alles gut und

        Sieg Heil

        Kammler

      3. 8.2.3

        Adler

        Heil Dir Sebastian.

        Also eins bin ich auf keinen Fall, ein Inquisitor!
        Nun, daß ich womöglich leicht überreagiert habe, das ist gut möglich, scheint es doch wohl sich eher um eine Aneinanderreihung von Missverständnissen zu handeln.
        Für mich, und so verstehe ich das, handelt es sich wohl um die Gesetzmäßigkeiten der Resonanz, die Du meinst und nicht um Prinzipien.
        Mir ging es eigendlich um die Aussage, daß wenn jemand Stimmen hört, er sich zu irgendeinem Zeitpunkt dazu entschied es zuzulassen, anders kann ich es mir kaum vorstellen.
        Und daß wir unsere eigenen Vorfahren sind, denke ich nicht, aber ich kann weder das Eine noch das Andere beweisen.

        Ich wollte Dich in keine satanische Ecke schieben. Es ist so gemeint, daß wenn Du dem Alten Testament folgst, Du näher bei Schaddain bist, als Du denkst. Und zu dieser Aussage stehe ich, ob es Dich betrifft oder nicht vermag ich nicht zu sagen, sag Du es mir.

        Gruss

        Adler

    3. 8.3

      Adler

      @ Sebastian

      Die Ehre gehört einem jeden, der sie sich verdient!!!!

      Antworten
      1. 8.3.1

        Sebastian

        Ich grüße Dich Adler mit:

        Heil Dir Adler,

        Die Ehre gehört nur Gott allein.

        Mit Gott kannst du auch All-Vater, Ur-Vater, kosmischer Urgeist, oder wie auch immer ersetzen.

        Jetzt müsste man wissen, was man unter Ehre versteht.

        Mit Ehre ist für mich die bedingungslose Achtung vor dem Schöpfer gemeint.
        Als Kinder des Schöpfer gebührt die Ehre dem Schöpfer allein.
        Der Schöpfer ist in uns.
        Ich verneige mich vor Dir Adler,
        dann verneige ich mich vor dem Schöpfer,
        weil der Schöpfer in Dir ist.

        Die Ehre ist etwas Heiliges.
        Die Achtung vor dem Kameraden ist die kameradschafltiche Verbindung.

        So sehe ich das.

        Du kannst es anders sehen,
        das ist Dir überlassen.

        Auch in diesem Punkt scheinen wir beide eine etwas andere Ansicht zu haben. Findest du das schlimm?

        Heil !

      2. 8.3.2

        Adler

        Heil Dir Sebastian!

        Schlimm finde ich das keineswegs, aber wenn wir unter der gleichen Begrifflichkeit etwas Anderes verstehen, dann ist das tragisch!
        Auch das der Schöpfer in uns ist, trage ich mit, aber verneige Dich nicht vor mir.
        Ehre(Hochachtung) kann vielen zu Teil werden, unseren Soldaten, die ehrenvoll für Volk und Vaterland ihr Leben ließen, der Führer der in der Wahrheit stand, um mal ein paar Beispiele zu nennen.

        Gruss

        Adler

    4. 8.4

      Sunna Alruna

      Heil Dir Sebastian,

      nachdem ich jetzt etwas Zeit und Ruhe gefunden habe, möchte ich nun ebenfalls Stellung zu Deiner Anmerkung nehmen.
      Zur Er-klärung: Meine Anrufung gilt eben n i c h t den Verstorbenen in der 3D-Ebene (Matrix) oder gar noch niederen Ebenen, sondern den höchsten GEISTIGEN EBENEN. Ich habe das Gefühl, dass hier einiges „durcheinandergeworfen“ wird! Somit möchte ich hier nun aufklären: Was ich in meiner Anrufung mit SCHWESTERN und BRÜDERN meine, sind HOHE GEISTIGE WESEN und KEINE verstorbenen Seelen, die noch immer hier auf MITGARD wandeln. Was Du meinst, und d a m i t stimme ich Dir vollkommen zu, sind verstorbene Seelen und/oder Astralwesen, die Besetzungen auslösen können. Auch ich habe dies bei einer lieben Freundin miterlebt, die sich in „bestimmten“ Gruppen mit unwissenden Menschen „Gläserrücken“ und sonstigen zweifelhaften Ritualen beschäftigt hat, um u.a. besagte „Geistwesen“ anzurufen. Sie hat fast 4 Monate in einer Psychologischen Klinik verbracht.

