Engel
Karer
Untersb
Licht
Festung
Regenbogen
Zinnen
Ortler
Buschenschank

About the author

Artikel zu vergleichbaren Themen

35 Kommentare

  1. Pingback: Hans Langsdorff – Der Held von La Plata | Der Trutzgauer Bote | Flieger grüss mir die Sonne und grüss mir den Mond…

  2. 2

    FRIGGA

    Warum ging er nicht mit den Maennern in Internierungshaft. Es war doch Argentinien, und er hatte die Verantwortung fuer sie.

    Antworten
    1. 2.1

      Edda

      Heil Dir, FRIGGA,

      wahrscheinlich wollte er sicher sein,
      das das Schiff nicht in Feindeshand gerät.
      Es war das modernste Schiff, in der Art, seiner Zeit.

      Heil & Segen
      Edda

      Antworten
      1. 2.1.1

        FRIGGA

        Heil Dir, Edda,
        das Schiff, ja, aber warum er auch ? Er wurde noch gebraucht.

      2. 2.1.2

        Lokison

        Hei Dir Frigga,

        ein Kapitän geht mit seinem Schiff unter und so musste er wohl mit. Außerdem mussten doch sicherlich noch ein paar Leute das Schiff in an den richtigen Ort bringen…

  3. 3

    Edda

    Heil Euch, Kameradinnen & Kameraden,

    Er starb für uns.
    Unsere Liebe – Sein Lohn.
    Hans Langsdorff

    Heil & Segen
    Edda

    Antworten
  4. 4

    Bernd Ulrich Kremer

    Heil Euch!

    Als Jugendlicher habe ich den Film „Panzerschiff Graf Spee“ im Kino gesehen. Obwohl ein amerikanischer Film und aus der Sicht der Briten gedreht, hat er mir damals doch gut gefallen.

    Da sind auch die Deutschen nicht so schlecht weggekommen, wie in späteren Kriegsfilmen.

    MdG.
    Bernd Ulrich

    Antworten
    1. 4.1

      Bernd Ulrich Kremer

      Nachtrag:
      Ein Großteil der überlebenden Graf Spee-Männer stieß hinterher zur Absetzbewegung.

      Antworten
      1. 4.1.1

        Edda

        Heil Dir, Bernd-Ulrich,

        nach meinem Kenntnisstand agieren auch einige, bzw. heute ihre Nachkommen, von Latainamerika, wie Chile, Argentinien u.a. aus
        und unterstützen das DR, wo sie nur können.

        Heil & Segen
        Edda

      2. 4.1.2

        Larry

        Ein guter Freund meines Vaters diente auf der Graf Spee. Er führte später in der BRD eine ganz normale bürgerliche Existenz. Ich weiß darüber nur, daß es noch bis in die Neunziger Jahre hinein regelmäßige Treffen von hier in Deutschland lebenden ehemaligen Mannschaftsangehörigen gab, die auch sehr wichtig genommen wurden. Über Kontakte zur Absetzbewegung wurde freilich nicht gesprochen und ich halte sie auch für eher unwahrscheinlich.

      3. 4.1.3

        Anonymous

        Larry, sind denn die RD, zu denen du nach eigenem Bekunden Kontakt hast, und die Absetzbewegung zwei unterschiedliche Gruppen?

      4. 4.1.4

        Larry

        @ Anonymous

        Ich habe keinen Kontakt zu den RD. Ich pflegte über einige Jahre hinweg eine Bekanntschaft zu einem hier in Deutschland lebenden Angehörigen der Bewegung. Seitdem dieser Kamerad ins Ausland ging bersteht der Kontakt nicht mehr. RD und Absetzbewegung sind synonyme Begriffe.

      5. 4.1.5

        Anonymous

        Danke für die Antwort. Du hältst Kontakte der überlebenden Graf Spee Besatzung zur Absetzbewegung für eher unwahrscheinlich. Aus welchem Grund?

      6. 4.1.6

        Anonymous

        Du sagst, RD und Absetzbewegung sind identische und du hattest Kontakt zu einem Angehörigen der (Absetz-?) Bewegung, aber nicht zu den RD.

        Das wäre dann ein Widerspruch. Meinst du vielleicht eine andere Bewegung?

