Engel
Karer
Untersb
Licht
Festung
Regenbogen
Zinnen
Ortler
Buschenschank

About the author

Artikel zu vergleichbaren Themen

21 Kommentare

  1. Pingback: Der Trutzgauer Bote Article | leuchovius' ghost

  2. 2

    Otto Rahn

    Da geht einen ja das Herz auf, da kann man sich nur auf das Kommende freuen. Und wir hier werden diesen Weg gemeinsam gehen.

    Deutschland Sieg Heil Deutschland Sieg Heil Deutschland Sieg Heil

    Antworten
  3. 3

    Anti-Illuminat

    Und es werden weiter Sachen zugegeben die eigentlich nicht sein dürfen:

    Dokument APO 696 aufgetaucht: Hatte Adolf Hitler die Atombombe schon fertig?

    Antworten
  4. 4

    Josef 57

    Heil Dir Kurzer,
    Danke für den schönen Bericht, über den Kampf der Finsternis gegen das Licht.
    Das Licht wird siegen, da gibt es keinen Zweifel.

    Heil Dir Anti-Illuminat,
    das Reich hatte drei Atom-Bomben und keine wurde eingesetzt, weil der Führer zu vernünftig war.
    VSA haben die Bomben abtransportiert und zwei davon über Japan abgeworfen.
    Eigene A-Bomben hatten Amerikaner damals noch nicht.

    Wenn der Führer damals die Bomben eingesetzt hätte, wäre der Krieg wahrscheinlich anders ausgegangen.

    Sieg Heil

    Josef57

    Antworten
  5. 5

    Irmchen

    Heil euch allen hier

    Ein sehr guter Beitrag von „Tagebuch eines Deutschen“.
    Was da ausgesagt wird, darauf kann man sich nur freuen und hoffen, daß man dieses alles selbst erlebt.
    Ich jedenfalls gib die Hoffnnung nicht auf, obwohl ich schon 75 Lenze hinter mir habe.
    Und das wünsche ich auch allen hier vom TB.

    Mit deutschem Gruß

    Antworten
    1. 5.1

      Edda

      Heil Dir, Irmchen,

      DU, wir, erleben das alle, denn wir befinden uns doch bereits mittendrin! Es ist schon spannend, wenn wir zurück blicken. Wir haben schon einiges erlebt, was? Und immer und immer wieder dazu gelernt, neue Erfahrungen gesammelt, neues Wissen angeeignet und uns somit zunehmend dem Licht genähert. Obwohl wir doch alle Lichtwesen sind, aber dieses Wissen hat man fast gelöscht. Sage F A S T, denn die Dunklen Kräfte haben es nicht geschafft, uns vollends in`s Dunkle zu zerren und nun ist es, wie wir alle spüren, v o r b e i ! Wir streben dem Licht entgegen, was keiner mehr aufhalten kann….und kommen so,
      unserem eigentlichen Sinn, Wesen des Lichts zu sein, immer näher.
      Dir Heil & Segen
      Edda

      Antworten
  6. 6

    Reichsritter1

    Heil Euch Kameraden,

    ein schöner Aufsatz, zu dem ich noch anmerken möchte, daß bei den Kelten und Germanen der neue Tag mit dem Sonnenuntergang anfing. Von der Symbolik her besiegt das Licht die vorangehende Dunkelheit während des Tages.
    Heutzutage beginnt der neue Tag, wenn man es landläufig betrachtet mit dem Sonnenaufgang. Die Dunkelheit besiegt das Licht während des Tages.
    Die alte Symbolik hat sich nur am Heiligen Abend erhalten. Im deutschen Sprach- und Kulturraum bzw. Mitteleuropa werden die Geschenke am 24. Weihemond Abends ausgetauscht.

    Sieg Heil!

    Antworten
  7. 7

    Michael

    16 Strahlen hat das Sonnensymbol der Azteken? Mir fällt ein:
    Vor wenigen Tagen dockte „Dragon“ (Weltraumtransporter) an ISS an. Mit 16 Bolzen bzw Verbindern wird die Fähre an der ISS befestigt, damit die Dichtung wirksam wird und die Luke geöffnet werden kann. Zufall? oder Zahlen-Magie? Verblüffend

    Antworten
  8. 8

    Reichsritter1

    Heil Euch Kameraden,

    auch die alte Flagge Japans, die seit 1954 wieder von der japanischen Kriegsmarine verwendet wird, zeigt 16 Strahlen.