      In Deiner Anmerkung fallen mir die Worte „warnen“, „die nichts Gutes wollen“,“alles andere ist zu gefährlich“ usw. auf. Ich höre da sehr viel Angst heraus, oder täusche ich mich da? Dort wo die Angst zuhause ist, ist aber kein Platz mehr für Glaube, Liebe und Vertrauen, denn Angst ist kein guter Begleiter! Im Gegenteil, Angst zieht genaus diese Wesen (Dunkelmächte) an, denn diese nähren sich von der Angst der Menschen! Wenn wir aber mit einem tiefen Vertrauen im Licht der WAHRHEIT stehen, können wir uns jederzeit an unsere ALL-MUTTER / ALL-VATER und unsere AHNEN wenden, damit sie uns genau in dieser schwierigen Zeit zur Seite stehen und uns bei unserem „Tun“ unterstützen. Denn genau dieses Wissen aus dieser bestimmten Zeit (des Eidschwures) wird nun durch unser HÖHERES SELBST an uns wieder übermittelt, oder auch anders ausgedrückt „geschaut“. Es ist meine Verbindung zu meinen HOHEN AHNEN (RASSEGEIST/VOLKSSEELE), die uns auf diese Weise Botschaften zusenden. Hier geht es n i c h t darum zu beten oder um Hilfe zu bitten (wenn ich bete oder um Hilfe bitten möchte, mache ich d a s mit einer ganz anderen Energie, da dann eine ganz andere Absicht dahinter steckt!), sondern ich erhalte ganz klare Botschaften, die uns dabei unterstützen sollen unsere ERBERINNERUNG zurück zu erlangen, die in der jetzigen bedrohlichen Lage unseres MITGARD-REICHES unglaublich wichtig ist!
      Übrigens ähnlich wie bei der VRIL-Gesellschaft, die zu ihrer Zeit wichtige Botschaften empfangen hat. Was wäre nur gewesen, wenn ihnen (Maria und Sigrun) damals auch jemand geraten hätte, lieber zum All-Gott zu beten und diesen um Hilfe zu bitten, da ihr Tun zu gefährlich sei?! Die Absetzbewegung wäre nie entstanden und unser MITGARD wäre schon längst von den Dunkelkräften überrannt worden. Ich hoffe nun, dass ich ein wenig Licht ins Dunkle bringen konnte?!

      HEIL unserer ALL-MUTTER, HEIL unserem ALL-VATER,
      HEIL unseren AHNEN;
      Alaf Sal Fena,
      Sunna

      Antworten
      1. 8.4.1

        Kurt

        Heil Dir Sunna Alruna,

        ich bin beeindruckt mit Deiner Aussage, weil es so ist,
        wie Du das beschreibst.
        Es gibt viele unter uns, die es nicht erkennen können
        und viele die uns den richtigen Weg (Zugang) abschneiden wollen, absichtlich oder auch ohne böse Gedanken.
        Aber so ist’s auch mit Absicht konstruiert (ein Lernprogramm).

        Es beglückt mich sehr, daß es Dich gibt.

        Heil und Segen!

        Kurt

      2. 8.4.2

        Triton

        Mit den Ahnen, das ist so eine Sache-
        Wenn ich den Sebastian richtig verstanden habe, sind wir unsere eigenen Ahnen…gewissermaßen
        Was ich damit sagen will…

        Ich hatte vor vielen jahren Kontakt zu einem Schreibmedium, die laut eigener Aussage Kontakt zu der Wesenheit Christus hat.
        In diesen Schriften waren sehr brauchbare Botschaften enthalten.
        Sie hat mir dann erklärt, daß wir alle letztlich eine Überlagerung aller unserer Energiekörper sind, die wir in unseren Leben erschaffen haben.
        Also diese inneren Antriebe, Mutlosigkeit, Hoffnungslosigkeit, Ängste ,
        Freuden, Emotionen, das alles sind wir selbst, in Summe.