      7. 4.1.7

        Larry

        Lieber Anonymous, mach es doch nicht so kompliziert. Ich sagte doch, daß RD (=Reichsdeutsche) und Absetzbewegung Begriffe für Einunddasselbe sind. Wir sprechen von den Angehörigen des verborgenen Deutschen Reichs, von denen auch viele hier unter uns leben und einen ganz normalen BRD-Pass haben.

        Was die Graf Spee Leute angeht, dürfte das zwischenzeitlich eine Frage des Alters sein. Dieser Freund meines Vaters verstarb bereits vor über 20 Jahren. Ich kann es natürlich nicht ausschließen, daß es Kontakte zur Absetzbewegung gab. Mit Sicherheit wurden nach dem Krieg hier in Deutschland lebende ehemalige Wehrmachtsangehörige kontaktiert, weil eben auch Leute hier vor Ort gebraucht wurden. Nur was unterschied die Graf Spee Leute dabei von Angehörigen anderer Waffengattungen? Ich kannte den Freund meines Vaters recht gut und er machte eigentlich nicht den Eindruck einer besonderen Verbundenheit zum Reich. Daher diese subjektive Einschätzung, mit der ich natürlich auch falsch liegen kann.

  5. 5

    Wilhelm Tell er Mine

    Heil Kameraden!
    Den Film habe ich auch gesehen. Wurde wohl zu einer Zeit gedreht, wo man die Deutschen als Kanonenfutter wieder gebraucht hat.
    Deshalb wohl die nicht so schlechte Darstellung.
    SSieg Heil

    Antworten
  6. 6

    Lüne

    Danke für diesen hervorragenden Beitrag . . .

    Sehr aufschlußreich und anschaulich, im Besonderen darüber, wie die ethisch moralischen und sittlichen Werte Beachtung, als auch strengste Einhaltung erfuhren im damaligen Nationalsozialismus . . . Genau wie später bei der „DSR“ . . .

    Hier zeigt sich wieder einmal, daß das Gegenteil wahr ist, denn in Dem, von Unseren Widersachern vermittelten Umerziehungsprogramm, welches zum Ziel hat, uns alles Deutsche, also im Besonderen die etisch moralischen und sittlichen Werte, als auch unsere deutschen Anschauungen nachhaltig auszutreiben, werden wir Deutschen genau so dargestellt, wie sich unsere Widersacher tatsächlich und wahrhaftig aufgeführt haben und heute noch aufführen. . .

    Als ehemaliger Seemann der „Deutfracht Seereederei Rostock“, im Flottenbereich „Asien / Amerika“, ist mir die Hafeneinfahrt, in die Bucht des Flußdeltas des Grenzflusses zwischen Uruguay und Argentinien, dem „Rio de la Plata“, als „Manöver-Rudergänger“ persönlich bekannt, ebenso, wie die Häfen Montevideo und Buenos Aires.

    Manchmal sind wir auch noch La Plata angelaufen, je nach dem, wie die Ladung gerade verteilt war.

    Von der einheimischen Bevölkerung sind wir immer wieder gern an das Grab von Hans Langsdorff gefahren worden, um dort unsere Ehrerbietung zu erweisen und Ihm unsere Huldigung postum entgegen zu bringen.

    Unsere Hochachtung für einen wahrhaftigen und vor Allem, menschlich gebliebenen Großen der Deutschen Seefahrt und für einen der Ehrenhaftesten, unter den Deutschen Kapitänen zur See, der ein herausragendes Beispiel für jeden Deutschen Seemann war und ist, wie man seine Deutsche Heimat im Ausland zu vertreten hat.

    Der Polit-Offizier, durfte davon natürlich nichts wissen oder erfahren, denn der war der offizielle Vertreter und Beobachter für die Staatssicherheit (Stasi) und der hatte daher sehr weitreichende Befugnisse, die selbst einen langjährigen und erfahrenen Kapitän zur See sehr schnell zum Verhängnis werden und Dessen Karriere abrupt beenden konnte.

    Ein ganz großes Dankeschön an den Trutzgauer Boten für die Erinnerung . . .

    Somit verbleibe ich Euch,meine lieben Zeitgenossen, zuversichtlichst Euer Z. B.