    HIER

    Antworten
  9. 9

    Praezisionswerk

    Horst Mahler – Lagebericht 2017

    Horst Mahlers Vortrag hier ist allgemeinverständlich, auch für Menschen, die nur wenig oder kein philosphisches Hintergrundwissen mitbringen. Besonders anschaulich wird es, wenn er Metaphern, wie z.B. das Märchen vom „Tapferen Schneiderlein“ anbringt. Ich kann den Vortrag nur empfehlen. Das Wesen und die Methoden der Judenheit werden sehr deutlich erklärt.

    Antworten
    1. 9.1

      Praezisionswerk

      Link funktioniert nicht. Dieser HIER müsste aber funktionieren

      Antworten
      1. 9.1.1

        Kleiner Eisbär

        Danke dafür – der zweite Verweis funktioniert!

        SH

      2. 9.1.2

        Fenris

        Unfassbar aufschlussreich und erhellend, vielen Dank für den Link! Wo gibt´s die erwähnten Flyer zu bestellen?

  10. 10

    Bartel

    Das alle Völker, rund um die Erde, immer die gleichen „heiligen“ Symbole und Zeichen aufweisen ist kein Zufall.
    Unsere Urvorfahren haben ihre Symbole und Zeichen, sowie ihre Kultur, jenen anderen Völkern mitgebracht. Ob Afrika, Südamerika, Asien usw. überall finden wir die gleichen Zeichen, Symbole und Farben:
    das Hakenkreuz, das Sonnenrad, Thorshammer (bei afrikanischen Stämmen), die Farben schwarz-weiß-rot (Tiahuanaku, Westafrika) , das eiserne Kreuz (Westafrika) usw.
    Ich empfehle das Buch „die nordische Rasse bei den Indogermanen“ von Günther.
    Ob Buddha, Dschinigskhan oder sonstige Anführer im asiatischen Raum waren alle nordischen Blutes.
    Zudem empfehle ich seit Jahren: besucht das Ethnologische Museum in Berlin. Dort finden wir unsere Symbole, Zeichen und Farben bei allen Völkern wieder.
    Übrigens: Yoga ist eine abgewandelte Form der Runengymnastik.

    Antworten
    1. 10.1

      Sargon

      Die Reichsfarben Schwarz-Weiß-Rot findet man aber auch sehr häufig auf Flaggen im nahen Osten wieder. Ach ja, und wenn man sich das Gesicht von Buddha mal genau ansieht, stellt man fest, so zumindest meine persönliche Erkenntnis und Einschätzung, dass er – aufgrund des Punktes auf seiner Stirn – im Gesicht eine Man-Rune trägt. Als Buch wäre auch durchaus „Atlantis, Edda und die Bibel – 200 000 Jahre germanischer Weltkultur“ zu empfehlen.

      Gruß,
      Sargon

      Antworten
      1. 10.1.1

        Gunnar von Groppenbruch

        Heil Dir Sargon!

        Die panarabischen Farben gehen auf die Farben der Sippen zurück, die vom Propheten Muhammád abstammen oder mit ihm verwandt sind.
        Grün ist seine Lieblingsfarbe gewesen und wurde in der Folge die Farbe der Fatimiden, die sich auf seine Tochter Fatima zurückführen. Ihre Nachfahren sind Schiiten, die sich im Laufe der Zeit mehrfach aufspalteten. Sie herrschten hauptsächlich in Nordafrika.
        Weiß ist die Farbe der Ummajjáden, denen Muhammád eigentlich entstammte. Unter ihrem Kalifat erfuhr das Ummajjadenreich vom Indus im Osten über ganz Nordafrika bis nach Iberien im Westen seine größte Ausdehnung.
        Schwarz ist die Farbe der Abbassiden, die sich auf den Onkel Abbás des Propheten zurückführen und die Ummajjaden ablösten.
        Rot ist die Farbe der Haschimiten, die sich auf den Urgroßvater Haschím des Propheten zurückführen. Sie sind die angstammten Scherifen von Mekka und als solche die eigentlichen Bewahrer der Heiligen Städten der Muslime. Nach ihrer Vertreibung durch die von den Briten unterstützten (Lawrence von Arabien) Saúd 1932, herrschen sie heute im Königreich Jordanien.
        Bei dieser muslimischen Farbenlehre müssen auch die aus Kurdistan stammenden Ajjubiden erwähnt werden, denen der Herrscher Salah ad-Din angehörte, auch bekannt als Saladin. Ihre Farbe ist Gelb. Weil die Ajjubiden eben Kurden sind, gehört ihre Farbe NICHT zu den panarabischen Farben.