        Indem wir die abgelehnten, weil -negativen- Aspekte annehmen werden wir ganz.
        Denn alles das, was wir nicht sein wollen, aber trotzdem sind führt in das Un-Heil.
        Ich selbst konnte so Seelenanteile zurückholen und meine Realtät änderte sich binnen Monaten…

        Dann:
        Ich hatte mich vor Jahren mit Pendeln befasst, und weil ich ja schlau sein wollt habe ich das soweit getrieben bis mein Pendel mir klarmachte, dass da meine Großmutter da dran war welche 1942 im Alter von 36 Jahren verstorben war (Krankheit). Das war zu der Zeit, wo ich von den Klarträumen aufgesucht wurde, in denen ich quasi nur Unfälle sah, das war 2007.

        So, und in genau der Nacht hat mich, ich war alleine ,. ein Foppgeist aufgesucht und ich hatte Ängste, die sich niemand vorstellen kann.
        Von dem Schreibmedium wusst ich aber, daß man durch Hilfegesuche an Gott bzw. das Christuswesen Hilfe bekommen würde.
        Und das tat ich und augenblicklich war Ruhe.

        Das Schreibmedium hat mir dann mitgeteilt, dass man die Toten definitiv ruhen lassen soll.

        Also schlußendlich bin ich durch meine Erfahrung recht nah bei Sebastian.
        Und ich glaube wir haben keine wirkliche Ahnung davon, was Leben und Sterben heisst, man kann noch so viele lesen es wird nicht reichen.
        Diese Erkenntnis erreicht mich nun nach 11jahren mit diesen Dingen.

        GruSS

      3. 8.4.3

        Sunna Alruna

        Grüß Dich Triton,

        wie gut das ich eben im oberen Text folgendes geschrieben habe 😉 :

        “ Zur Er-klärung: Meine Anrufung gilt eben n i c h t den Verstorbenen in der 3D-Ebene (Matrix) oder gar noch niederen Ebenen, sondern den höchsten GEISTIGEN EBENEN. Ich habe das Gefühl, dass hier einiges „durcheinandergeworfen“ wird!“
        UND:
        Auch ich habe dies bei einer lieben Freundin miterlebt, die sich in „bestimmten“ Gruppen mit unwissenden Menschen „Gläserrücken“ und sonstigen zweifelhaften Ritualen beschäftigt hat, um u.a. besagte „Geistwesen“ anzurufen. Sie hat fast 4 Monate in einer Psychologischen Klinik verbracht.

        Lieben Gruß,
        Sunna

      4. 8.4.4

        Bernd Ulrich Kremer

        Heil Dir Sunna!

        Dein Argument mit Maria Ortisch und der Vril-Gesellschaft trifft genau den Punkt.
        Bei allen Schauungen/Eingebungen ist das wichtigste das VERTRAUEN der maßgeblichen Personen in die Seherin. Ohne das Vertrauen auf die Sehergabe von Maria O. durch Karl Haushofer, Rudolf von Sebottendorf, Pater Gernot von der Templer-Erbengemeinschaft, hätte es keine Thule-Gesellschaft und keine Vril-Gesellschaft gegeben – die Verbindungsaufnahme der Aldebaraner durch Maria Ortisch wäre im Sande verlaufen.
        Nur durch das Vertrauen in ihre Fähigkeiten konnte die Andere Technologie, die Hochtechnologie umgesetzt werden. Nur durch die Aufgeschlossenheit der Reichsführung (Hitler, Heß, Himmler) gegenüber der Neuen Technelogie, konnte die Zukunftssicherung und damit die deutsche Absetzbewegung, für Deutschland und die Welt entstehen!

        Liebe Sunna, danke auch für Deine Schauungen!

        Sieg Heil!
        Bernd Ulrich

      5. 8.4.5

        Der Kräftige Apfel

        Heil Euch!

        Vielen Dank, liebe Sunna-Alruna, für die weitenden und nährenden Worte, die Du uns hier geschenkt hast.

        Das richtige Verständnis von und den dementsprechenden Umgang mit den verschiedenen Ebenen hast Du ja noch einmal hervorgehoben.
        Was die 3D-Ebene betrifft, fällt mir das Märchen vom Totenhemdchen ein, wo das verstorbene Büblein die Mutter besucht und ihr sagt: >“ach, Mutter, höre doch auf zu weinen, sonst kann ich in meinem Sarge nicht einschlafen; denn mein Totenhemdchen wird nicht trocken von deinen Tränen, die darauf fallen.“ Da erschrak die Mutter, als sie das hörte, und weinte nicht mehr. Und in der anderen Nacht kam das Kindchen wieder, hielt in der Hand ein Lichtchen und sagte: „siehst du, nun ist mein Hemdchen bald trocken, und ich habe Ruhe in meinem Grab“ Da befahl die Mutter dem lieben Gott ihr Leid und ertrug es still und geduldig, und das Kind kam nicht wieder, sondern schlief in seinem unterirdischen Bettchen.<

        Das entspricht auch dem von Triton Berichteten.
        Ein Klammern/immer wieder Herbeirufen auf der astralen Ebene kann nur großes Chaos erzeugen.