    Antworten
  7. 7

    Klaus Kinski

    Heil Euch allen,

    Einiges Wissenswertes zur Admiral Graf Spee:

    Panzerschiff
    Klasse: Deutschland (3 Schiffe):
    Deutschland, Admiral Scheer, Admiral Graf Spee
    1936-1938: Flottenflaggschiff.
    1936-1939: kreuzt während des Bürgerkriegs in spanischen Gewässern
    1937 (Mai): nimmt an der britischen Krönungsflottenschau in Spithead teil
    1938: Nachrüstung: Turmbrücke geändert. Funkmeßgerät eingebaut.
    1939 (21.8.- 13.12.): im Atlantik und im Indischen Ozean.
    1939 (Sept-Dez.): versenkt 9 Schiffe mit 50 089 BRT.
    1939: (13.12.): Gefecht vor der La-Plata-Mündung: beschädigt Kreuzer HMS Exeter schwer
    und beschädigt Kreuzer HMS Ajax; erhält 20 Granattreffer, Feuerleitung zerstört und Vor-
    schiff leckgeschlagen; sucht Zuflucht in Montevideo.
    1939 (17.12.): versenkt sich vor Montevideo selbst.
    1942: Wrack gesprengt

    Entnommen dem Buch „Kriegsschiffe“
    Buch und Zeit Verlagsgesellschaft mbH Köln 1978

    MdG
    Klaus K.

    Antworten
      1. 7.1.1

        Klaus Kinski

        Heil Dir CS,

        wenn Du das bist, muß ich fast Tränen vergießen!
        Weißt Du wer ich bin, aber ich mache es klar, ich sage nur
        Verschlüsselungssystem.
        Also, das würde mich jetzt wirklich unglaublich freuen!
        Wenn wir uns hier treffen, unglaublich.
        Bitte, bitte komm zum Treffen!

        MdG
        Klaus K.

  8. 8

    Thomas von Thüringen

    Lieber Trutzgauer Bote,
    liebe Kameraden,
    in den letzten Tagen habe ich von D.H. Haarmann fast alles gelesen, ich habe mich intensiv mit den Mysterien vom Untersberg auseinandergesetzt, ich lese hier von diesen echten Deutschen und ich bringe mich ins Bild, wo ich nur kann.
    Dann gehe ich raus in die s.g. Wirklichkeit und sehe nur noch hirnverbrannte, versoffene, kaputt gemachte Deutsche – jedenfalls hier in der Reichshauptstadt….
    und ich schäme mich…. es ist tiefe, wirklich tiefe Scham, welche ich in Anbetracht unserer Vorfahren und dem Leben, welches wir gerade leben(müssen) empfinde.
    Ich schließe mich da nicht aus!
    Verzweiflung macht sich breit(einerseits) angesichts der Zerstörung unseres Volkes welches, so wichtig für diesen Erdball ist.
    Andererseits danke ich ALLEN die mich auf diesem Pfad der Erleuchtung weiter voran treiben. Da sind Bilder, Filme und Texte des Vergangenen aber es sind auch die Kameraden z.B. hier die mir Mut machen z.B. der Kurze, Kammler usw. . Ich bin sehr froh über Eure Gradlinigkeit
    über Euren Glauben und Euer Wissen… Dank von ganzem Herzen.
    Für mich ist es eine unglaubliche Erfahrung, dass ich, der sich immer als Freigeist und möglichst unabhängig in seiner Lebensführung gegeben hat, nun einen solchen Drang verspüre einer -echten- Gemeinschaft anzugehören.
    Dies alles haben wir alle nur einem zu verdanken…
    Unserem Führer!
    Wäre es nicht so, dann wäre ich – wie bisher immer- stolz meinen ,vermeintlich, eigenen Weg weiter gegangen.

    Ich glaube, dass wir wirklich das auserwählte Volk sind. Mit der entsprechenden Geistesverfassung! Und nur mit dieser!

    Leute, ich habe manchmal das Gefühl, dass ich innerlich ertrinke und das ich das alles kaum mehr ertrage. Natürlich hat dies mit erwachendem Bewußtsein zu tun. Aber auch mit der gelebten Realität, welche mich umgibt. Und auch mit der Erkenntnis wie dumm wir schon sind/gemacht geworden sind. Was wäre aus jedem Einzelnen denn in unserem Reich geworden? Diese Frage stelle ich mir manchmal.

    Ich möchte niemanden verletzen aber ich denke immer öfter, dass wir am Ende selber Schuld tragen an unserem „Verschwinden“ wenn die s.g. Westdeutschen nicht endlich zugeben, dass sie der größten Lüge überhaupt aufgesessen sind…. ich glaube wirklich, dass die Ossis besser dran sind(geistig). Einfach aufgrund ihrer Erfahrungen.