        Heil und Segen!

  11. 11

    Der Kräftige Apfel

    Heil Dir, Eines Deutschen Tagebuch,

    ein herzliches Dankeschön für Deinen erhellenden Beitrag, mit dem Du uns nicht nur ganz tief in die Anfänge unserer Zivilisation führst, sondern damit auch den Beweis, daß alles Leid, erfahren in der Finsternis, uns Stück für Stück herausführt ins Licht. Wir dürfen uns dank der Sinnhaftigkeit dieser Zeichen und Überlieferungen bewußt werden und darüber freuen, WIEVIEL Arbeit schon geleistet wurde in all den Jahrtausenden und daß nichts davon umsonst ist. Nur zu diesem Zweck wird all das jetzt entschlüsselt – damit wir unsere Zielstrebigkeit erneuern und Überzeugung, Kraft und Freude schöpfen für die letzten Schritte dieser langen Reise.

    Ist es nicht wunderbar, wieviel Großartiges noch bzw. wieder entdeckt und kombiniert werden darf?
    Die schnöde Trostlosigkeit der entzauberten Welt, die unseren angeborenen Forscherdrang und Wissensdurst zuletzt fast vollständig gelähmt hat, weicht der unendlichen Vielzahl grandioser Geheimnisse, denen wir wieder, neugierig wie die Kinder, auf die Spur kommen können. Ein Aha-Erlebnis folgt dem nächsten, keine Geschichte, kein Buch, kein Film ist jetzt mehr so spannend wie das Leben selbst. Es ist einfach unschlagbar!

    Sieg Heil!

    Der Kräftige Apfel

    Antworten
  12. 12

    Gunnar von Groppenbruch

    Heil Euch allen!

    ‚Ragnarök‘ bedeutet weder „Götterdämmerung“ noch „Weltuntergang“, sondern ‚Götterschicksal‘.
    Dieses Götterschicksal hängt unmittelbar zusammen mit dem, was Wodin seinem toten Sohne Baldur auf dem Scheiterhaufen ins Ohr flüstert.
    Die Frage danach, die sich mehrfach durch die Edda zieht, kann jeder beantworten, der den Dingen tatsächlich auf den Grund geht.
    Aber ein Vorsagen nutzt hier nicht all zu viel, um die ganze Tragweite der Antwort zu erfassen, das heißt, die muß jeder für sich selbst ergründen!

    Die Heilige Dreieinigkeit ist die von Geist, Seele und LEBEN !
    Der Geist ist das Selbst und das Denkvermögen, Kennfarbe weiß.
    Die Seele ist das ewige Behältnis des Geistes und das, womit das Wesen fühlt, sowie ewiger Gestaltgeber, Kennfarbe rot.
    Das LEBEN aber ist es, das all dies überhaupt erst zur Entfaltung bringt, Kennfarbe schwarz.
    Diese Heilige Dreieinigkeit von Geist Seele und Leben ist EWIG UNZERSTÖRBAR und JEDEM Wesen in Ewigkeit zu eigen!
    Geist, Seele und LEBEN sind wie die drei Teile eines Kleeblattes.
    Dieses Symbol wurde vom irischen Volksheiligen Patrick – ein Waliser – nicht etwa erfunden, sondern gemäß jüdischer Vorgabe lediglich von ihm aufgegriffen und im Sinne der Kirche umgedeutet!
    Der Körper ist ein Viertes, das den jeweiligen Gegebenheiten angepaßt ist, damit das Wesen in den jeweiligen Gegebenheiten zu wirken überhaupt in die Lage versetzt wird.
    Diese Gegebenheiten sind hier im Diesseits grobstofflich, was alle Wesen dazu zwingt, regelmäßig und genügend zu schlafen, denn es ist für die Seele sehr anstrengend, dieses plumpe „Beförderungsmittel“ zu bewegen.
    Die hier genannte Farbzuordnung stammt wohl aus ‚Heliga Atalant – dem Heiligen Vaterlande‘, wo eine Felsengruppe von schwarzem, weißem und rotem Sandstein das Hauptheiligtum war, wie die überaus starke positive Schwingung des verbliebenen roten Sandsteinfelsens von Helgoland bis auf den heutigen Tag bezeugt.