        Aber warum gedenken wir dann unserer Ahnen in einer gemeinsamen Meditation? Ich würde behaupten, daß das an dieser Stelle trotzdem oder besser gesagt gerade notwendig ist, weil es von Belang ist, WIE und UNTER WELCHEN UMSTÄNDEN die Menschen aus dem Leben gerissen wurden. Liegen schwere und schwerste Traumata zugrunde, müssen diese erst erlöst werden und dazu können die Lebenden große Hilfe leisten, vielleicht sind sie sogar zwingend vonnöten. Umgekehrt können uns die Ahnen auch dann erst mit voller Kraft den Rücken hier im Irdischen stärken.

        Das Leid unserer Ahnen war bisher noch weitestgehend ungelöst im Äther vorhanden und mit ihm sicherlich auch immense Störenergien. Wenn was dran ist, daß sich manche (traumatisierte oder extrem unentwickelte) Seelen nach dem körperlichen Tod nicht an ihren Bestimmungsort begeben können, sondern "erdgebunden" bleiben (und dann auf der astralen Ebene herumirren), dann muß es einen bewußten Akt der liebevollen Freisetzung geben. Ich bin mir sicher, daß wir mit unserer gemeinsamen Kraftanstrengung da einiges bewegt haben.

        Und die Kraft und das Wissen dazu erhalten wir wiederum von den höchsten geistigen Ebenen, die in Deiner Anrufung gemeint sind.

        Ich bin sehr zuversichtlich, daß wir auf dem richtigen Weg sind und es ist wunderschön, in Euren Beiträgen und Kommentaren immer wieder neue Facetten davon zu erfahren.

        Danke an alle!

        Heil und Segen,

        Der Kräftige Apfel

      6. 8.4.6

        Der Kräftige Apfel

        Nachtrag:

        Ich wollte natürlich bei Erwähnung von Triton auch Sebastian nicht vergessen haben, der das Thema ja angestoßen hat.

        Heil uns allen!

  9. 9

    Manuel Wagner

    Die Stimme der Ahnen ruft alle Deutschen auf zur Einigkeit, zum Zusammenstehen in dieser wirren Zeit. Diese Stimme dringt nicht aus irgendeinem Untergrund – sie kommt aus unser aller edlen Vergangenheit. Sie mahnt uns, aber macht uns gleichzeitig Mut, zu dem alten Wissen zurück zu finden. Mit dem Wissen unserer Vorfahren, endlich diese dunkle Zeit zu überwinden – ans helle Licht der Wahrheit zu gelangen und das Morgen zu meistern. Die Stimme der Ahnen führt uns auch zurück in den alten Lebensraum des deutschen Volkes, in die Natur. Sie lässt das Rauschen der Wälder und den Gesang des Windes wieder auf natürliche Weise empfinden. In den Auen, auf den Bergen finden wir neue Kraft für unseren Weg, ein uralter Weg, aber ein Weg voller Geschichte – unserer Geschichte. Die ewigen Spuren können uns niemals verloren gehen, wenn wir diese Pfade pflegen, gegen das Vergessen angehen. Schön in den obigen Versen zu lesen, Wir sind nur eine kleine Schar, doch unsere Absicht ist rein und klar. Mit diesen Werten kann eine kleine Schar auf neue Gefährten stoßen, mit denen wir das Wissen unserer Ahnen teilen können. Dann wird aus einer kleinen Schar, wieder ein edles Volk der Deutschen, welches zur Tat schreitet. Mit der Erkenntnis : “ Du bist nichts, ohne dein Volk und deine Sippe.“ Wir würden im nebeligen Nichts wandeln, ohne unsere Geschichte – uns weckt der Ruf unserer Ahnen, zum gemeinsamen Weg in die Zukunft, auf festen, alten Pfaden.

    Manuel

    Antworten
    1. 9.1

      Der Wolf

      Lieber Manuel,

      Danke für Deine bewegenden Worte!
      Dir und uns Heil und Sieg!