    Wißt ihr, ich könnte noch lange schreiben. Aber vielleicht spürt der Eine oder der Andere meine Befindlichkeit. Das muss genügen.
    Ich bin jedenfalls allen Kameraden hier tief verbunden, ich bin sehr dankbar für alles Wissen, ich möchte mich weiter fit machen und bereit sein und ich will gern Kameraden treffen und etwas tun.

    Besonders wichtig ist mir auch das Ahnengedenken geworden-ich darf ruhig schreiben, dass ich oft heule, wenn ich über ihr Leben, ihre Taten und ihre Treue lese.

    Führer, hol uns bloß bald heim…auch wenn dieser Wunsch/unsere Pein im Angesicht des erlittenen Unrechtes was unsere Vorfahren und deine bereitwilligen Gefährten erlitten haben immer noch nur ein „Klacks“ ist.

    Sieg Heil
    Thomas von Thüringen

    Antworten
    1. 8.1

      Regenbogen

      Guten Abend Thomas von Thüringen

      Hab Nachsicht mit unseren Mitmenschen.
      Wir sind nicht dumm, unsere Vorfahren waren es nicht und unsere Nachkommen werden es auch nicht sein.

      Das Problem liegt meines Erachtens vielmehr darin, dass sowohl im beruflichen, wie auch schulischem Umfeld ein solch enormer Druck ausgeübt wird, dass es fast unmöglich ist, genug Zeit in der Sonne zu verbringen um damit das wichtige Vitamin D3 zu produzieren. Dazu kommt die beinah schon täglich gesprühte Dosis Chemtrails, gepaart mit einer Ernährung, die kaum noch Vitamine und Mineralstoffe enthält. Von den allgegenwärtigen Mikrowellen ganz zu schweigen.
      Wie soll bei all dem noch ein vernünftiger Gedanke zustande kommen?

      Es wird alles gut, aber erst muß es noch deutlich schlimmer werden, denn das Volk der Dichter und Denker, der Erfinder, Künstler, Komponisten, der Bau- und Ingenieurskunst, es ist immer noch da. Man hat es nur in einen Winterschlaf gelegt, aber der ist jetzt vorbei.

      Einen schönen Abend
      Regenbogen

      Antworten
      1. 8.1.1

        Thomas von Thüringen

        Danke Regenbogen, für deine Antwort!
        Gestern habe ich abends die Rede des Führers vom Dez 1940 in Berlin Siemensstadt vor Rüstungsarbeitern gehört.
        Was mit immer wieder auffällt ist, dass der Führer 1. so nah und absolut glaubwürdig bei seinem Volk war! Ihm hat jeder einzelne, gefallene Soldat, jede Witwe und jedes Waisenkind richtig weh getan!
        Daraus kommt auch seine Überzeugung und Überzeugungskraft. Er war echt ein Führer seines Volkes.
        2. Er war so humorvoll, selbst in schwierigen Zeiten und bei schwierigen Themen.
        3. Alles war auf einmal so klar, wirkte so übersichtlich, so einfach….und es wurde auch einfach getan, gemacht, gearbeitet usw. .

        Und das fehlt mir heute. Diese Klarheit und diese Umsetzung. Allerdings sagt der Führer ja selber, dass er vorher auch 15 Jahre kämpfen und Überzeugungsarbeit leisten musste.

        Naja, irgendwie muss ich mich weiter durch dieses hirnverbrannte Leben wurschteln und hoffen und warten.
        Das wir für so blöd und dumm verkauft werden ärgert mich immer wieder sehr.

        Gesprüht wird hier auch sehr kräftig.
        Hab Kontakt mit einigen deutschen Suffis, Obdachlosen usw. aber das nkeine Idioten! Oder Penner. Die haben alle ne Geschichte und klar, die ist meist traurig.
        Gestern erzählte mir der Eine von ihnen, dass er nen türkischen Kumpel hatte mit dem er alles geteilt hat.
        Eines Tages vor ca. 5 Jahren hat der ihn im Flur überfallen und niedergestochen…einfach so, ohne vorherigen Streit oder irgendwas anderes…..
        er hat Narben im Gesicht, Milz weg, Teil der Leber war weg, Magen beschädigt…überlebt hat er nur weil es ein Nachbar beobachtet hat und gleich Krankenwagen usw. angerufen hat.