    Es ist grundsätzlich zu bedenken, daß ALLE höhere Symbolik ursprünglich von UNS stammt!
    Die Weisen von Zion (WvZ) haben sie lediglich an sich gerissen, manchmal etwas entstellt und dann in ihrem abartigen, $atani$tisch€n Sinn umgedeutet.
    Gutes Beispiel hierfür ist der 5-Stern. Er symbolisiert eigentlich den Goldenen Schnitt – Das Kleinere verhält sich zum Größeren wie das Größere zum Ganzen – der eine Grundlage der gotischen Baukunst ist.
    Die WvZ haben ihn dazu mißbraucht, durch ihn die fünf Bücher Mosis zu symbolisieren – deshalb häufig auch die Darstellung mit kleinen griechischen Buchstaben, die die Namen der besagten Bücher abkürzen.
    Nachdem der Tempelorden erkannt hatte, daß die gesamte Kirche ein einziges, gewalttätiges Lügenkonstrukt jüdischen UNgeistes ist, hat er zum Zeichen der Ablehnung des Alten Testamentes und aus Feindschaft dazu den 5-Stern mit einer Spitze nach unten verwendet.
    Dieses Wissen ist der wahre Grund für die Aufhebung des Tempels durch den Vatican.
    Aber es dauerte noch bis ins 19. Jahrhundert, als der Möchte-gern-Jude und Salon-Magier Alphonse Louis Constant, der sich Éliphas Lévi Zahed nannte, für die Freimaurerei eine Figur erfand, deren Ziegenhaupt in den gestürzten 5-Stern paßt, wie es im Beitrage
    „Licht und Finsternis: Symbolik als Wegweiser zur Wahrheit“ dargestellt ist.
    Mit der Benennung dieser Figur als „Baphomet“ verdrehte er abermals ein Symbol, denn in Wirklichkeit ist der ‚Bafomet‘ ein altüberliefertes Zeichen für GOTT den HÖCHSTEN (Fimbultyr), das aus dem Haupt einer jungen Frau besteht, das an seiner Hinterhauptstelle das Gesicht eines jungen Mannes zeigt, das Ganze getragen von einem Stamm, der vollständig aus dem geflochtenen Haupthaare der jungen Frau besteht.
    Diese Umkehr der Bedeutung eines Symboles in sein Gegenteil zum Zwecke des – rein jüdischen – $atani$mu$ funktioniert allerdings nicht immer. Solche Zeichen werden dann bei Gelegenheit gänzlich verboten wie z.B. Runen oder das mit ihnen verwandte Hakenkreuz.

    Heil und Segen!

    Antworten
    1. 12.1

      Der Wolf

      Sehr spannend! Beim Namen Fimbultyr assoziiere ich den Fimbulwinter. Würde den Namen Fimbultyr dann vielleicht so schreiben: Fimbul-Tyr. Weiß nicht, ob das geht.

      Antworten
      1. 12.1.1

        Gunnar von Groppenbruch

        Heil Dir, Wolf!

        Sehr richtig!
        Tiu – Tyr ist der allgemeine Begriff für Gott überhaupt. Er begegnet uns im keltischen Teutates, im griechischen Zeus, im lateinischen Dies -Tag, so in Dies Pater (Tagesvater) – Diauspitar – Jupiter, sowie anderen verwandten Sprachen.
        Fimbul bedeutet ursprünglich. Der Fimbul-Winter ist der Ur-Winter.
        Fimbul-Tyr bedeutet wörtlich Ursprünglicher Gott. In der Edda wird er genannt „der Gott, den nie eines Menschen Auge gesehen hat“.
        Dieser ist der IL des ILU Ischtar und des ILU Aschera.
        Bei Jovian von Patmos ist Er der hohe Gegenstand von dessen Betrachtungen, und die Offenbarung der ISAIS bezieht sich auf Ihn.
        Er wird beschrieben durch die Eigenschaften Güte, Liebe, Erbarmung, Selbstaufopferung, Wahrheit, Gerechtigkeit, Vergebung in Göttlicher Vollendung.

        Heil und Segen!

  13. 13

    Thor

    Heil Euch!

    1941, zum Besuch des japanischen Außenministers in Berlin hat man auf die Sonnensymbolik allergrößten Wert gelegt.

    Hier ein kleines Filmchen von diesem Errigniss:


    Sieg Heil!

    Antworten

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.