      Der Wolf

      Antworten
    2. 9.2

      Bernd Ulrich Kremer

      Heil Dir Manuel,

      Danke für Deinen Kommentar. Die Stimme der Ahnen hören wir auch in unseren alten Volks,- Wander- und Fahrtenlieder. So z.B. in dem alten Fahrtenlied der Bündischen- Jugend aus den 1920er Jahren:

      Wir sind durch Deutschland gefahren
      Vom Meer bis zum Alpenschnee
      Wir haben noch Wind in den Haaren
      Den Wind von Bergen und Seen

      In den Ohren das Brausen vom Strome
      Der Wälder raunender Sang
      Das Geläut von den Glocken der Dome
      Der Felder Lerchengesang

      In den Augen das Leuchten der Sterne
      Das Flimmern der Heidsonnenglut
      Und tief in der Seele das Ferne
      Das Sehnen das nimmermehr ruht

      Wir sind durch Deutschland gefahren
      Vom Meer bis zum Alpenschnee
      Wir werden noch weiter fahren
      Um neue Lande zu sehn

      Quelle: volksliederarchiv

      MdG.
      Bernd Ulrich

      Antworten
      1. 9.2.1

        FRIGGA

        Wunderschoen, sang man frueher mit der Gitarre auf den Klassenfahrten. Kennt man alles noch auswendig. „Und Du, Kamerad mir zur Seite …“ heute singt man es beim Staubsaugen.
        @Kleiner Eisbaer, danke fuer die Gruesse, kann die korrekte Stelle grad‘ nicht mehr finden.
        @Alter Sack, das mit den Umlauten kriege ich auch noch hin.

    3. 9.3

      Sunna Alruna

      Heil Dir lieber Manuel,

      es bereitet mir eine große Freude zu sehen, wie Du meine hier zur Verfügung gestellte Schauung mit Deinen eigenen Worten weiter aus-führst und uns somit an Deinem Verständnis und Empfinden dieser hier gemeinten Botschaft teilhaben lässt…..vielen, vielen Dank dafür! Es tut mir sehr gut solche Zeilen zu lesen!
      Dadurch spüre ich, dass die ihr tief innewohnende Kraft zu wirken begonnen hat, uns wieder zu einer immer größer werdenden er-wachten Gemeinschaft zu verbinden und uns letztendlich zu einem arteigenen edlenVolk zusammenwachsen lässt! Einfach wunderbar!

      * Auch Dir lieber Kurt möchte ich für Deine lieben und wohltuenden Worte danken, sowie allen anderen bereichernden und ergänzenden Anmerkungen, wie von Bernd Ulrich, Der Wolf, Arkor u.a. !
      Ebenso ein liebes Dankeschön an die Leser, die hier nicht geschrieben haben, mir aber ihr Gefühl der Begeisterung und Dankbarkeit über andere Wege mit-geteilt haben!
      Die Kraft des HEIL sei mit EUCH!

      Anbei ein kleines Zitat aus meiner eigenen Feder:
      „RunenHeil und GötterSegen
      mögen unser Herz erheben
      in dies scheinbar dunklen Zeit
      wir zum Wandel(n) stehn bereit“

      Sal an Sig,

      Sunna AlRuna

      Antworten
      1. 9.3.1

        Manuel Wagner

        Heil auch Dir, Sunna Alruna !

        Die Zeit ist reif dafür, dass immer mehr Menschen zu ihren Wurzeln finden, die alten, edlen Werte erkennen. Die heilvolle Kraft, die in unserer deutschen Geschichte steckt, scheint zu wirken. Es werden langsam immer mehr Sehende, und Menschen wie du senden Botschaften aus, die wichtig sind, für die Rückkehr zur erwachenden Gemeinschaft – besten Dank dafür. Unser edles Volk wird wieder ans Licht der Wahrheit finden, die Finsternis der letzten Jahrzehnte hinter sich lassen. Auch deine Zeilen tun gut in der Seele und stärken das Herz mit Mut.

        Mit Blick ins Morgen

        Manuel

  10. 10

    Kradfahrer

    Du bist die Kette ohne Ende (1935):

    1. Du bist die Kette ohne Ende, ich bin nur
    Deiner Glieder eins; was ich beginne, was voll-
    ende, ist nur Vollendung deines Seins.
    Ahn` und Enkel fallen, werden bald zunicht.
    Mächtig aus uns allen wächst du, Volk ins Licht.