        Ja, das soll man nicht verallgemeinern. Aber warum eigentlich nicht. Dieser treue Deutsche und dann wieder der Moslem. Ist doch meist so.

        Guten Freitag wünsche ich allen.
        Thomas von Thüringen

      2. 8.1.2

        Verrueckterfuchs

        dass sowohl im beruflichen, wie auch schulischem Umfeld ein solch enormer Druck ausgeübt wird, dass es fast unmöglich ist, genug Zeit in der Sonne zu verbringen um damit das wichtige Vitamin D3 zu produzieren. Dazu kommt die beinah schon täglich gesprühte Dosis Chemtrails, gepaart mit einer Ernährung, die kaum noch Vitamine und Mineralstoffe enthält. Von den allgegenwärtigen Mikrowellen ganz zu schweigen.
        Wie soll bei all dem noch ein vernünftiger Gedanke zustande kommen?

        Wenn ein jemand nicht Denken will, liegt das nicht an dieser Vertrahlung, du tust es doch auch, ergo ist diese Schlussfolgerung hinfällig Regenbogen. Nichtsdestotrotz gilt es weiterzumachen Thomas!
        Deutsche geben niemals auf!

        zum GruSS

    2. 8.2

      Der Kräftige Apfel

      Heil Dir , Thomas von Thüringen!

      In der Tat ist es so, daß je länger und intensiver man sich damit befaßt, wie es SEIN KÖNNTE und SOLLTE, die Diskrepanz zu dem, wie es IST, immer augenscheinlicher und unerträglicher wird. Ich verstehe Dich so gut!
      Auch ich hatte eine Phase, in der ich kaum noch unter die Menschen gehen konnte, einfach weil ich ihren Anblick nicht ertragen habe, ihre Degeneration, ihre Krankheit, ihre Häßlichkeit.
      Das klingt jetzt sehr hart und arrogant und ich weiß sehr wohl, daß ich selber auch nicht perfekt bin. Die eigene Körperlichkeit gehört zu dem Horrorfilm noch dazu. Es war eine schreckliche Zeit, wie auf einem fremden Planeten gestrandet zu sein und keinen Ausweg zu finden. Und das war noch, BEVOR ich zum TB gestoßen bin!

      Ganz früher habe ich mich jedem Menschen geöffnet, immer eine ganz direkte Vebindung zum Herzen gefunden, mich mit jedem Bettler und Gestrandeten unterhalten, um aus seinen Erfahrungen lernen zu können, Kaffee verteilt.

      Es sind zwei Extreme, von denen ich mittlerweile glaube, daß man da durch muß, um sie in ihrer Tragweite zu erfahren. Es stimmt ja beides: Selbst der erniedrigte Mensch kann das schönste Herz haben und gleichzeitig kann die „Normalität“ so häßliche Formen entwickeln, verkrüppelte Körper und Herzen. Und wir müssen uns zwischen all dem bewegen und unseren Weg finden – und letztlich dient es ja nur dazu!

      Keinesfalls sollten wir uns allzu überlegen fühlen, denn gestolpert ist man schnell wieder.
      Aber diese Dinge sehen, so intensiv erfahren zu dürfen und dadurch den Blick auf sein Ziel geschärft zu bekommen, ist ein ganz kostbares Geschenk. Die Dankbarkeit, die wir dadurch empfinden dürfen, ist ein ganz kostbares Gefühl.

      Schäme Dich all dieser Gedanken und Gefühle nicht, sondern erlebe sie (auch die Scham) ganz bewußt. Es sind Türen, durch die es weitergeht.

      Ein ganz besonderes Geschenk ist diese Gemeinschaft hier, in der man sich – nach all den individuell durchlebten Höhen und Tiefen – mit anderen Menschen austauschen kann, die sicherlich unterschiedliche Wege gegangen, aber auf ähnlichen Ebenen angekommen sind.
      Hier fließen unsere Erlebnisse und Erfahrungen, unsere Energien zusammen und formen sich zu einer neuen Kraft, die all dem Vorausgegangenen Richtung und Sinn verleiht. So empfinde ich es zumindest.

      Ich glaube nach wie vor an die Kraft der Heilung (ich habe selbst viel Heilung erfahren) und an die Kraft der Transformation. Aus der häßlichen, gefräßigen Raupe wird nach einiger Anstrengung und einigem Loslassen der wunderschöne Schmetterling hervorgehen, wenn sie unbeirrbar ihrem inneren Plan folgt.
      Wie wunderbar, daß die Natur uns dieses Bild vor Augen führt!

      Wir werden es erst richtig zu schätzen wissen, was danach kommt, wenn wir all die unschönen Dingen vorher erfahren haben und mit ihnen in einen inneren Frieden gekommen sind.
      Erst dann haben sie ihren Teil zu unserem Wachstum beigetragen und erst dann können wir sie wirklich hinter uns lassen.

      Heil und Segen!

      Der Kräftige Apfel

      Antworten
      1. 8.2.1

        Der Kräftige Apfel

        Ist ja wirklich ein Ding, daß wir fast zeitgleich antworten und Du dann auch von Bettlern mit goldenen Herzen schreibst (die alles teilen)…

        Also, auch wenn es mit der bewußten Koordination noch hapert, funktioniert die Gedanken- und Bildübertragung grundsätzlich doch ganz gut (c:

        Sollten wir unbedingt weiter ausbauen. Dazu gibt es viele Forschungsarbeiten aus Rußland, weil die Wissenschaftler dort lange Zeit viel freier waren als hier (oder wieder?), und solchen Themen tief verbunden.
        Kann sich ja jeder, der sich dafür interessiert, mal ein bißchen schlau zu machen und üben.
        Und dann führen wir das hier wieder zusammen! (c:

        Heil und Segen!

        Der Kräftige Apfel

  9. 9

    M. Quenelle

    Oberstes Bild Mitte, Langsdorff, mit Freimaurersymbolik, „hidden hand“? Könnte das sein? Und /Gruß!

    Antworten
    1. 9.1

      Lüne

      Hallo, meine lieben Zeitgenossen . . .

      Das würde ich nicht überbewerten, mein lieber Zeitgenosse Quenelle, weil das Bild nicht gestellt ist, sondern, so wie ich es sehe, eine Momentanaufnahme, also möglicherweise ein ungestelltes Pressefoto ist und Seeleute, haben immer schon sehr genau darauf geachtet, daß Ihre Uniform ordentlich sitzt . . .

      Wer nicht ordentlich angezogen war kam gar nicht erst das Fallreep runter und an Land . . .

      Der hat gleich vom Wachhabenden Maat ein Paar hinter die Löffel gekriegt und konnte sofort auf seine Kajüte verschwinden, um seine Anzugsordnung korrekt herzustellen . . .

      Und das galt auch, wenn auch nicht so streng, bei der „Christlichen Seefahrt“ (der Handels-Marine) . . .

      Auf diesem Bild aber, handelt es sich um die Elite der Deutschen Seefahrt und nicht um irgendwelche Matrosen . . .

      Ganz lieben Dank für Dein Verständnis, mein lieber Kamerad und mit den besten Wünschen, für ein schönes und erholsames Wochenende, verbleibe ich Dir zuversichtlichst, Dein Kamerad Z. B.

      Antworten
    2. 9.2

      Verrueckterfuchs

      Quenelle,
      mann kann jetzt argumentieren, daß er eben ein Jude war, und daß alles bewusst, eben weil er grad mal die Hand zur Korrektur einführte, oder war es doch, weil er in Gesichtsbuch einen „Daumen“ heben wollte – zwecks Nachricht vom Führer.

      Und schon haben wir wieder das gleiche Spiel, was beim seeligen Adolf betrieben wurde und wird, langsam REICHts damit. Diese ständigen Unterstellungen unserer Ahnen. Kopf anschalten und nicht wieder in die Schiene rutschen mit so einer S*****haus-Tombola, sonst werd ich noch weiter ausfallend.

      zum GrusS

      Antworten
      1. 9.2.1

        Kurt

        So ist es, Verrueckterfuchs, sprichwörtlich das heißt ein Loch in Ganzen zu suchen und wenn’s nichts gefunden wird, werden ein paar Mikroporen zu Löchern erklärt. So was macht man mit wertvollen Menschen, die fleckenlose Weste haben. Wir werden dreckig gemacht und es wäre die höchste Zeit damit Schluss zu machen.
        Mit deutschem Gruß!!!
        Kurt

      2. 9.2.2

        Lüne

        Jawoll, meine lieben Zeitgenossen, Verrückterfuchs und Kurt . . .