    2. Wer für Dich fällt, stirbt nicht vergebens, du trägst ihn in die
    Ewigkeit, so sind wir Pfänder deines Lebens und Bürgen deiner
    Herrlichkeit!
    Ahn`und Enkel…

    3. Du hast uns längst, eh wir geboren, genährt mit deinem teuren
    Blut, so sind wir ewig dir verschworen als deines Lebens sterblich Gut.
    Ahn`und Enkel…

    4. Du bist die Kette ohne Ende,
    ich bin nur deiner Glieder eins.

    Antworten
  11. 11

    Bernd Ulrich Kremer

    Heil Euch!

    Ein Reiseführer ins Erwachen

    MdG.
    Bernd Ulrich

    Antworten
    1. 11.1

      Der Wolf

      Heil Euch Kameraden!

      Weiter oben wurde die Frage aufgeworfen, ob wir unsere eigenen Ahnen sein können. Wenn man die Reinkarnationslehre – die unter den Kameraden allerdings unterschiedlich gedacht wird – zugrundelegt, macht die Aussage, wir seien unsere eigenen Ahnen, durchaus Sinn. Wer also z.B. sich schon früher im selben Volk inkarniert hat, wird heute die Folgen seines damaligen Tuns tragen müssen, seien sie gut oder schlecht. Sowohl auf der physischen als auch auf der geistigen Ebene wird man dadurch sozusagen zu seinem eigenen Nachkommen, aber auch Richter, denn durch unsere damaligen Handlungen haben wir uns das heutige kollektive Schicksal miterschaffen und erhalten jetzt den entsprechenden Anschauungsunterricht – und zugleich die Möglichkeit, sich in der jetzigen Inkarnation anders zu entscheiden.

      Damit will ich nicht sagen, daß wir damals allesamt Verräter waren. Ich gehe sogar davon aus, daß viele, wenn nicht die meisten von uns damals für dieselbe Sache gestritten haben und es heute vollenden wollen, gemäß dem Schwur, den Sunna Alruna angesprochen hat. Auch ist möglich, daß viele ehemaligen Feinde des deutschen Volkes hier und heute inkarniert sind, um die Folgen ihrer damaligen Handlungen nun am eigenen Leibe zu erfahren. In der realen Situation heute dürfte eine Mischung von allen Komponenten vorliegen.

      Nur mal so als Überlegungen. Weiß nicht, wie Ihr das seht.

      Der Wolf

      Antworten
      1. 11.1.1

        Bernd Ulrich Kremer

        Heil Dir Wolf!

        Auch im Armanen-Orden haben wir die Lehre von Garma/Karma und Wiedergeburt. (Das selbstgeschaffene Schicksal)
        In Kurzform:
        Wir alle sind ein Teil unserer Gottheit, diese erfährt sich durch uns. Unsere Seele und unser Bewußtsein ist unsterblich und wird nach dem irdischen, materiellen Tod, in einem neuen Körper wiedergeboren. Wenn wir das Lernziel in der letzten Inkarnation nicht erreicht haben, müssen wir diese Stufe (Klasse) nochmal durchlaufen, ansonsten steigen wir im nächsten Durchlauf der Inkarnationen eine Stufe höher, so lange, bis wir das göttliche Bewußtsein wieder erlangt haben.
        Den Grundstock für unser nächstes Leben, legen wir in unserer heutigen Inkarnation, frei nach dem deutschen Sinnspruch: „Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es zurück“. Auch unsere „Feinde“ unterliegen dem gleichen Gesetz vom : “ Entstehen – Sein – und Vergehen zum Neuentstehen.“
        Deshalb halte ich es durchaus für möglich, daß diese im „gegnerischen Volk“ wieder inkarnieren, um dort neue Erfahrungen zu machen! Dafür gibt es bereits mehrere Beispiele, die auch im Weltnetz veröffentlicht wurden.

        MdG.
        Bernd Ulrich

      2. 11.1.2

        Der Wolf

        Herzlichen Dank, Bernd Ulrich!
        Deckt sich weitgehend mit meinen Auffassungen.

        MdG

  12. Pingback: Honigmann-Nachrichten vom 20. Februar 2017 – Nr. 1035 | Der Honigmann sagt...

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.