        Gerade durch solche Vorbilder, aus der Nationalsozialistischen Zeit, bringen uns die Völker dieser Welt, heute noch solch eine Hochachtung entgegen.

        Zu meinen Seefahrt-Zeiten war es eben eher die Regel als die Ausnahme, das uns die einfachen Leute mit erhobenem rechten Arm und Heil Hitler begrüßt haben . . .

        Und das haben diese Leute nicht getan, um mit uns einen Schabernack zu treiben, sondern, sie taten dies mit Respekt, in Ehrerbietung und Anerkennung und sie konnten es mitunter gar nicht wirklich verstehen, daß manche unserer Seeleute, so merkwürdig und mit Unverständnis darauf reagierten.

        Wie schon erwähnt: Wenn der „Pope“ (der Polit-Offizier) in der Nähe war, dann war auf jeden Fall Zurückhaltung angesagt . . .

        Daran sieht man aber, daß die Menschen, in anderen Ländern dieser Erde, die Ära des Deutschen Nationalsozialismus ganz anders sehen, beurteilen und verstehen, als wir Deutschen selbst.

        Das ist auch in sofern logisch, weil die Umerziehung, eben speziell in Deutschland stattgefunden hat und viele einfache Menschen, in den anderen Ländern dieser Welt, oftmals, durch ihre sozialen Umstände, von den „Jüdisch-Zionistischen Weltmedien“ aller Art ausgeschlossen sind.

        Und demnach handeln sie einfach nach ihren Befindlichkeiten und vor allen Dingen, nach den Erzählungen ihrer Altvorderen, welche mit den Nationalsozialistischen Deutschen beste Kontakte pflegten, weil sie von den Deutschen immer mit Respekt und als Menschen auf Augenhöhe behandelt wurden . . .

        Und dieses respektvolle, menschliche Auftreten anderen Menschen und Völkern gegenüber, haben unsere Widersacher damals und auch bis heute nicht hinbekommen . . .

        Deswegen gab es auch in so mancher Hafenkneipe richtig Theater und das im Besonderen zwischen der einheimischen Bevölkerung und den Amis, den Engländern, den Franzosen, den Polen und den Russen.

        Wir Deutschen Seeleute standen dabei meistens auf der Seite der Einheimischen, weil es uns ganz und gar nicht gefiel, das die vorab genannten Ethnien, die einheimischen Frauen, in den Seemanns-Clubs,
        wie Dreck, oder wie Vieh behandelten . . .

        Bei uns Deutschen Seeleuten galt der Satz . . .

        Eine jede Frau hat man als eine Dame zu behandeln, egal wo diese herkommt, oder wie sie aussieht, gekleidet ist, wie sie heißt, oder welchen gesellschaftlich sozialen Status diese hat . . .

        Und wer das nicht kann, der hat keine Frau verdient . . .

        Soviel zum ethisch moralischen, als auch sittlichen Empfinden und Anspruch eines Deutschen, selbst wenn sich manche von ihnen, in anderen Lebenssituationen, als große Arschlöcher erwiesen haben . . .

        In diesem Sinne, meine lieben Zeitgenossen, wünsche ich Euch ein schönes und erholsames Wochenende und verbleibe Euch zuversichtlichst, Euer Kamerad Z. B.

  10. 10

    Larry

    Ein bissl Spass muß auch mal sein 😉

    Rockefeller

    Antworten
    1. 10.1

      Josef 57

      Heil Dir Larry,
      bei dem Vermögen welches er angehäuft hat, lässt sich da unten garantiert auch noch was arrangieren. Ein warmes Plätzchen. 😀

      Antworten
      1. 10.1.1

        Wilhelm Tell er Mine

        Heil Hitler Kameraden!
        Genauso wie man Gold nicht denieren kann, wird der Basdart seinen ganzen Reichtum wohl vererbt haben müssen. Aber da wo er jetzt ist, gibts jemand der dafür sorgt, daSS es ihm ganz warm um seine vielen Herzen wird!
        SSIEG Heil

  11. 11

    Der Kelte

    I woas jetzt nimma mehr wo I de Kommentare mit de Aliens gehört hab, aber passt hier auch wie überall(fehlts Komma glaub I)! Aber des einzige graue mit Luftüberlegenheit, was I woas was jemals geflogen ist oder immer noch fliegt, san unsere Fallschirmspringer! Sooooo vui Angst ham die ZipfeZapfe vor uns. Aus Ende

    Antworten

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.